1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

160 GigaByte - nur ein Buchstabe?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Opepe, 25. Dezember 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Opepe

    Opepe ROM

    Registriert seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    3
    Hi, Ihr Spezialisten,

    ich nenne seit wenigen Stunden eine 160 Gig-Platte
    mein Eigen...! :-))

    Nun möchte ich die nicht unbedingt aufsplitten, sondern
    für mein bevorzugtes Videoschnitt-Hobby möglichst als
    eine einzige Partition ansprechen können!

    ( mein System: Gigaschreit 8 IRXP-Board, iP4 1.8 GHz,
    512 MB RAM, ab morgenfrüh Win XP [bisher W98SE],

    WAS muss ich tun, bzw. WAS muss ich lassen, dass dieses
    geile Teil möglichst nicht "aufgeteilt" werden muss...?

    Ach ja, BIOS-Version für das Board ist derzeit F4,
    die verehrten Insider werden wissen, was somit Trumpf ist.

    Vermerk: Bisher habe ich zwei 120-Gig-Pladden aufteilen müssen,
    das Größte, was ich mit "Partition Magic Vers 5.0"
    für eine Einzelpartition herausholen konnte,
    waren 63,8 Gigs, zwangsläufig fiel eine zweite
    Partition mit 51,xx Gigs an, was etwas störend war.

    Ich bitte die Spezialisten unter Euch um einen kurzen TIP,
    wie ich dieses Ziel möglichst einfach erreichen kann...

    Vielen Dank im Voraus!!!! Euer Opepe

    [Diese Nachricht wurde von Opepe am 25.12.2002 | 19:11 geändert.]
     
  2. Denniss

    Denniss Megabyte

    Registriert seit:
    23. Juli 2000
    Beiträge:
    1.289
    Für die 160er Platte keinesfall PM5 verwenden - für die Größe nicht geeignet
    Die Platte kann mit NTFS als eine einzige komplette Partition erstellt werden - mit XP-CD booten und alles weitere dort konfigurieren
     
  3. Dammpfwallze

    Dammpfwallze Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.322
    Hallo

    Festplatten werden normal über INT13 im BIOS angesprochen und durch den 28-Bit-Adressraum ist die Größe der Platte damit auf 128 GB beschränkt. Größere Festplatten benötigen dagegen einen 48-Bit Adressraum, der bereits in den ersten Boards und Controllern implementiert ist. Damit können Festplatten bis zu 128 PetaByte angesprochen werden.

    Unter DoS/Windows 98 werden zwar chaotische Werte angezeigt, die Platte ist dennoch nutzbar.
    Wird die Festplatte dagegen an einen Controller mit nur 28-Bit angeschlossen, zeigt das OS nur die ersten 128GByte, kann die Platte aber in diesem Bereich nutzen.

    Windows 2000 verhält sich hier anders. Zum einen greift hier die Beschränkung von FAT32-Partitionen über 32 GByte. Solche Partitionen können unter Windows 2000 selbst nicht erstellt werden. Die Festplatte lässt sich durch Stückelung oder mit NTFS jedoch vollständig nutzen.

    Windows XP macht hier die größten Probleme. Wird die Platte an einen "Fremdcontroller" angeschlossen, der 48-Bit beherrscht, gelten die Regeln von Windows 2000.

    An einem On-Board-Controller (z.B. von VIA), der ebenfalls 48-Bit beherrscht, zeigt Windows XP dagegen nur 8 GByte an. In der MS KB unter q303013 ist die Lösung für das Problem.
    Unter HKEY_LOCAL_MACHINE\ System\ CurrentControlSet\ Services\ Atapi\ Parameters\ muss der Wert EnableBigLba als DWORD mit dem Wert 1 angelegt werden. Danach lässt sich die Festplatte ebenfalls voll nutzen.

    Wird die Platte an einen 28-Bit Controller unter XP angeschlossen, umgeht das Betriebssystem die BIOS-Routinen und spricht die Platte direkt an, so dass diese sich im Regelfall vollständig nutzen lässt.

    Sonderfall Bootplatte
    Problematisch wird es, wenn die große Festplatte als Bootlaufwerk im System steckt. In diesem Fall kann Windows XP nur die ersten 8 Gbyte ansprechen. Man muss daher Windows XP zunächst auf diese 8 Gbyte installieren und anschließend über die Kommandozeile mit convert C: /FS:NTFS das Dateisytem in NTFS konvertieren.

    Danach kann man mit Tools wie Partition Magic oder DISKPART (Befehl aus der Wiederherstellungskonsole, list volume NUMMER, dann select volume NUMMER und anschließend extend) die Partition vergrößern. Um Probleme aller Art zu vermeiden, würde ich dennoch raten, die Bootpartition nicht größer als 8 Gbyte zu erstellen.

    Gruss Mario
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen