1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Absturz/Windows Schutzfehler

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Dieek, 8. November 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hallo

    Ich weiss nun wirklich nicht mehr warum mein dummer Rechner nicht richtig laufen will.. ich habe schon alles mögliche Probiert, aber nichts scheint zu helfen.
    Ich hab folgende Sachen in meinem PC:
    Fortron 300 Watt Netzteil (28 A 3,3 V / 30 A 5 V / 180 W Combined Power)
    Epox 8KTA3+ (Via KT 133a) mit LCD Anzeige u. Raid onboard
    AMD Athlon 1333 TB
    256 MB Infineon SD-RAM (133 MHz)
    Elsa Gladiac (Geforce 3 ti200)
    Creative Labs Soundblaster Live! 1024
    Realtek Netzwerkkarte 100/10 Mbit
    AVM Fritz! Card PCI
    Acer 4/4/32 CD/RW Brenner
    Creative Labs PC DVD 12x
    Diskettenlaufwerk
    20 GB Festplatte

    Nun zu meinem Problem:
    Wenn ich den Prozessor auf 1000 Mhz runtertakte (läuft dann auf 200 Mhz Bustakt und 133 Mhz Speichertakt) rennt der PC wunderbar, ohne Fehler.
    Sobald ich die CPU auf 1333 Mhz (Bustakt 266 Mhz, Speichertakt 133 Mhz) laufen lasse, kommt in Windows ME/XP (habe ich bei beiden ausprobiert) nach ca. 15 Minuten ein Systemabsturz, danach ein blauer Bildschirm, und dann muss ich neustarten bzw. Win XP startet von alleine neu.
    Direkt nach dem Neustart liegt laut Bios die CPU Temperatur bei ca. 45 Grad.
    Die VCore-spannung ist bei 1,750 Volt.
    Ist das zu viel oder zu wenig?
    Wenn ich den Pc dann hochfahren lasse kommt bei Windows XP die Fehlermeldung IRQ_NOT_LESS_OR_EQUAL
    Und bei Windows ME ein Blauer Bildschirm wo steht Windows Schutzfehler - Bitte starten sie neu.

    Bitte um Hilfe, da ich echt nicht mehr weiter weiss wie ich das anstelle das mein System vernünftig läuft.
    MfG
     
  2. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Meine "Konfusion" hat sich vorhin in nichts aufgelöst..
    Als ich den Prozessorlüfter abgenommen hatte, um ihn zu reinigen, habe ich spasseshalber mal auf den Prozessor gesehen......
    Als ich dann sah das da "Athlon 1000b..." stand wurde mir klar das ich verarscht wurde..
    Naja ich muss das mal regeln mit dem Prozessor..
    Zumindest weiss ich jetzt das das garnich gehen kann, und das ich den die ganze zeit voll übertaktet hatte. Daher auch die Abstürze.

    Naja damit wäre mein grosses Problem jetzt entgültig erledigt.
    Ich bedanke mich bei allen die mir geholfen haben, vor allem bei Gerd, der mich mit seiner fachlichen kompetenz sehr gut beraten konnte.

    Bis zum nächsten mal..
    Manuel
     
  3. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hmmm,
    den Neolec-Lüfter kenn ich. Is nich unbedingt das beste Teil. Hab bisher nicht mehr an die CPU-Temperatur gedacht, weil Du was von 45 Grad geschrieben hast. Aber wenn ich}s mir überleg, die CPU könnte durchaus um 15 Grad abkühlen bis zum Neustart.

    Der Neolec bringt mich wieder auf 2 Ideen:

    1. blockier mal den Lüfter des Neolec und saug mit nem Staubsauger den Kühler ab. Aber bitte den Lüfter blockieren, wenn der mitdreht dabei, kannst Du Dein Board zerschießen. Vielleicht hat sich im Laufe der Zeit da drin Dreck angesammelt und das Ding kühlt nicht mehr ausreichend.

    2. Saug Dir doch mal hier CPU Cool runter (gibt}s im Downloadbereich), da is ne Temperaturüberwachung mit drin. Da kannst Du nachschauen, wie heiß die CPU im Betrieb wird. Jenseits der 55 Grad kann es bereits instabil werden (@ alle: kann, nicht muß ! Es gibt auch Systeme, die bei höheren Temperaturen noch laufen). Poste mal Deine Temperatur kurz vor}m Absturz (kannst mit CPU-Cool auch ein Logfile mitlaufen lassen).

    Grüße
    Gerd
     
  4. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hab noch was rausgefunden..
    Wenn ich nen Ventilator oben auf mein Gehäuse drauf lege, dann hält der Rechner nochmals längerr bis zum absturz. Habe ich mit 3dmark getestet. Wenn ich dann aus 3dmark rausfliege sind plötzlich alle Direct 3d-Funktionen futsch..
    In DXDIAG kann ich das dann sehen. Direct Draw funktioniert noch, und ich kann 3dmark auch nicht erneut starten weil er anzeigt das meine Grafikkarte zu alt sein soll. (fehlendes Direct 3d..) Ist aber auch erst nach dem Absturz..
     
  5. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hmm ne gibt keinen Zusammenhang.. Kommt immer ganz plötzlich. Das 1. mal erst nach einiger Zeit, und beim 2. mal dann sofort nach dem Windows-Bildschirm. Daher könnte es ja wirklich ein Wärme-Fehler sein.. Ich habe mir auch schon 2 Gehäuselüfter eingebaut, und mein Gehäuse steht auch offen auf dem Tisch rum..

    Der Chipsatz des Boards hat auch nen Lüfter, und mein Prozessorlüfter ist von neolec. War damals empfohlen worden..
    Habe mittlerweile ne neue Soundkarte die aber auch keine Veränderung gebracht hat.. Auch wenn ich alle PCI-Karten herausziehe oder eine andere Grafikkarte verwende ist der Fehler immer noch da.
    An der Peripherie liegts auch nich, habe ich auch getestet.
    Ich bin kurz vorm verzweifeln..

    hilfe.....
     
  6. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,
    zu den IDE-Kanälen: Überleg einfach mal, ob Du da einen Zusammenhang herbringen kannst. Könnte es sein, daß die Abstürze zeitlich irgendwie in Zusammenhang zu bringen sind mit dem Lesen vom Brenner und/oder dem Brenen von CDs ?
    Auch da hat der KT-133A ab und zu was dagegen, ich hab deswegen (beim gleichen Board) einen IDE-Kanal komplett unbelegt (dank SCSI kein Prob), nachdem das dafür vorgesehene BIOS-Update nicht die gewünschte Wirkung gezeigt hat. Es tritt seltsamerweise nicht bei jedem Board auf und auch nicht immer von Anfang an, meins lief bestimmt ein Jahr ohne Probleme.

    Sonst fällt mir im Moment nichts mehr ein, höchstens daß Du mit einem zusätzlichen Lüfter neben dem Netzteil noch mehr warme Luft aus dem Gehäuse schaufeln kannst. Vielleicht wird irgendein Bauteil mit der Zeit zu warm und verursacht Instabilitäten, aber das zu finden...

    Grüße
    Gerd
     
  7. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hallo,
    also ich habe die Spannung mal um weitere 0,025 V erhöht. Das System läuft dann nochmals stabiler. Aber wenn ich es länger laufen lasse, so ca. 1 Stunde, dann kommen auch wieder seltsame Fehlermeldungen beim erneuten hochfahren. (Blauer Bildschirm)
    Das mit der Soundkarte habe ich schon ausprobiert, bringt soweit ich das sagen kann nichts.
    Und wie kriege ich das raus ob beide IDE-kanäle aktiv sind?
    Ich meine mein Brenner zeigt immer noch an das eine CD im Laufwerk ist, und meine Festplatte blinkt auch noch. Und ich habe beides an verschiedenen IDE-Kanälen angeschlossen.

    Danke soweit für die Hilfe!!
    Manuel
     
  8. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,
    freut mich, daß sich was tut. Nochmal 0,025V müßte die CPU schon noch vertragen, mehr würd ich aber nicht mehr raufsetzen, sonst geht}s an die Lebensdauer. Zumindest kannst Du damit das Symptom bekämpfen, die Ursache muß aber anderweitig zu finden sein.

    Die andere Idee, die ich hatte, betrifft die Soundkarte. Produkte der Fa. Creative Labs vertragen sich nicht immer mit dem KT133A, und die dafür angebotenen BIOS-Updates zeigen nicht auf allen Boards die gewünschte Wirkung. Die Fehlerbilder sind nach meiner Erfahrung ziemlich vielfältig. Nehm doch mal spaßhalber die Karte raus und aktiviere dafür den internen Soundchip oder fahr mal ohne Sound.

    Und noch was: Achte mal darauf, ob beim Systemabsturz oder kurz davor BEIDE IDE-Kanäle aktiv sind.

    Grüße
    Gerd
     
  9. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hi!
    Habe die CPU-Spannung um 0.025 Volt hochgesetzt, und das System läuft wesentlich stabiler. Habe ich getestet mit 3dmark2002. Anfangs kam sofort ein Absturz, jetzt jedoch laufen die Tests ca. 5 Minuten, danach geht das Programm einfach weg.
    Kann ich die Spannung noch höher setzen? Oder schadet das der CPU?
    In Windows scheint bis jetzt noch alles stabil zu laufen. Nur bei Spielen noch nicht.
    Was hast du denn noch für eine Idee?
     
  10. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    Hi,
    setz die Spannung der CPU im Bios mal um einen Schritt rauf, also um 0,025V. Wenn das nichts bringt, hab ich noch ne Idee.
    Grüße
    Gerd
     
  11. Dieek

    Dieek Byte

    Registriert seit:
    29. Oktober 2002
    Beiträge:
    45
    Hab mich in meinem alten Post vertan mit dem Board.
    Diesmal stimmt alles.
    Wer kann mir denn was anderes sagen ausser das mein Netzteil Schuld ist?
    Ich habe mittlerweile 4!! Stück ausprobiert.
     
  12. schipperke

    schipperke Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2000
    Beiträge:
    1.415
    *verwirrt schau*
    Was is denn nu für ein Board drin und warum Doppelposting?

    http://forum.pcwelt.de/fastCGI/pcwforum/topic_show.fpl?tid=81029
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen