Ärger mit USB-Geräten im Firmennetz

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von dittrichj, 16. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dittrichj

    dittrichj Guest

    :aua:
    Ich glaube kaum, dass Administratoren von Firmennetzen solche Aktionen akzeptieren. Im günstigsten Falle kommt da eine Abmahnung...
    Als Anbieter seriöser Informationen sollte man diese Punkte deutlich zur Sprache bringen!
     
  2. duenen

    duenen Byte

    Registriert seit:
    10. Juli 2000
    Beiträge:
    25
    Hallo PC-Welt,
    was meint Ihr, wie liebevoll der User im Netzwerk betrachtet
    wird, wenn er zu jeder Zeit die Laufwerksbuchstaben aendert,
    ein privates USB-Stick mit Viren ins Netz einschleust, dort
    evtl. illegale Software installiert?
    Meint Ihr, Netzwerkadmin wuerden dies gerne sehen?

    Falls es keine Restriktionen zur Nutzung von USB-Laufwerken
    im Firmennetz gibt, wird es die ab dem Zeitpunkt bestimmt
    geben.
    Spaetestens nachdem das erste Mal ein Virus ueber einen USB-Stick
    eingeschleust wird, wird unter einem Windows-betriebssystem
    die Nutzung des USB-Sticks abgeschaltet werden.

     
  3. 8abc

    8abc Byte

    Registriert seit:
    8. November 2003
    Beiträge:
    12
    Hallo,

    warum so kompliziert, wenn es einfacher geht: USB-Stick, -festplatte Laufwerkbustabe zuweisen, der im Firmennetz vor Ort und im eigenen Netz frei ist!
    Das ist bei uns "ein" vielgenutzter Weg des Datenaustauschs zwischen Homeoffice und örtlichem "Firmennetz", wenn keine direkte Vernetzung zwischen Homeoffice und Firmennetz vorhanden ist oder die Daten nicht auf diese Weise verschickt werden sollen.
     
  4. Endorphin_Plus

    Endorphin_Plus Byte

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    84
    LOL
    Hey, falls Du es noch nicht bemerkt hast:
    PC-Welt ist eine verkappte CB!
    Was hat die mit seriösen Informationen zu tun?
     
  5. islaender

    islaender Byte

    Registriert seit:
    29. Juni 2001
    Beiträge:
    22
    @Endorphin_Plus CB = CyberBraut oder was?
     
  6. klausinger

    klausinger Byte

    Registriert seit:
    12. Dezember 2002
    Beiträge:
    67
    Das würde mir ja wirklicBitte noch mehr so Vorschläge, liebe PC-Welt.h gut gefallen.
    Ich als Admin richte - wahrscheinlich aus purer LAngeweile - Netzlaufwerke für die User ein und diese trennen die dann wieder um ihre besch..... USB-Sticks mit MP3-Files, "witzigen" ppts, Filmchen und sonstigem Schrott anschließen zu können. Gut, dann funzt halt meine ERP-Software oder was auch immer nicht mehr, aber darum kann sich ja der Admin kümmern. Die sitzen eh immer nur rum und saufen den ganzen Tag Kaffee.
    Bitte noch mehr so "hilfreiche" Vorschläge, liebe PC-Welt!
    :motz:
    Gruß
    klausinger

    PS: Bei uns ist nicht nur aus diesem Grund die Verwendung von privaten USB-Sticks verboten, sondern auch, weil damit dem unkontrollierten Datenklau wieder Tür und Tor geöffnet wird; an Viren, Trojaner und Spyware garnicht zu denken ...
     
  7. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144

    Naja, die PCWelt hätte wenigstens erwähnen können, dass man auch einfach den Laufwerksbuchstaben vom USB-Stick ändern kann. Damit bleiben zwar Probleme wie Datenklau und Viren weiterhin bestehen, aber wenigstens funktionieren die Applikationen noch immer, da keine Netzlaufwerke getrennt werden.

    Aja, Datenklau und Vireneinschleusung gibts auch durch die weit verbreiteten CD-Laufwerke und Brenner, da kommts auf den USB-Stick auch nimmer an :-)

     
  8. samot

    samot Byte

    Registriert seit:
    30. August 2000
    Beiträge:
    103
    Bezüglich Virengefahr:

    kann mir jemand sagen, wie der letzte File-Virus mit nennenswerter Verbreitung hieß und ob es damals überhaupt schon USB-Sticks gab?

    99% aller Viren kommen heutzutage übers Internet - sei es per Mailanhang oder als echter Wurm über irgendwelche Sicherheitslücken im Windows / IE

    Datenklau ist auch so eine Sache, abgesehen, daß das doch recht unwahrscheinlich ist, kann ich auch einfach eine Excel-Tabelle als lustiges_bild.jpg per Mail verschicken (ggf. im IE über GMX) und kein Admin denkt sich was dabei (zumindest denkt keiner an Datenklau).

    mfg

    Thomas
     
  9. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Naja, in bestimmten Entwicklungsbereichen ist das Thema Datenklau und Wirtschaftsspionage ein alter Hut. Und in Zeiten von Internet USB und billigen DVD-Rs so einfach wie nie zuvor. Deshalb gibt es in diesen Bereichen sicher auch entsprechende Einschränkungen, damit das nicht mehr so einfach geht.

    Aber in den meisten Jobs ist es wirklich irrelevant, Kundendaten kann man ja auch ausdrucken und in die Unterhose stecken ;-)))

    Das Problem mit Viren über USB-Sticks oder CDs ist nicht ganz so unberechtigt, sofern der User Spielchen oder sonsitge Programme in die Firma schleift und installiert. Aber Du hast schon recht, das meiste kommt wohl ausm Internet.
     
  10. jhilli45

    jhilli45 Byte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    89
    Nun ja, irgendwie kommt alles wieder: Doping bei Olympia, Hosen mit Schlag, bauchfreie T-Shirts... und jetzt die kleine private Speichereinheit (früher auch als Diskette bekannt) zum Transport von "Must-du-unbedingt-haben" von zuhause in die Firma!

    Konnten mittlerweile Diskettenlaufwerke (auch als potentielles Einfallstor für Schädlinge) überflüssig gemacht werden, sollen jetzt USB-Sticks und -HDs deren Platz übernehmen. Warum? Um dem Spieltrieb auch in der Firma zu frönen? Oder um mal eben die geschäftlichen Unterlagen mit ins Wochenende nehmen?

    Hätte ich eine Firma mit "frei zugänglichen" USB-Ports und CD-Laufwerken wären die die ersten die vom System getrennt würden! Ausnahmen, falls nötig, würden nur sehr restriktiv gehandhabt - warum die teure Abschottung nach außen, wenn das mit einen daumengroßen Teil ad absurdum geführt werden kann?

    Gegen Olympia, Schlaghosen und nackige Bäuche hab ich nichts, aber auf jeden Fall was gegen "neue" Disketten.

    Grüße vom Jürgen
    :fs:


     
  11. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Naja, so negativ würd ich das nicht sehen. Für bestimmte Arbeiten und Projekte kann ein USB-Stick schon ganz praktisch sein und CD-Laufwerke sind unerlässlich, wird man doch immer wieder dazu gezwungen, daten vom server auf CDs auszulagern, da halt serverspeicher teuer ist und am client keine daten liegen dürfen/dürften (gefahr von festplattenfehler, etc...)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen