1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

3,3 Volt Problem

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von No Aloha, 1. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. No Aloha

    No Aloha Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    724
    Seit kurzer Zeit bricht die 3,3 V Spannung drastisch ein. Es werden teilweise Werte bis unterhalb 2,5 V angezeigt. Das paßiert ohne Hinweise auf die Ursache, d.h. sowohl unter Vollast, als auch unter Quasi-Leerlauf (2-5% Last). Es spielt keine Rolle, welche Geräte in Betrieb sind (DVD-ROM, Brenner, TV-Karte, ect.)

    Das Typenschild des (Enermax) Netzteiles weist 32A für die 3,3 Volt Leitung aus.

    Dieses Problem hatte ich vor einigen Wochen schon einmal. Damals hatte sich als Ursache ein defekter Grafikkarten-Lüfter herausgestellt (Lagerschaden, festgelaufen). Zumindest habe ich das letztendlich als Ursache hingenommen. Nach dem Austausch war die Spannung wieder relativ konstant bei 3,28 V.

    Was wird beim PC eigentlich aus dieser Leitung versorgt? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß ein Miniaturlüfter wie der der Grafikkarte einen so deutlichen Spannungsabfall verursachen kann.

    Zur Sicherheit schreibe ich noch einmal ein paar Daten des Systems auf:

    MSI Neo FISR2 Mainboard
    P4 3GHz
    1 GB Dual Channel 400 MHz RAM
    LG CD Brenner
    Sony DVD Brenner
    Toshiba DVD-ROM
    2x Maxtor 6 Y200P0
    LS-120
    3,5" Floppy zusätzlich
    WinTV PVR350
    ELSA 56k Modem
    ATI Radeon 9800 Pro
    ENERMAX NT (Typ ist mir jetzt im Moment entfallen, muß ich nochmal genauer nachschauen, ist ein recht teures 350W Netzteil gewesen)
     
  2. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    die Spannung mit einem Multimeter zu messen ist die einfachste Methode um eine Aussage treffen zu können... Netzteil oder Mainboard defekt. Dass eine Baugruppe in deinem Rechner durch einen Defekt soviel Strom zieht dass das Enermax in die Strombegrenzung geht glaube ich nicht, da würde es irgendwo rauchen.

    Ob man einen "verwirrten Auslesechip (AD-Wandler)" mit einem Bios-Update auf die Sprünge helfen kann wäre ein Versuch vor einem eventuellen Boardwechsel wert.

    Grüße
    Wolfgang
     
  3. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    die 3,3V-Leitung ist eine der wichtigsten in deinem Rechner ueberhaupt.Sie versorgt nicht nur die Graka,sondern auch den Speicher und die CPU.Aus der 3,3V wird u.a. auch die Corespannung erzeugt.........
    Zusammen mit der 5V-Leitung stellen diese beiden die "Lebensadern" deines Rechners dar......

    Wenn die Spannung tatsaechlich nur um die 2,5V betragt,muesstest du eigentlich Abstuerze ueber Abstuerze haben bzw.dein Rechner sollte staendig einfrieren.........
    da dem scheinbar aber nicht der Fall ist,tippe ich auch auf einen "uebermuedeten" Sensor.......

    .
     
  4. Denniss

    Denniss Megabyte

    Registriert seit:
    23. Juli 2000
    Beiträge:
    1.289
    Bei vielen Boards wird statt der 3.3V-Leitung die 2.5V-Leitung für den DDR-Speicher angezeigt also wenn statt 3.3V dauerhaft ~2.5V angezeigt werden ist es relativ sicher die Betriebsspannung des Speichers .
     
  5. No Aloha

    No Aloha Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    724
    Vielen Dank für die Tips an alle. Werde ich 'mal ausprobieren. Die Spannung einfach 'mal nachzumessen - daran hätte ich auch selbst denken können. :o
     
  6. No Aloha

    No Aloha Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    724
    Ampere- bzw. Voltmeter oder einfach "Meßgerät"


    Abgestürzt ist der PC praktisch noch nie (bis auf ein paar Ausnahmen, bei denen ich irgendwelchen Mist gebaut habe). Es ist auch nur die 3,3 Volt Spannung so labil. Alle anderen sind sehr stabil innerhalb der Toleranz (welche ich mit +- 5% annehme).
     
  7. Marian R.

    Marian R. Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    1. September 2003
    Beiträge:
    5.019
    Öhm, bin nicht so der Technikfreak :) Was ist ein Multimeter?
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Das würde ich auf jeden Fall erstmal mit einem Multimeter überprüfen. Bei so einem drastischen Einbruch müßte der Rechner doch pausenlos abstürzen.
    Ich würde eher auf einen "verwirrten" Auslesechip des Mainboards tippen :)

    Genutzt werden die 3,3V hauptsächlich für die Grafikkarte, wobei die Graka-Lüfter meist auf 5 oder 12V laufen.

    Gruß, MagicEye
     
  9. Marian R.

    Marian R. Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    1. September 2003
    Beiträge:
    5.019
    naja, also eigentlich ist es egal, was fürn Netzteil ich einbaue! Es wird immer 2,53V im Bios angezeigt (manchmal auch 2,52V)
    und MBM sagt das gleiche!
     
  10. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Wenn die Spannung so stark zusammenbricht ist das Netzteil zu schwach oder defekt. Bei dir könnte es zu schwach seien wenn ich mir deine Bestückung anschaue. Die Spannung auf der 3,3 Volt Leitung sollte nur im hundertstel Volt-Bereich schwanken..
    Beispiel: unbelastet: 3,33 V belastet: 3,31 V

    Teste den Rechner mit einem guten 460 W / 480 Watt Netzteil zum Beispiel der Marken Tagan, TSP oder Antec.

    Hier kannst du dich in die Materie Netzteile einlesen:

    http://www.dirkvader.de/frame.php?site=http://www.dirkvader.de/page/tagan-tg480.html
     
  11. No Aloha

    No Aloha Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    724
    Ich bin ausschließlich über die Überwachungssoftware des MSI Boards "Core Center" darauf aufmerksam geworden. Ich hatte den Schwellwert schon 'mal ein wenig nach unten korrigiert, er war von Haus aus auf 3,2 Volt eingestellt. Das erschien mir aber dann doch ein wenig knapp, nun steht er auf 3,00 V. Allerdings sind doch maximal 3,13 V noch im Toleranzbereich, wenn ich mich recht an die Netzteildaten erinnere.

    Jetzt könnte man zwar sagen, solange die einzige Auswirkung die (nervige) WAV-Sirene des Core Centers ist, kann man damit leben, zumal ich den Schwellwert ja eh ein wenig nach unten korrigiert habe. Allerdings lief der Rechner ein gutes halbes Jahr, ohne solche Probleme. Darum befürchte ich, daß vielleicht irgend etwas ernstes dahinter stecken könnte.

    So alt ist die gesamte Hardware ja noch nicht, daß es schon die ersten Alterserscheinungen sein können, oder? Laut des Betriebsstundenzählers hat der Rechner knapp 6000 Stunden auf dem Buckel, zur Zeit, als der Fehler das erste Mal auftrat müßten es so um die 5000 h gewesen sein.
     
  12. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    wenn das kein Auslesefehler ist und die Spannung tatsächlich bei 2,53 V liegt (eventuell mit Digitalvoltmeter überprüfen) ist das Netzteil sofort auszutauschen.

    Grüße
    Wolfgang
     
  13. MAE

    MAE Guest

    hallo wie merkst du den spannungsabfall? nur mit einem tool oder macht es sich im betrieb bemerkbar? wenn nicht dann würde ich es haltso hinnehmen habe auch ein enermay netzteil und da schwanken die werte auch ohne grund und das schon seit 1 jahr also was solls.

    mfg
     
  14. Marian R.

    Marian R. Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    1. September 2003
    Beiträge:
    5.019
    also meine 3.3V Leitung läuft konstant bei 2,53V :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen