AOL - nie wieder

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen mit Firmen" wurde erstellt von Berni1969, 21. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Berni1969

    Berni1969 ROM

    Registriert seit:
    21. November 2003
    Beiträge:
    1
    Habe leider den Fehler gemacht und einen AOL Vertrag abgeschlossen. Bei dem Versuch, wieder zu kündigen kam die ganze Abzockermentalität von AOL zu Tage. Grundsätzlich kann folgendes festgestellt werden.

    - Direkter Kontakt ist nur über kostenpflichtige Hotline möglich
    - Die Mitarbeiter sind so lange nett und höflich, so lange die Mitgliedschaft nicht gekündigt wird. Bei Kündigungen ist es mit der Höflichkeit vorbei, ich wurde beleidigt und beschimpft.
    - Vertragsabsprachen werden nicht eingehalten, auf unseriöse Art und Weise wird versucht, den Kunden übers Ohr zu hauen.
    - Die technische Unterstützung ist grauenhaft, reine Geldverschwendung.

    Ich werde meine Kündigung nun per Anwalt durchsetzen.

    Finger weg von AOL
     
  2. ulrik

    ulrik Kbyte

    Registriert seit:
    15. Mai 2000
    Beiträge:
    332
    Telegrammstil eines Modem-Benutzers:

    DFÜ-Netzwerk installieren, falls nicht bereits auf dem Rechner,

    den "Smart Surfer" von Web.de installieren,

    und dann nur noch mit dem jeweils günstigsten Anbieter per
    internet by call, ohne Vertrag, ohne Anmeldung, ohne Grundgebühr
    online gehen- so einfach isses!
     
  3. Hardwaretoaster

    Hardwaretoaster Kbyte

    Registriert seit:
    1. Januar 2003
    Beiträge:
    469
    Ich erzähl euch jetzt mal, wie ich sowas löse:
    Schriftlich (per Post, muss leider), schreib das was ich will, z.B. Kündigung von xy und dann kommt was wie: Wenn ich innerhalb von >Frist> nix von Ihnen höre, dann werte ich das als Ihr Einverständnis!

    Hat immer geklappt (bis jetzt):D !
    MfG

    Nachtrag: Wie schon gesagt jeder hat Feindbilder und auch Sachen die er bevorzugt (AMD:D , jetzt nit gleich wieder posten, ok??)
     
  4. mj1985

    mj1985 Kbyte

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    250
    dem ganzen kann ich hier nicht ganz nachvollziehen.
    für modemuser und gerade schüler ist aol die beste wahl. eine schlechte verbindung kann ich ganz und gar nicht bestätigen. ich surfe jeden tag 4h im internet und die verbindung unterbricht nicht einmal, obwohl wir auf einem dorf leben. auch von der geschwindigkeit würde ich aol gegenüber freenet mehr als vorziehen. da ich freenet mal sehr gut bei meine freundin unter einem belastungscheck unterziehen konnte.

    zum preis wollte ich mal mein modell als schülerin eines fachgymnasiums vorstellen:
    preis für aol im monat (festpreis): 10?
    dafür kann ich monat bis freitag von 14-18uhr im internet surfen, auch an feiertagen. als schüler sollte man um diese uhrzeit schön öfters zuhause sein um die 10? voll abzusurfen. und falls ich mal nicht da bin, kann sich meine mutter ja immer noch mit ihrem nicknamen einloggen und 4h surfen ;).

    überlegt mal wo man das als modemuser bekommt?

    zum thema kundenservice und die hotline, im gegensatz zu vielen hier hab ich auch nur sehr positive erlebnisse gehabt, wir wurden sogar von aol angerufen und die haben uns mitgeteilt das bei uns im gebiet jetzt dsl vorhanden ist, sowas sollte man con der telegöm (;)) erwarten. ansonsten war die hotline nicht sehr teuer und sogar vor 2 jahren sehr hilfreich in sachen modemanschluss an eine telefonanlage. man wurde nicht wie sonst wo auf eine 10min warteschleife gesetzt, sondern kam mehr als schnell durch und man wurde sogar geholfen. das aol dabei zurückgerufen hat um dem mitglied kosten zu sparen ist wohl mehr als positiv zu bemerken.

    mfg mj1985
     
  5. Gast

    Gast Guest

    @Zeus
    Den Ratschlag über die Art und Weise (Per Fax mit Fristsetzung)
    habe ich aus einem Rechtsberatungsforum.
    Leider ist das ganze schon etwas länger her deshalb habe ich keinen Link mehr zu selbigen.
    Was die Kündigung per E-Mail anbetrifft, die wird bei AOL nicht akzeptiert, geht nur per Fax, Brief, oder Telefonisch(was ich für weniger empfehlenswert).
    Trotzdem Danke für deine Tipps.:D
    mfg.dedie

    PS: noch einen kleinen Link aus dem Forum (für den Juristen) http://forum.pcwelt.de/showthread.php?s=&threadid=100515&perpage=10&pagenumber=2
     
  6. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Das ist - rechtlich besehen - Quatsch und - zwischemenschlich betrachtet - übertrieben. Ausreichend ist ein Fax. Auf eine Bestätigung hat man keinen Anspruch. Rechtlich besehen stellt eine Kündigung ein sogenanntes Gestaltungsrecht dar, das einseitig ausgeübt wird. Erforderlich ist nur der Zugang der Erklärung und die ggf. Einhaltung eines Form- und Fristerfordernisses zu dessen Wirksamwerden. Aus eigener Erfahrung - ich war ja nicht immer Jurist ;) - weiß ich, daß man sich in Teufels Küche begeben kann, wenn man auf eine irgendwie geartete Bestätigung beharrt und wartet.

    Wer "ganz sicher" im Sinne von sorgenfrei und beruhigt vorgehen will sollte es zugleich per Email, Fax und Post versuchen (klingt paranoid, gell? ;)). Sofern Einschreiben mit Rückschein nicht angenommen werden, so ist unverzüglich das Schreiben in derselben Form erneut auf den Weg zu bringen. Erfolgt abermals die Nichtannahme, gilt der Zugang als fristgerecht erfolgt, sofern man sich in einem Prozeß darauf berufen muß (Treuwidrigkeit, vgl. Palandt zu §130).

    MfG

    PS: Deine Sig gefällt mir. Ähnlich halte ich es auch. Linux gutfinden und Linux nutzen sind zwei grundverschiedene Dinge. ;)
     
  7. STOI

    STOI Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    22. Juli 2003
    Beiträge:
    679
    Ein Bekannter von mir brauchte ebenfalls 2 Monate bis die Kündigung vollzogen war!!!

    Sauerei!
     
  8. Gast

    Gast Guest

    Hatte auch mal mehr Probeweiese AOL, da ich zufällig im Net ein Forum fand das sich genau mit diesem Thema beschäftigte, merkte ich mir einen einfachen Tipp: Kündigung bei AOL am besten per FAX, auf dem Fax gleich eine angemessene Frist (ca.1 Woche) setzen für eine schriftliche Bestätigung der Kündigung seitens AOL, ansonsten direkt damit Drohen das nach Ablauf der Frist "Rechtliche Schritte" eingeleitet werden.
    Ich bekam innerhalb 1 Woche eine schriftliche Bestätigung von AOL und zum Fristgerechten Termin war das Thema AOL erledigt.
    Mfg.dedie
     
  9. gainmarv

    gainmarv Megabyte

    Registriert seit:
    26. November 2003
    Beiträge:
    1.280
    ich war auch mal bei aol.. und nachdem mein telefonanschluss gesperrt wurde... hat mir aol nix gebracht und ich hab gekündigt... war auch ganz einfach.. hab da angerufen, dann haben de den vertrag gekündigt.. und das wars dann auch... nur dasse n monat später nochmal die grundgebühr vom konto abgezogen haben !dieschweine!

    aol is aber auch kakke, schlechte verbindungen... man wird dauern rausgekickt und es is sauteuer... nie! nie! nie wieder AOL!

    :laola:
     
  10. Member88

    Member88 ROM

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    2
    AOL-Alice ist der schlimmste Internetanbieter, den ich je gehabt habe. Die Kündigung wird einfach ignoriert, obwohl ich sie fristgerecht und mehrfach (post, fax !!!) geschickt habe und auch alle Belege dabei sind. Der Service ist unfreundlich und inkompetent. Das ist der reine Hohn und der Provider ist ein Betrüger. Ich muss mich mit dem Fall an einen Rechtsanwalt wenden. Das kostet mir einen Haufen Zeit, Nerven und auch Geld. Ich kann von dem genannten Internetanbieter nur dringend abraten.
     
  11. ohmsl

    ohmsl Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Februar 2005
    Beiträge:
    3.050
    Ich war auch lange Zeit bei AOL und bei Alice, hatte aber nie Probleme. Lediglich wegen der bescheidenen Hardware von Alice habe ich gewechselt. Auch bei der Kündigung und Wechsel zu meinem jetzigen Provider keine Probleme.
     
  12. Member88

    Member88 ROM

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    2
    Rein technisch gesehen habe ich mit AOL auch keine Probleme gehabt. Nur einmal beim Kennwortwechseln hatte ich das Gefühl, dass die linke Hand nicht immer weiß, was die rechte macht (Anrufannahme, Techniker). Das hat aber nach 4 oder 5 kostenpflichtigen (14cent/min) Telefonaten trotzdem geklappt.
    Aber mit der Kündigung...Sie lügen mich einfach an. „Nein, ich sehe Ihre Kündigung nicht und der Vertrag wurde automatisch verlängert“. Und das, obwohl ich noch vor 3 Monaten angefangen habe Briefe zu schreiben. Ich habe auch eine Bestätigung von der dt. Post und vom Fax, dass die Daten korrekt übertragen wurden.
    Nun muss ich fast täglich zur Bank (Konto sperren) oder zum Rechtsanwalt laufen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen