Achtung bei Suse 9.1 SE von PC-Welt!

Dieses Thema im Forum "Linux-Distributionen" wurde erstellt von Adana, 28. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Adana

    Adana Byte

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    32
    So, nun habe ich bereits einiges an Erfahrung mit der Linux Suse 9.1 SE gesammelt und möchte diese hier nun kundtun.

    Zunächst einmal handelt es sich be der Spezial Edition um eine abgespeckte Version, bei der auch viele Programme fehlen.
    Wer diese nun installiert hat, dann womöglich noch das KDE-Update vornimmt, der kann eine böse Überraschung erleben, wenn er ein fehlendes Programm nachinstallieren will.

    So ist es mir ergangen. Nach dem KDE-Update wollte ich noch einen Compiler installieren, was mir mit jeder Menge Konflikt-Warnungen Quitiert wurde. Die Ursache war ganz einfach die, das bei dem KDE-Update nur die Programme aktualisiert wurden, welche auch installiert waren.

    Richtig wäre es gewesen, wenn ich erst dien Compiler installiert hätte und dann das Update durchgeführt hätte.

    Es gibt dann drei Möglichkeiten, diese Problem zu lösen.

    1)Ein sogenanntes Downgrade vorzunehmen,
    2)Betroffene Pakete zu löschen,
    3) Ein Inkosistentes System riskieren und im Anschluß gleich ein nochmaliges Update des KDE (und anderer betroffener Programmme) vorzunehmen.

    Mir hat man letzteres empfohlen, leider ist es in die Hose gegeangen.

    Von daher kann ich nur jedem der die Spezial Edition installiert, (was ja nicht schlecht ist, es ist eine gute Einsteigerbasis) empfehlen, mit Yast von einem Suse-Server die wichtigsten Programme gleich nachzuinstallieren, dann hat man später nicht die Schwierigkeiten, wie ich sie jetzt habe.
     
  2. harry_m

    harry_m ROM

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    3
    Ging mir genau so.

    Des Weiteren (und das habe ich hier schon mal geschrieben!) diese Version erlaubt keine Hochrüstung der alten Versionen, nur eine Neuinstallation. Rettet man das home-Verzeichnis, so ist es nicht weiter schlimm. Nur sind alle Applikationen, die vorher installiert wurden u.U. verloren.
     
  3. windowsbastler

    windowsbastler Kbyte

    Registriert seit:
    16. März 2002
    Beiträge:
    262
    Also ich kenne mich mit Linux nicht so aus, aber ein Kollege der es oft benutzt hatte mir mal gesagt das die Versionen von Linux die ungerade Zahlen wie 8.1 oder 9.1 haben immer irgendwelche fehler aufweisen. Stimmt das eigentlich?
     
  4. Bio-logisch

    Bio-logisch Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. Februar 2002
    Beiträge:
    708
    Jein.
    Du bringst hier leider zwei Sachen durcheinander:
    Die Versionsnummer von Linux und die Versionsnummer der Distributoren von Linux.

    Linux selber gibt es auf www.kernel.org
    Die dort erhähltlichen Kernel haben eine Nummer
    x.y.z
    Aktuell z.B. 2.4.z oder 2.6.z.
    Die jenigen Kernel, die bei der zweiten Stelle (also y) eine ungerade Zahl haben, sind so genannte Entwicklerkernel (z.B. 2.5.z),
    Versionen von Linux, die nur für Leute gedacht sind, die aktiv an der Entwicklung teilnehmen. Dort sind öfter Fehler zu finden, als wie in den stabilen mit einer geraden Nummer.

    Die Linux-Distribution Suse verwendet nur stabile Kernel (aktuell 2.6.10) als Basis für ihre Pakete.

    MfG, Bio
     
  5. letscho

    letscho Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    79
    windowsbastler hat recht

    Die Sache mit den Kernelnummern ist korrekt, die geraden releases sind für den prod. Einsatz gedacht und die ungeraden für Tester und Schrauber, aber kann aus eigener Erfahrung sagen, das die ungeraden Releases von SuSE oft nicht so gut dastanden wie die geraden Nummern.

    Die besten SuSEn waren die 7.2 (kleine Minimalinstalltion für einfache Server, allerdings recht lahm), die 8.2 (recht flott und ein TOP-yast auf konsole) und die 9.2 geht auch noch wg. dem 2.6er Kernel. Schlimm waren die 7.3 mit dem ewig lahmen you. Bei der 8.0 war noch VMWare dabei. Wer ein ganz kleinen Router bauen will, nimmt die 7.1er, da waren unter 60MB möglich.
    Die 9.2 treibt mir allerdings mehr Zornesfalten auf die Stirn alsdie 9.0, speziell auf dem Laptop. Bei dem Toshiba SatellitePro 4280 (meins) wird wirklich seit 9.0 alles (auch Winmodem) voll unterstützt, dafür gibts bei 9.2 USB-Probleme, ein Stick wird nur beim booten erkannt und eingebunden, auch das Hotpluggen der WLAN-Karte "Orinoco Silver" klappt kaum.

    Also, ich kauf mir erst wieder ne SuSE, wenn der Support eingestellt wird, dann wirds bestimmt schon die 11.0 geben.

    Trotzdem find ich SuSE klasse, weil ich mich um Sicherheit nicht kümmern muss, das erledigen die für mich und ich kann das Laptop im Produktiven Einsatz ausnutzen
     
  6. Bio-logisch

    Bio-logisch Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    18. Februar 2002
    Beiträge:
    708
    Das mit dem USB-Storage kann sein:
    Ich hatte einmal das Problem, dass ein USB-Stick meinen Rechner abschmieren lies.

    In diesem Fall kannst Du aber auch wieder den alten Zustand mit dem klassischen mounten herstellen:
    http://portal.suse.com/sdb/de/2004/05/hmeyer_91_revert_from_subfs.html

    MfG, Bio
    PS: Die Suse 7.3 habe ich zwei Jahre produktiv benutzt, ich fand sie klasse ;)
     
  7. letscho

    letscho Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    79
    Die Probleme mit dem USB hab ich nur an diesem Notebook, am Desktop funktionierts anstandslos. Aber ist nicht weiter tragisch.

    Schmerzlich habe ich jedenfalls XCDRoast vermisst, habe aber bei Packman ein rpm für 9.2 gefunden.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen