1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Absturz nach 4-6Std. JEDEN TAG

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Soap, 19. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    Hallo Ihr Lieben,

    Mein PC:
    Model: Hewlett Packard A872 (Fertig-PC)
    P3 1GHz
    Graka: GF2 400 MX
    Sound: Creative SoundBlaster Player
    256 MB RAM

    Folgendes Problem:
    Seit ca. 2 Wochen stürzt mein Computer nach ziemlich genau 4-6 Stunden ab. Länger gehts nicht.
    -----
    Danach versucht er sich selbstständig neu zu starten und dann...
    ...ENTWEDER...
    (1)...der Monitor geht immer an, direkt wieder aus, wieder an, (dabei hört man auch in sich ständig wiederholendem Zyklus die üblichen Boot und Plattenzugriffsgeräusche) usw. bis es mir Leid ist und ich den PC ganz abschalte. Beim Ausschalten des PCs höre ich dann einen gaaanz kurzen leisen Piep-Ton, der beim normalen Ausschalten nicht auftritt.
    ...ODER...
    (2)...nur die LED-Leuchten an der PC-Front gehen an und der Lüfter läuft ansonsten KEINE Geräusche.
    ...ODER...
    (3)...nachdem der letzte Punkt ein paar mal durch aus und anschalten des PCs meinerseits gewesen ist, leuchten nur noch die LEDs, der Lüfter regt sich jedoch kein bißchen mehr. Nach dem Aus- und wieder Anschalten des an der Rückseite des PCs befindlichen Netzteilschalters tritt wieder der Lüfter in Gang jedoch wiederum keine weiteren Boot-Geräusche
    ...ODER...
    (4)...manchmal jedoch kommt er etwas weiter bis zum Windows XP Ladebildschirm...UFF..., aber nur gaaanz selten und erst recht nicht dann wenn die Punkte (3) und (4) schon eingetreten sind.
    ...ODER...
    (5)...wenn der PC soweit kommt dass ich ins BIOS kann, könnte ich mich ewig darin aufhalten und der PC würde nicht abstürzen, jedoch kann ich im BIOS nicht surfen oder spielen oder sonst was machen.
    -----
    Am nächsten Morgen nachdem ich mit Wut im Bauch eingeschlafen bin funktioniert der PC wieder...nur 4-6 Std. lang.

    Ich habe in dem Zeitraum in dem dieser Zustand zum ersten Mal auftrat weder das Betriebssystem gewechselt noch neue oder alte Hardware gewechselt oder eingebaut.
    Wärmeentwicklung spüre ich an der Grafikkarte und ein wenig am CPU, jedoch normal würde ich sagen. Die Grafikkarte habe ich zum Testen mal ausgetauscht => selbes Problem.
    Betriebssystemwechsel von WindowsXP auf WindowsME und wieder zurück => selbes Problem.
    Norton 2002 Antivirus-Scan habe ich auch mal vollständig ausgeführt, um zu sehen obs an einem Timeout-Virus liegt => Nix gefunden.
    Nun bin ich am Ende! Was kann ich tun? Woran kann\'s liegen?
    Ich habe schon die ganzen Probleme im Forum angeschaut, von wegen Abstürzen und so...JEDOCH stürzt mein PC immer nach diesen gewissen 4-6 Std. ab und das Problem scheint keiner zu haben. Und das IMMER. JEDEN TAG! Und erst morgens mach ich ihn wieder an und er geht wieder so kurz!

    Euer Soap
    [Diese Nachricht wurde von Soap am 19.09.2002 | 07:19 geändert.]
     
  2. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    s nich an den beiden Hardwareteilen liegt.
    Dann weiß ich schon mal dass die nicht zur Fehlerquelle gehören.
    Und übermorgen werde ich den Problem-PC mit einem anderen Netzteil testen. Solange will ich ihn schonen, damit er nicht freck geht.
    Der andere Motherboard Monitor scheint auch nicht zu funzen oder ich bin einfach zu plöde das Ding richtig zu konfigurieren.
    Naja, ich harre der Dinge und warte ab was sich heute noch mit dem alten PC tut und was übermorgen geschieht.
    Drückt mir die Daumen dass es das Netzteil ist. Denn sonst kommt nur das Mainboard oder der Prozessor in Frage. Und das wird nochmal knifflig da den richtigen Schritt zu tun.

    Ich habe mal im Netz geguckt was die neuesten Netzteile für Ampére-Daten haben im Gegensatz zu meinem. Das ist schon ein großer Unterschied. Und die meisten neuen haben einen zusätzlich Lüfter um die Luft aus dem Gehäuse rauszuziehen und den normalen Lüfter ums dann rauszupusten. Wäre \'ne Überlegung Wert.
    Ich habe da eine tolle Seite über das Thema "Leiser PC" und "Wärmeentwicklung im PC" gefunden, für die die auch Probleme damit haben:
    Startseite: http://www.pcsilent.de
    Netzteile: http://www.pcsilent.de/de/produkte/indexpsu.asp

    Danke aber schonmal für Euren Einsatz und Eure Hilfe.
    Das ist mal ein Forum das sich lohnt und wo auch Leute sind die Ahnung haben. Und ich habe bis jetzt ganz gute Denkanstöße von Euch bekommen.
    Vielen Dank! ;-)
    Also bis spätestens übermorgen mit Neuigkeiten von mir!
     
  3. Osse_Frank

    Osse_Frank Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    210
    Also ich hatte auch ein Problem mit Überhitzung. Allerdings bei meiner Grafikkarte. Der Grafikchip erreichte bei 3D-Spielen eine Temperatur von über 70 Grad Celsius auf der Chipoberseite. Bei erreichen dieser Temperatur ist dann der Computer abgestürzt. Der Lüfter auf dem Grafikchip hat sich zwar noch gedreht, aber die Drehzahlanzeige ( bei WinFox ) wahr bei 0 Umdrehungen pro Minute.
    Nachdem ich das Gleitlager des Lüfters mit Spezialöl eingesprüht hatte, habe ich jetzt wieder eine normale Temperatur von 52 Grad Celsius auf meinem Grafikchip und die Drehzahlanzeige des Lüfters zeigt jetzt wieder ca. 3200 Umdrehungen pro Minute an. Ausserdem stürzt der Computer jetzt nicht mehr bei 3D-Spielen ab.

    Aufgrund meiner Erfahrung mit dem Lüfter empfehle ich dir deshalb, dir mit einem Tool z. B. Motherboard Monitor, einmal die Temperatur und die Lüferdrehzahl, bei deinem VIA-Chip anzeigen zu lassen. Wenn die Temperatur zu hoch ist, würde ich einmal einen neuen Lüfer einbauen, bzw. einmal das Gleitlager des vorhandenen Lüfers mit Spezialöl ölen.
    [Diese Nachricht wurde von Osse_Frank am 22.09.2002 | 11:58 geändert.]
     
  4. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    Danke für den Tip mit dem MB-Monitor.
    Nur Leider will die Software nicht mein Board erkennen.
    Noch nichtmal die Wärmesensoren erkennt es.
    Schade schade. Das wär echt mal interessant gewesen.
    Ansonsten hole ich heute meinen alten PC mit in die Studentenbude.
    Dann werde ich mal so einzeln Sachen (z.B. RAM) austauschen und gucken was passiert.
    Ich werde dann mal von meinen Tests berichten.
    Im Notfall kann ich ja den alten PC solange benutzen, bis ich ne Lösung gefunden habe. Ist vielleicht besser so, sonst geht noch was kaputt.
    Ich meld mich!
     
  5. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Hi Soap, Du hast mit Deinem Fön-Test einen guten Weg zur Fehlersuche beschritten. Es handelt sich offensichtlich um ein thermisches Problem. Wenn der Netzteillüfter normal pustet und das Netzteil einigermassen sauber ist, sollte der Fehler im Bereich des Mainbords zu suchen sein. Ein knallheisser Chipsatz ist auf keinen Fall normal. Besorge Dir einen Passivkühler zum Aufsetzen oder Aufkleben und zusätzlich einen preiswerten und leisen Gehäuselüfter, der hoffentlich noch in Dein PC-Gehäuse passt. Den lässt Du dann in die Richtung des Chipsatzes und der Graka pusten. Damit sollte dein Prob behoben sein, vorrausgesetzt Dein PC hat die bisherigen Hitzeattacken ohne Folgeschaden überstanden.
    Gruß Karl
     
  6. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    Es liegt auf jeden FALL an einer Überhitzung.
    Heute um 13 Uhr stürzte mein PC regelgemäß mal wieder nach 4 Stunden ab.
    Daraufhin kam ich auf die entzückende Idee meinen Föhn (Ja der zum Haare trocknen) auf die Stufe kalt zu stellen und ins Gehäuse zu halten. Nach einer Minute ZACK ging mein PC an und lief einfandfrei.
    Ich lehnte den Föhn also gegen die Festplatte damit er fest stehen konnte und der PC lief ne Stunde ohne Probleme. Ich wollte jedoch den Föhn nicht überlasten und stellte Ihn dann ab.
    ZACK nach 3 Minuten stürzte der PC wieder ab.
    Nun föhne ich ihn wieder damit diese Mitteilung hier ins Netz kann und ich wenigstens meine Lernunterlagen ausdrucken kann!!!
    Aber welches Teil ist erhitzt? Oder liegt es daran das der PC generell zuwenig kühle Luft bekommt? Ich habe wie gesagt schon eine ganze Weile das Gehäuse offen stehen (Seit das Problem aufgetaucht ist!).
    Ich will nicht dass auf Dauer was kaputt geht.
    Und der PC kam vorher auch ohne zusätzliche Kühlung aus!
    Welches Teil soll ich ausbauen oder was soll gekühlt werden?

    Am Montag oder Dienstag bekomme ich ein anderes Netzteil ausgeliehen und ich werde dann mal testen ob es mit dem Teil klappt. Wenn ja weiß ich was zu tun ist wenn nein, steh ich wieder auf dem Schlauch!
    bye bye
    [Diese Nachricht wurde von Soap am 21.09.2002 | 15:57 geändert.]
     
  7. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    Hallo,

    Meinen PC hab ich schon seit ich das Absturz-Problem habe offen stehen. Das Netzteil wird auch nicht großartig warm.
    Also ich hab mal alle Daten von meinem Netzteil aufgeschrieben.
    Hab da keine Ahnung von weil ich in Physik \'ne Niete war:

    -----
    Data Electronics Inc.
    INPUT 230V ~/3.0A

    OUTPUT +12V/8A, -12V/0.3A
    MAX POWER +5V/22A, +5VSB/2A
    200W +3.3V/14A, -5V/0.3A
    THE COMBINE POWER ON +3.3V & +5V TOTAL 125W MAX
    -----

    Was Du von wegen VIA sagtest, einen Passivkühler habe ich nur auf der Grafikkarte nicht jedoch irgendwo auf dem Board.

    bye bye
    [Diese Nachricht wurde von Soap am 21.09.2002 | 10:48 geändert.]
     
  8. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    s eigentlich schon ein Beerdigungsinstitut für PC\'s?
     
  9. amdfan2

    amdfan2 ROM

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    4
    Hallo

    Ich kenne mich mit p3 systemen nicht aus, aber ich tippe auch wie du schon richtig vermutet hast, auf ein zu schwaches Netzteil, welches nach gewisser Zeit einfach zu heiß wird.
    Berühr doch einfach nach einigen Stunden das Netzteil, vielleicht ist es der Grund.

    Viel Erfolg
    [Diese Nachricht wurde von amdfan2 am 19.09.2002 | 20:08 geändert.]
     
  10. Soap

    Soap ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    7
    s kaum liegen...obwooohl mit einer mit Lüfter hab ich\'s noch nicht probiert. Die Grafikkarte, die ich zum Testen eingesetzt habe war älter als die aktuelle (16MB statt 32MB) und hatte ebenfalls keinen Lüfter.
    Naja mal schauen. Muss jetzt weiter arbeitern. Bis heut Abend vielleicht nochmal.

    Euer Soap
    [Diese Nachricht wurde von Soap am 19.09.2002 | 16:12 geändert.]
     
  11. Intruder01

    Intruder01 ROM

    Registriert seit:
    18. September 2002
    Beiträge:
    4
    Könnte Überhitzung sein. Daher die Erklärung warum erst nach 4 Stunden die Abstürze.
    Ich hatte aber auch schon solches Problem,
    wo nach Abstürzen quasi das ganze System nicht mehr richtig läuft.
    Ich würde da, wenn schon Betr.Systemwechsel und Softwarewechsel gemacht wurde, stark auf die Hardware tippen.
    Manchmal verabschiedet sich ein RAM, oder das MB hat was abbekommen. Jetzt kommt nat.der Satz: aber vorher liefs doch, hab ja nix geändert...
    Es kann immer mal etwas"ohne Grund"kaputt gehen. Erlebe ich täglich selbst, da ich in der Branche arbeite.
    Gruß
    M.
     
  12. Nightrider

    Nightrider Kbyte

    Registriert seit:
    2. August 2001
    Beiträge:
    286
    Hi
    Das hört sich irgendwie nach überhitzung an. hast du mal geschaut ob auch alle lüfter laufen. Könnte aber auch die Festplatte sein. Wenn irgend was ganz kaputt wäre, würde er es ja sofort machen und nicht erst nach 4-6 stunden.
     
  13. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo nochmal,

    Es gibt ansonsten noch den Hardware Monitor, Download bei http://www.hmonitor.com . Die Pro-Version kann den Prozessor bei geringer Auslastung sogar zurückdrehen = weniger Wärmeauslastung. Die Pro-Version ist allerdings Shareware.

    Um die Tempis zu messen, muss das Motherboard natürlich irgend einen Chip drauf haben, ansonsten greifen solche Progis ins Leere.

    Gruss,

    Karl
     
  14. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo Jochen nochmal,

    Okay, mal das Netzteil testen.

    Schwierig zu sagen, welche Komponente es ist.

    Mein Vorschlag: lad\' Dir mal den Motherboard Monitor runter (Download z.B. bei http://www.datatip.de) und verfolge die Temperaturen (CPU und Gehäuse) in Deinem System. Im Prinzip kann sich fast jede Komponente überhitzen (Grafikkarte, Festplatte, Prozessor, Netzteil, RAM etc.). Es könnte ja sein, dass der Lüfter irgend eines Geräts in seiner Leistung nachgelassen hat.

    Gruss,

    Karl
     
  15. megatrend

    megatrend Guest

    Hmmm.. ich kenne mich auch nicht so aus in P3-Netzteilen. Aber es ist nicht ganz auszuschliessen, dass das Netzteil für den P3-1000 nicht ausreicht... denn der P3-1000 war (oder ist immer noch) ein Heissblut auf Intel-Seite (nach den P3-1000 hat grad der nächste Shrink stattgefunden).
    Mein Vorschlag: borg\' Dir beim Händler ein stärkeres Netzteil aus (ev. gegen Kaution) und probiere es einmal damit aus. Achte aber, dass nicht die Watt-Zahl ausschlaggebend ist, sondern die Versorgung der einzelnen Spannungen (3,3 Volt, 5 Volt). Hier sollte das neue Netzteil höhere Werte haben als Dein bisheriges. Oder vielleicht kann Dir mal ein Kollege ein etwas besseres Netzteil ausborgen? AMD-Athlons z.B. haben ja höhere Ansprüche an die Netzteile.

    Gruss,

    Karl
     
  16. megatrend

    megatrend Guest

    Hallo,

    Das sieht nach einem Hitzeproblem aus, ev. auch ein Netzteil-Problem.

    Das mit dem VIA Chipsatz (ich denke mir, dass Du die Northbridge meinst) ist schon normal; Ich nehme an, dass Dein Motherboard nur einen Passivkühler auf VIA Northbridge hat, stimmt\'s? Ich glaube nicht, dass das Problem dort liegt.

    Mein Vorschlag:
    - probiere mal, den PC mit offener Seitenwand zu betreiben. Stürzt er nicht mehr ab, dann dürfte es wohl ein Hitzeproblem sein.
    - poste uns mal die Leistungsdaten des Netzteils (die Watt-Zahl ist sekundär, wichtig sind die Ampère-Zahlen auf der 3,3 Volt-Leitung sowie auf der 5 Volt Leitung. Die Werte stehen auf dem Netzteil. Poste das mal!

    Gruss,

    Karl
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen