Absoluter Neuling - Kompatibilität von OpenOffice zu MS Office

Dieses Thema im Forum "Office-Programme" wurde erstellt von blaujongi, 8. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. blaujongi

    blaujongi Guest

    Hallo,

    ich bin absoluter Anfänger und möchte von Windows XP Home auf LINUX umstellen und dabei auch von MS Office XP zu OpenOffice wechseln. Bevor ich diesen Schritt jedoch wagen möchte, habe ich einige Fragen:

    Ich bin Lehrer und habe sehr viele Materialien mit komplexen Formatierungen erstellt (Verschachtelte Tabellen/ Tabelle in Tabelle // Textfelder // Grafiken und Cliparts // ...). Dabei bin ich darauf angewiesen, dass Formatierungen exakt übernommen werden, da ich die Materialien im Paket zuschneiden und weiterverarbeiten bzw. herstellen will. Ich habe früher mit StarOffice 7.0 experimentiert und dabei festgestellt, dass sich die Formatierungen aus MS Office nicht problemlos übernehmen ließen. Ist dieses Poblem inzwischen behoben?

    Wir arbeiten an der Schule intensiv im Team. Dabei tauschen wir viele Materialien elektronisch aus, damit diese jeder für sich anpassen kann. Ist dies (gerade im Hinblick auf die komplexen Formatierungen) mit den verschiedenen Versionen von MS Office und OpebOffice weiterhin möglich?

    OpenOffice bietet ja die Möglichkeit, im PDF-Format abzuspeichern. Lassen sich diese Dokumente dann auch öffnen und bearbeiten oder nur lesen?
    _________________
    Vielen Dank für eure Hilfe und viele Grüße vom Bodensee
     
  2. ReneW

    ReneW Megabyte

    Registriert seit:
    28. Mai 2000
    Beiträge:
    2.486
    Hi,

    da ich ihre Dokumente nicht kenne, kann ich jetzt nur von meinen ausgehen und die werden bei OOo2 zu etwa 95% korrekt dargestellt, also eine deutliche Steigerung zu OOo1.x.

    Viel besser werden die es aber auch nicht hinbekommen, da es ja z.T. auch zwischen den einzelnen MS Office Versionen Darstellungsprobleme gibt.
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hi!

    Sowas wird es immer geben, daß nämlich die eine Anwendung die Daten von der anderen falsch interpretiert, auch bei MS-Programmen untereinander. Bei Texten kann man eigentlich nur dann sicher sein, daß der Austausch funktioniert, wenn alle das Format von Word6.0 benutzen...

    Aber warum soll denn die Umstellung von jetzt auf gleich und vor allem ohne jegliche Übergangsphase geschehen. Es hindert doch nichts daran, Linux erst parallel zu installieren und sowohl auf XP als auch unter Linux OpenOffice zu nutzen. (Ver.1.1.5 ist grad raus. Dennoch warte ich selber sehnlichst auf die endgültige 2.0)

    Als hinderlich wird sich allerdings in jedem Fall das NTFS-Dateisystem erweisen, weil STANDARDMÄSZIG Linux eben nicht schreibend darauf zugreifen kann, was wiederum bedeutet, daß die Daten auf einem anderen Datenträger vorliegen sollten. Da sind zB USB-Sticks erste Wahl: Formatiert mit FAT32 können alle lesen und schreiben, alle Win-Versionen und eben auch Linux.

    Wie Tabellen interpretiert werden, weiß ich nicht, da hab ich keine Erfahrungen, gleiches gilt für die Umsetzung von Serienbrief-Vorlagen und Makros. Da ist wohl in jedem Fall noch genaue Kontrolle unverzichtbar.

    MfG Raberti
     
  4. racoon0506

    racoon0506 Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    169
    das ist so nicht ganz korrekt. Linux kann sehr wohl NTFS schreiben. Das ist allerdings von der Kernel-Version abhängig und dem verwendeten Treiber.
    richtig ist allerdings, dass es mit diversen Treibern unter Linux bei schreibendem Zugriff Probleme gab und dabei mehr zerschossen wurde, als einem lieb sein kann.
    Ab Kernel 2.6.12 ist die NTFS-Schreibunterstützung nicht mehr "experimentell", aber immer noch nicht komplett sicher!

    Abhilfe schafft da entweder Captive (um die original Windows-Treiber einzubinden) oder Paragons NTFS for Linux.
    damit sollte es dann keine Probleme beim Schreibzugriff geben, ausser eben einen langsameren Arbeitsablauf beim Speichern gegenüber einem "normalen" Treiber.

    Von diesen Möglichkeiten mal abgesehen muss ich mich dem Vorschlag von FAT32 anschliessen! Das wird in der nächsten Zeit die einfachste und günstigste Variante sein, um die Daten für beide Systeme nutzbar zu halten.
     
  5. ReneW

    ReneW Megabyte

    Registriert seit:
    28. Mai 2000
    Beiträge:
    2.486
    kleiner allgemeiner Nachtrag:

    Habe eine Vorlage (Ausbildungsnachweis) die mit Word2000 erstellt wurde, bei Word2000 und bei OOo2.0 kann ich bequem per Mausklick Schule bzw. Praktikum markieren (Formularfeld oder wie es heißt) bei WordXP und Word2003 muss ich erst bei beiden Feldern ein Kontexmenü aufrufen und das Feld aktivieren bzw. deaktivieren.

    Also nichts mit voller Auf- bzw. Abwärtskompatiblität bei MS.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen