1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

3 neue Festplatten in Folge defekt?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von tomxy, 18. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tomxy

    tomxy Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2004
    Beiträge:
    8
    Hallo zusammen,

    ich habe mir vor einigen Wochen einen neuen Rechner gekauft, bei dem immer wieder derselbe Fehler auftritt.

    Es handelt sich um folgende Komponenten:

    Arctic Silentium T-Series Midi mit Netzteil 350W Seasonic (SS-350ATC), active PFC
    Asus K8N nForce3 250 SATA-RAID LAN Sond onboard
    AMD Athlon 64 3000+ 512KB 2000MHz 200FSB Sockel 754
    2 X RAM 512 MB DDR-400 PC3200 CL3 Infineon 3rd
    Sapphire Radeon 9550 128MB 128Bit
    DVD/RW Plextor 712A Combo
    120GB Maxtor Plus9 7200rpm 8MB S-ATA150
    Netgear FA311GR PCI 10/100MBit TX
    Floppy

    Der Zusammenbau des Rechners erfolgte durch den Händler, die Softwareinstallation durch mich. Installiert habe ich Win2K inklusive aller verfügbare Servicepacks und die mit der Hardware ausgelieferten Treiber.

    Da es bei der Installation der Treiber bereits zu Fehlermeldungen kam möchte ich diese hier erwähnen. Bei der Installation der Treiber für das Motherboards kam die Meldung "Schwerer Fehler" "Die Treiber für die Netwerkkomponenten konnten nicht installiert werden. Die Installation wird abgebrochen." Weiterhin kam eine Fehlermeldung bei der Installation der Treiber für die DVD Combo. "DMA konnte nicht aktiviert werden." Im BIOS wird das Laufwerk als DMA erkannt, auch unter Windows.

    Versuchsweise habe ich auf die zweite und dritte Partition Suse 9.1 installiert wobei es auch zu einem Bug kam. Windows ließ sich zunächst nicht mehr starten. Der Bug ließ sich aber beheben und ist hier beschrieben. http://portal.suse.com/sdb/de/2004/05/fhassel_windows_not_booting91.html

    Der Rechner lief dann zunächst zwei Tage (auch mit Netzwerk, trotz Fehlermeldung bei Installation). Stürzte dann aber beim Surfen im Internet ab und hatte anschließend wichtige Systemdateien verloren. Auch die Linux Installation wurde zerschoßen (ReiserFS konnte nicht mehr erkannt werden). Die Installation ließ sich nicht wiederherstellen, selbst die Festplatte ließ sich nicht mehr formatieren.

    Der Händler hat bei der anschließenden Reklamation die Platte mit dem Hinweis ausgetauscht, sie sei defekt. Die neue Platte, wieder eine Maxtor, ließ sich mit den gleichen Fehlermeldungen installieren und lief etwa eine Woche. Dann stürzte der Rechner erneut ab und hat dabei die gesamte Partition verloren, die sich anschließend auch nicht mehr herstellen ließ. Der Händler hat mir anschließend eine Seagate Barracuda S-ATA 150 eingebaut. Nun ließ sich das Betriebssystem erst gar nicht mehr installieren. Die Installation brach bei mehreren Versuchen an unterschiedlichen Stellen ab. Mal bereits bei der Partitionierung, mal bei Formatieren, ein anderes Mal beim Schreiben auf die Platte. Ich habe die Formatierung auch mit Acronis Partition Expert versucht, dabei kamen mehrere Meldungen zu fehlerhaften Sektoren und die Formatierung wurde abgebrochen.

    Weiterhin ist mir aufgefallen, dass das Netzteil auch bei ausgeschaltetem Rechner brummt. Was ich auch nicht einschätzen kann: Ohne intalliertes Betriebssystem sind mehrere Komponenten auch bei ausgeschaltetem Rechner aktiv (Keyboard, Netzwerkkarte). Laut BIOS Einstellungen dürfte dies eigentlich nicht der Fall sein, meine ich zumindest, kenne mich allerdings mit den neuen Boards nicht so gut aus.

    Aussage des Händlers zu dem hier beschriebenen.

    1) Auch die dritte Festplatte sei defekt gewesen, die zweite aber eigentlich in Ordnung, er habe mir aber trotzdem sicherheitshalber eine neue eingebaut.
    2) Dass das Netzteil bei ausgeschaltetem Rechner brummt sei bei diesem Modell normal. (Am Anfang hat es nicht gebrummt)
    3) Die Peripherie schaltet sich standardmäßig nicht ab, wenn kein Betriebssystem instaliert ist, dies sei bei zwei von drei Mainboards dieses Typs so. (stört mich weiter nicht, finde die Erklärung aber merkwürdig)


    Der Händler will den Rechner jetzt ausgiebig testen (was er schon beim letzten Mal getan hat) und rief mich vorgestern an um mir zu sagen, dass nur die Festplatte defekt gewesen sei und er mir jetzt eine eines anderen Herstellers einbauen wolle (Samsung).

    Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass drei Festplatten in Folge fehlerhaft sind? Ziemlich unwahrscheinlich finde ich. Habe ihm auch gleich gesagt, dass ich den Rechner kein viertes Mal reklamieren werde, sondern beim nächsten Mal auf Wandlung bestehe. Immerhin erfolgte der Kauf am 27.10. und ich konnte den Rechner in der Zwischenzeit 7 Tage nutzen, von denen ich ungefähr 3 Tage allein mit der Installation verbracht habe. Seitdem keine Reaktion mehr, schätze die wollen das aussitzen.

    Was macht man in einem solchen Fall am Besten? Meine Einschätzung ist, dass der Händler selbst nicht weiß woran es liegt, bzw. keine Zeit in die Fehlersuch investieren will.

    Woran könnte es denn theoretisch liegen, hat vielleicht jemand eine Idee?

    Viele Grüsse
    Thomas
     
  2. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Hallo,

    Frage: "Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass drei Festplatten in Folge fehlerhaft sind? "

    Die Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Tausche das Netzteil aus und fahre einen RAM-Test mit "memtest86".

    Electronic
     
  3. Eljot

    Eljot Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    5.307
    ....und glaube nie alles was ein Händler dir erzählt!
    Gruß Eljot
     
  4. Zaeggu256

    Zaeggu256 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    9. Februar 2002
    Beiträge:
    986
    Hast recht, den Händlern sollte man grundsätzlich nur gerade mal dies Glauben, was sie auch selber Glauben, aber leider Belügen sich die meisten des Geldes wegen selber! :D
     
  5. MBWR

    MBWR Kbyte

    Registriert seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    252
    Hast du mal daran gedacht das vieleicht nicht die Festplatte kaputt ist sondern ein anderes PCI Teil. Bei mir konnte auch keine Insallation von Windows oder einem anderen Betriebssystem istalliert werden ohne Fehlermeldung, weil bei mir ein PCI Teil den Rechen ablauf gestört hat.
     
  6. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Wenn es sich um Maxtor-Platten handelt: Sehr hoch, Maxtor hat seit längerem extreme Qualitäts-Probleme :rip:
     
  7. tomxy

    tomxy Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2004
    Beiträge:
    8
    Hallo,

    zuerst einmal vielen Dank für die Tipps. Ich denke eigentlich auch, dass es an einem anderen Teil, als der Festplatte liegt. Die dritte Platte war übrigens keine Maxtor mehr, sondern eine Seagate. Zur Information einmal ein Link zur Leistungsbeschreibung des in Anspruch genommenen Services:

    http://www.pcstore.de/storeshop/artikeldet.php?proid=4035&bez=Rechnerzusammenbau%20inkl.%20Systemdiagnose%20(Systeme%20%20bis%20900%E2%82%AC)

    Ich denke auch, dass es das Netzteil sein könnte. Die zweite Platte ist gecrasht, nachdem das Netzteil zuvor schon bei ausgeschaltetem Rechner einen Pfeifton verursachte (dachte damals noch es sei die Festplatte die das Geräusch verursacht). Auch nach Einbau einer anderen Platte ließ sich anschließend nichts mehr installieren. Ich persönlich halte nichts davon den Rechner jetzt selbst komplett zu zerlegen und in ein anderes Gehäuse zu bauen (das Netzteil ist nämlich mit dem Gehäuse verbunden). Könnte sonst ggf. zum Verlust der Garantie führen. Stattdessen werde ich per Einschreiben eine Frist zur Nachbesserung setzen und wenn keine Reaktion erfolgt vom Vertrag zurücktreten. Der anschließende Stress mit dem Amtsgericht kann auch nicht größer sein, als der den ich bislang mit der Reklamation hatte.

    Gruß Thomas
     
  8. Mibi

    Mibi Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    22. Oktober 2001
    Beiträge:
    775
    hallo Thomas,
    ich hätte schon längst den Händler den Rechner um die Ohren geschlagen, alle Achtung für Deine Geduld. Ich hatte mal ähnliche Probleme. Bei mir lag es letztendlich am RAM. Ich würde bei Deiner letzten Frist, die Du dem Händler zu recht setzt, abgesehen von einer Klagedrohung, diesen noch mit einer Veröffentlichung seiner Firma drohen.
     
  9. tomxy

    tomxy Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2004
    Beiträge:
    8
    @Mibi

    drohen werde ich dem Händler nicht, so etwas kommt im Zweifelsfall vor Gericht sicher schlecht an. Ich weise ihn lediglich auf mein Recht als Verbraucher hin. Wenn er das als Drohung empfindet hat er vermutlich eine falsche Rechtsauffassung.

    Mein bisheriges Verhalten würde im geschäftlichen Bereich wahrscheinlich bereits als kulant gelten. Irgendwann ist jedoch auch meine Geduld am Ende.

    Heute rief mich ein Mitarbeiter des Händlers an, noch bevor mein Schreiben mit Fristsetzung bei ihm eingegangen ist. Diesmal ein anderer, als bislang, der deutlich kompetenter erschien. Was man mir anbieten konnte war jedoch weniger berauschend. Möglicherweise hängt dies auch damit zusammen, dass man sich anscheinend nicht bewusst war, dass der PC, wegen gleicher Mängel, bereits mehrfach reklamiert wurde. Man bot mir an, das Gehäuse und Netzteil (defektes Netzteil ist fest mit dem Gehäuse verbunden) gegen Entgelt zu wechseln. Dieses Angebot ist überhaupt nicht akzeptabel. Wer wirft schon einem Händler, der mit seiner Leistung im Verzug ist noch Geld hinterher. Davon mal abgesehen könnte durch einen solchen Umbau der Fall eintreten, dass mein Recht auf Wandlung von neuem zu laufen beginnt, da wesentliche Komponenten des Rechners auf meinen Wunsch getauscht wurden. Entweder der Rechner läuft jetzt oder ich trete vom Kaufvertrag zurück. Solche Praktiken bringen letztlich die gesamte Branche in Verruf und die haben es letztlich schon schwer genug im Zeitalter des Onlineversands.

    Gruß Thomas
     
  10. Fleur4you

    Fleur4you Byte

    Registriert seit:
    25. Oktober 2004
    Beiträge:
    94
    Kabel getauscht? Das wars bei mir...
     
  11. andy33

    andy33 Megabyte

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    1.139
    HÄ??? :was:

    Gehäuse mit fest montiertem Netzteil???? Das nicht tauschen lässt??? :confused:

    sowas habe ich ja noch nie gesehen. Ich glaube die wollen Dir nen Bären aufbinden. Aber in der tat würde ich auch auf das Netzteil tippen, was Deine Probleme verursacht.

    Ich habe sowas zwar noch nie gesehen, aber möglichweise haben die Dir eine ultra billiges Gehäuse angedreht wo tatsächlich das NT fest ist. Aber das kann nur absoluter Schrott sein.

    Du solltest auf ein neues Netzteil bestehen. Wenn die das nicht ausbauen können, weil sie Dir schrott verkauft haben dann sollen sie halt das gehäuse mittauschen. Aber achte drauf das es nicht wieder das gleiche mistding ist.

    Du musst Ihnen evtl. mal klar machen das es für sie teurer Ist den Rechner zurück zu nehmen anstatt Gehäuse und NT zu tauschen, denn schliesslich ist die Hardware ja jetzt schon deutlich weniger Wert als im Oktober als du es gekauft hast.

    gruß
    andy33
     
  12. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Tach
    Wie ich das erste Posting gelesen hab, dachte ich eigentlich zuerst ans Board! 3 Platten hintereinander im Eimer gibts eigentlich (auch wenns Maxtor sind) nicht!
    Aber da das NT ja anscheinend der hinterletzte Müll ist, vor allem wenn es pfeift, wirds das wohl sein! Was neues kann ich auch nicht sagen, er soll dir das NT tauschen! Wie er das macht, ist nicht dein Problem! Wenn er sich weigert, Geld zurückverlangen und ihm den Rechner ins Schaufenster werfen, sofern er eins hat (in der Reihenfolge!)
    Nee ernsthaft, wenn er nicht will, zurück mit der Kiste! ;)
     
  13. tomxy

    tomxy Byte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2004
    Beiträge:
    8
    Der Rechner läuft jetzt seit einigen Wochen einwandfrei. Nachdem ich dem Händler per Einschreiben eine Frist gesetzt habe hat er dann doch noch reagiert und das Gehäuse samt Netzteil ausgetauscht. Seitdem keine Probleme mehr.

    Das Netzteil ist tatsächlich fest mit dem Gehäuse verbunden. Liegt wohl an der etwas anderen Anordnung desselben: Netzteilanordnung

    Dass man das Netztteil nicht tauschen kann wurde auch in einigen Tests negativ angemerkt. Von der Geräuschkulisse und äußerlichen Verarbeitung macht das Gehäuse einen guten Eindruck. Vielleicht Pech, dass bei meinem das NT kaputt war.

    Vielen Dank an alle für die Tipps!

    Gruß Thomas
     
  14. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Naja, immerhin läufts jetzt! Was lange gärt wird endlich wut, oder so...
    Hoffentlich nicht wieder der gleiche Billigmist! ;)
     
  15. andy33

    andy33 Megabyte

    Registriert seit:
    11. Januar 2002
    Beiträge:
    1.139
    Naja, ich war überrascht das ausgerechnet Arctic Cooling so ein Gehäusekonzept realisiert.
    Zuerst dachte ich aja wirklich an ein Billigteil übelster Sorte, aber wenn man sich das ansieht dann schein das Gekäuse konzept zumindest gar nicht so schlecht zu sein. Und ein Preis von 80 Euro ist dann ja auch nicht wirklich billig.

    Allerdings verstehe ich eine solche Konstruktion beim besten Willen nicht. Ich sehe zwar die Vorteile der Therondynamik, aber frage mich dennoch wiso ein ähnliches Konzept nicht auch mit einem Standard Netzteil machbar sein sollte.

    Daher finde ich es schon blöd, wenn man den ganzen Toxer samt NT austauschen muss, wenn das NT nicht mehr reicht, oder das NT mal defekt ist und es nicht mehr in der Garantie ist. Auch finde ich das es recht wenig platz zum Erweitern mit Laufwerken und Platten gibt, sodas man man diesem Gahäuse sicher schnell an die Grenzen stößt.

    Schade, von Arctic Cooling hätte ich mehr erwartet. :(

    Aber hauptsache das Teil läuft jetzt vernüftig und das hoffentlich auch in Zukunft.

    Tip: Wenn das NT nochmal den Geist aufgibt, nimm besser doch ein anderes Gehäuse mit normalem Netzteil. :)

    gruß
    andy33
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen