1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Absturz beim Daten kopieren

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von rg-p2600, 5. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rg-p2600

    rg-p2600 ROM

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    5
    Hallo,

    mir reicht's mal wieder.

    Mein ganzes Problem fing damit anavi-/mpeg-Dateien) von CD auf Festplatte oder zwischen zwei Festplatten abstürzte. Entweder fror er einfach ein oder er bootete neu. In jüngerer Zeit trat dies auch bei Brennen von CDs auf.

    Erste Maßnahmen:
    - Kontrolle der HDD bzw neue HDD --> OK
    - neue IDE-Kabel --> OK
    - keine Auffälligkeiten im Gerätemanager

    Erfolg?! KEINER
    http://forum.pcwelt.de/newthread.php?s=&action=newthread&forumid=38#
    http://forum.pcwelt.de/newthread.php?s=&action=newthread&forumid=38#

    Im Gegenteil: Der Computer bootet nicht mehr richtig, d.h. er geht ins BIOS und zeigt an, dass die Prozessortaktfrequenz nicht mit den Prozessorspezifikationen übereinstimmt. ÜBERTAKTET WURDE NIE!!!

    Setzt man den FSB auf 100 MHz läuft er und ließ sich früher (momentan auch nicht mehr) wieder auf 200 MHz stellen.
    System siehe unten.

    Im Windows stürzt der Computer häufig ab, dann Bluescreen mit sinngemäß folgender Meldung:

    IDECH????.sys ...

    Abbild des physikalischen Speichers erstellt....
    usw.

    Seitdem geht gar nichts mehr!
    Beim Starten hört man nur noch den Anfangs-peep, dann Blackscreen!

    Wie weiter?

    Mein Verdacht: Netzteil und Prozessor sind wahrscheinlich OK, da keine Probleme bei rechenintensiven Arbeiten auftreten. Ich vermutete es liegt am Mainboard, oder?

    Vielen Dank,

    Robert

    ------------------------------------------------
    Mein System: Intel P4 2600 MHz,
    Asus-Board P4PE, HDD (Seagate 80 GB,
    Samsung Spinpoint 160 GB), cd-Brenner und DVD-ROM von LG, Grafikkarte MSI, 512 MB DDRRAM, Netzteil 400 Watt
     
  2. rg-p2600

    rg-p2600 ROM

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    5
    also das bios-update oder das update beim chipsatztreiber scheinen das problem gelöst zu haben. jedenfalls hat der pc zuletzt anstandslos auch größere Datenmengen kopiert ohne einzufrieren. Auch beim Brennen hat er sich nicht mehr verhaspelt.

    falls das problem wieder auftritt melde ich mich wieder.

    grüße und vielen Dank!
     
  3. rg-p2600

    rg-p2600 ROM

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    5
    Vielen Dank,

    BIOS- und Chipsatztreiber update habe ich durchgeführt.
    Bislang läuft der PC, allerdings habe ich mich noch nicht an das Kopieren großer Datenmengen herangewagt (vorerst nur Mediaplayer/Brennen etc.).

    Am Netzteil liegt es wohl auch nicht, da ein anderes Netzteil (Codegen) die Probleme ebenfalls nicht beseitigte.
    Das "Original"-Netzteil meines Computers ist auch erst sechs Monate alt.

    Zum Datenkopieren:
    Innerhalb einer HDD tritt der Fehler nicht auf.
    Kopiert man Daten zwischen verschiedenen Festplatten tritt der Fehler unabhängig davon auf, ob die Platten an demselben oder an zwei verschiedenen IDE-Controllern angeschlossen sind.

    Mal sehen, wie es weitergeht. Gute Ideen sind immer willkommen!

    Vorerst vielen Dank!
     
  4. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,
    es ist meiner Meinung nach nur ein Fehler. Ich stochere aber noch im Nebel. Das RAM scheidet jetzt wohl aus. Der Fehler liegt wohl im Bereich der IDE-Controller.

    Der Absturz beim Kopieren großer Datenmengen, tritt der immer auf oder nur, wenn Du die Daten zwischen den beiden IDE-Kanälen hin- und herschiebst? Oder anders gefragt, beim Schaufeln innerhalb eines IDE-Kanales oder innerhalb einer Festplatte, bleibt die Kiste da stabil?

    Vor einem Bios-Update würd ich erstmal die Defaultwerte mit einem Bios-reset wieder laden. Vielleicht reicht das schon.

    Zum Thema NT: Altersschwache Netzteile verursachen die seltsamsten Fehler, sie gehen nicht nur einfach kaputt und dann gar nicht mehr. Beim Datenschaufeln wird in erster Linie die 12V-Schiene beansprucht. Von den Papierwerten her reicht Dein NT zwar, aber ganz ausschließen würd ich das Teil als Fehlerursache noch nicht. Am einfachsten wäre es, wenn Du Dir mal von nem Kumpel ein Enermax ausleihen könntest, die haben reichlich Leistung auf 12V. Wenn mit einem Enermax der Fehler immer noch auftritt, hättest Du Dein NT aus Fehlerursache ausgeschlossen.

    Grüße
    Gerd
     
  5. rg-p2600

    rg-p2600 ROM

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    5
    habe jetzt verschiedene Tests durchgeführt:
    neuer RAM --> keine Veränderung
    danach IDE-Ports mit altem RAM am Mainboard getrennt betrieben
    IDE 1 funktionierte mit 2600MHz - IDE 2 nicht. Wenn beide IDE-Ports betrieben werden, wieder Bios-Probleme (Im Bios erschien die Meldung, dass sich dass System beim letzten Booten wegen der falschen CPU-Geschwindigkeit aufgehangen hat).
    Umstellen auf FSB 200 funktioniert nicht.

    Wenn man bei der Fehlermeldung den FSB aber auf 200 MHz belässt und das BIOS verlässt, ohne die Änderung zu speichern (save and discard changes) läuft der PC mit 2600MHz. Diese Einstellungen funktionieren zur Zeit auf beiden IDE-Ports einzeln und auch zusammen. Zur Klarstellung: es handelt sich um einen P4 2600Mhz, der nie übertaktet wurde.

    Die Probleme beim Daten kopieren bestehen weiterhin, d.h bei großen Datenmengen friert windows ein, so dass nur Abschalten möglich ist.

    Ich vermute, es liegen zwei getrennte Fehler vor. Der erste Fehler (BIOS/CPU-Geschwindigkeit) liegt wohl auch nicht am RAM.

    hier noch die Netztteilwerte:

    Hersteller: DTK-Computer
    Output: 400W
    12V: 15A
    5V: 35A
    3,3 V: 22A

    die Werte müssten doch eigentlich ausreichend sein, oder? Höchstens könnte es kaputt sein, aber dann dürfte der PC ja eigentlich gar nicht mehr komplett hochfahren?

    nächste geplante Schritte:
    BIOS- und Chipsatztreiber-Update.

    weiß jemand Rat???
     
  6. FibreFlex

    FibreFlex Kbyte

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    134
    jau

    und geh mal auf die website des mainboardherstellers,dort findest du die bedeutung der "rumpiepserei"
    dann kann man meistens den fehler einkreisen.

    FibreFlex
     
  7. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,

    als Ursache kommen wohl nur 4 Dinge in Frage:
    Board, Prozessor, Netzteil und RAM.
    Am leichtesten kannst Du das RAM als Ursache ausschließen, indem Du einfach mal einen anderen RAM-Baustein einsetzt. Ich halte es auch für die wahrscheinlichste Ursache.
    Aber poste doch bitte auch mal die Werte des NT (Ampere bei 3.3, 5 und 12V, Alter und Marke), damit ich erahnen kann, wie ausgelastet das Teil ist.

    Grüße
    Gerd
     
  8. Gast

    Gast Guest

    ich tip eher auf ram...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen