Arbeitsspeicher voll ausgelastet!!!

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von Waidlerbua, 17. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Waidlerbua

    Waidlerbua Kbyte

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    331
    Hallo,
    ich habe folgendes Problem: gleich nach dem Start von Windows ME sind ca. 150 von 256 MB SD-RAM belegt. Jedoch innerhalb kürzester Zeit, z. B. beim Surfen im Internet oder bei jedem anderen Programm sind die Arbeitsspeicher voll ausgelastet und der Rechner "hängt sich auf", friert ein, tritt in völligen Stillstand. Es hilft dann nur brutales Ausschalten. Dieser Zustand treibt mich noch zum Wahnsinn. Wo könnte der Fehler liegen? Gibt es Abhilfe?
    Für Eure Tipps vielen Dank im Voraus; bin für jede Hilfe dankbar.
    Gruß Xaver
     
  2. Waidlerbua

    Waidlerbua Kbyte

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    331
    Hallo Relax,
    deine angegebene Fundstelle ist hervorragend.
    Ich habe meine Einstellungen entsprechend den dortigen Empfehlungen (Mixed Usage, All Users) nochmals abgeändert und ergänzt. Ich glaube, ich habe jetzt alle optimalen Werte für meinen Rechner gefunden und eingetragen.
    Nochmals ganz herzlichen Dank für deine Hilfe und dein großes Engagement in dieser Sache.
    Gruß Xaver
     
  3. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    Bin nochmals schlauer geworden:
    schau mal hier:
    http://tweakhomepc.virtualave.net/memory/vcache98.html

    Laut diesem Site ist der optimale chunksize bei 256RAM auf
    2048 zu setzen
     
  4. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    Hallo Robert

    gebe dir im Prinzip Recht......
    bei den heutigen Maschinen mit teilweise mehr als 512 Mb RAM und ner 60 Gb platte erscheint es mir ebenso witzlos,an den Einstellungen zu feilen.Auch die GHz-Boliden machen da wohl einen erheblich Vorteil aus.Nun ist es aber so,daß nicht jeder einen solchen Boliden besitzt.Meinereiner krebst noch mit einem PII 350er und 256Mb Ram mit ner 6Gb-Platte herum (nicht lachen,ist so...).Man mag mich deshalb für veraltet halten,aber selbst wenn mein PI 233er mit 64Mb RAM noch läuft (den Umständen entsprechend),muß ich derzeit damit auskommen.In diesen Fällen halte ich jedenfalls die Veränderungen für angebracht.IMHO haben meine "Taschenrechner" (nach heutigem Maßstab) dadurch einiges an Performance gewonnen.....
    Gut,ich bin nun kein Spielefreak,für meine Zwecke reichen die Rechner aus (Internet, ein wenig Bildbearbeitung, Officeanwendungen)........
    bis ich mir einen neuen Rechner leisten kann,ist bestimmt schon der XP-Nachfolger auf dem Markt :D :D :D :D

    Solange muß der alte herhalten....

    MfG
    Mike
     
  5. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Hi ,

    hier noch mal Robert.

    Lese gerade noch deine Antwort. Yup, die alte Methode des
    Swappens einstellen. Auch eine Möglichkeit den Hauptspeicher
    zu quälen :)

    Im allgemeinen gilt dies letztendlich aber als langsamer als die
    neue Methode (wo schon am Anfang bestimmte Sachen in den
    Speicher wandern).

    Die Swap-Methode ist in Windows seit Win95 sooft weiter-
    entwickelt worden. Da braucht man eigentlich kaum noch was
    ändern. Wenn mans doch tut, bedeutet das meist nur einen
    Geschwindigkeitseinbrauch. Nicht umsonst ist man von
    der alten Methode abgekommen. Das Caching-Konzept in
    den neuen Windows-Versionen ist ausgereift, in der Regel sollte
    es so sein das nicht der volle Speicher benutzt wird bevor es
    zum swappen kommt.

    Letztendlich wird das sowieso nichts. Selbst einen guten Teil
    der lebenswichtigen Kernel-Routinen von Windows XP werden
    heute noch in der Normaleinstellung in der Auslagerung geparkt.
    Erst ab 512 MB RAM macht es wirklich Sinn, auch solche Teile
    ebenfalls im Speicher zu belassen. (Und damit auch permanent einen Teil des Hauptspeichers für andere Sachen zu sperren).

    Auch das ist wieder Einstellungssache unter XP. Von selbst macht
    es das nicht, prädestiniert die ganze Sache also wieder nur für
    Highend-Rechner. (Wie lange noch? :) 256 MB ist Standard,
    512 stark im Kommen (bei neuen Desktop-PCs wohlgemerkt).

    Puuh, ein Streitthema ? Auf jedenfall funktioniert die Methode
    mit dem konservativen Swapping aber tadellos, so wie Du
    beschrieben hast. Nur ob es modern ist, und ob man es heute
    noch nutzen sollte...(ich meine nicht mehr).....

    ...darüber könnte man sich noch weiter unterhalten!

    Bis dann, :-)

    Robert
     
  6. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Wie groß die Auslagerungs-Datei wird, hängt immer auch
    zu einem Gutteil von der Menge des Hauptspeichers ab.
    Ist er groß, wird weniger ausgelagert. (Wohlgemerkt:
    Weniger. In der Standard-Einstellung wird immer geswappt,
    auch bei Speichergrößen von 256 MB und aufwärts. Völlig egal.
    Auch Schreibzugriff auf das Bootmedium findet grundsätzlich
    IMMER statt. Im allgemeinen ist es in den meisten Fällen nicht
    angebracht, an der dynamischen Speicherverwaltung von Windows
    (Und die ist als Standard voreingestellt) was zu ändern. Schon
    allein weil man kaum sagen kann, ob sich nicht doch irgendwann
    der Speicherbedarf drastisch erhöht, und man dann deswegen schon an eiinfachen Setup-Routinen von Programmen scheitert.
    Das Phänomen kenn ich. Solange man nur Standard-Kram
    fährt, mag das kein Problem sein. Ich selbst habe auf meinem
    (Nicht mehr im Einsatz!) alten P120 mit 48 MB RAM eine SWAP-
    Datei von nur 50 (!) MB gefahren. (Mehr konnte ich mir aufgrund
    des Plattenverlustet auf der 1,2 GB.Platte damals nicht erlauben.)

    Bei Mega-Applikationen wie Office, Corel oder auch Spiele
    sollte man das lieber nicht versuchen. Wenn man Glück hat
    meldet einem NT das man zuwenig Speicher hat. Win9x neigt
    dort manchmal auch zu Spontanabstürzen, ohne Meldung.

    Der einzige Grund heute noch die Auslagerung zu begrenzen,
    ist das Defragmentieren zu verhindern. (Und damit einen
    vermeintlichen Geschwindigkeitsvorteil zu kriegen). Ehrlich
    gesagt halte ich es aufgrund heutiger Plattengrößen für über-
    flüssig. Wenn man die Swap-Splitterung vermeiden will, kann man
    sich die Datei ja auf einem extra logischen Laufwerk fahren.
    (Linux machts ja im Grunde genauso). Dort kann die Datei
    dann von mir aus sooft kontrahieren wie sie lustig ist. Da sie
    (bei dynamischer Verwaltung) wieder vom Laufwerk verschwindet
    (Einstellungssache unter NT, sprich: löschen lassen) hat sich das
    Problem danach erledigt. Auf einem Gebiet von 400-500 MB
    könnte sich die Datei dann von mir aus austoben. (Ich habe zwar
    384 MB RAM, größere Video- oder WAVE-Files zu öffnen sorgt aber
    automatisch für ein dramatisches Ansteigen der Swap-Datei).

    Ehrlich gesagt merke ich mit meiner UDMA-5 Platte (60 GB)
    auch keinen Unterschied mehr, ob ich jetzt eine temporäre
    oder fixe Auslagerungs-Datei betreibe. Meinem 120er hat das
    Beschränken der Datei noch ein wenig was gebracht, meinem
    ATHLON-TB mit 1,33 GHz scheint das aber nicht mehr sonderlich zu
    interessieren. Ein NT-System mit aktuellen Treibern und BIOS-
    Updates: Das ist bei mir momentan das Rezept für Speed.

    Bis dann, (Himmel, es ist ja schon Freitagmorgen :-)

    Robert
     
  7. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Hi Stella-K,

    ich bin ja auch WIn2k-Fan! Aber hier tust du WinME unrecht.
    (Übrigens damit auch dann Win9x, Win3.1 und DOS)

    Unter DOS/ Win 1-3.11 und Win9x/ME läuft der Prozessor immer
    voll durch. Die "Leerlaufschleife" (wenn man das so nennen darf)
    bekommst Du unter diesem System sofort als Vollauslastung
    präsentiert. Das hat aber weniger was damit zu tun, das Win9x
    so viel zu tun hätte. Aber 9x & Co. kennt noch den Ruhemodus
    der neuen Prozessoren nicht. Windows NT-basierte Systeme (NT/2k/XP) kriegen, wenn nichts ansteht zum Abarbeiten die
    HLT-Anweisung und deaktivieren z.T. einzelne Bereiche des
    Prozessores für kurze Zeit. (Wenn manchmal auch nur für
    Bruchteile einer Sekunde). Dieser Zustand wechselt ständig unter
    NT-Systemen. Deswegen werden unter anderem unter einem
    NT-System Prozessoren nicht so warm. Windows 95/98/ME oder
    gar noch älteres kennen sowas nicht. Deswegen auch die
    volle Breitseite an Auslastung. Wirklich leistungsmindernd wirkt
    sich das aber noch nicht aus. Vielmehr ist es der 16/32-Bit Code-
    Mix der 386er (und aufwärts) -Prozessoren rotieren läßt.
    Das ständige Hin-/und Herschalten verlangsamt das Abarbeiten
    von Programmen erheblich. (Auch wenn nur ein 32-Bit Programm
    läuft, Win9x hat selbst noch 16-Bit Anteile, bei Win95 waren es
    sogar noch ÜBER 50 Prozent!) Halbwegs brauchbar / benutzbar wurde "Windows 4" erst ab Version 4.10.1998 (also Win 98).
    (Ich selbst bin am PC seit Windows 95 (4.00.950A) dabei.
    Stabilitätswunder braucht man sich aufgrund der Architektur-
    mängel aber nicht erwarten.

    Also ganz so einfach ist die Erklärung der Auslastung nun nicht,
    deswegen auch die Anmerkung.

    Ich nutze auch Windows 2000 PRO. Hat was. XP dagegen treibt es natürlich auf die Spitze mit der PROG-Kontrolle, selbst eigene Win9x- Kompatibilitäts-Modi sind eingebaut. (Und funktionieren, wie ich schon selbst sehen konnte). Weiter so.
    [Diese Nachricht wurde von tpf am 22.03.2002 | 01:17 geändert.]
    [Diese Nachricht wurde von tpf am 22.03.2002 | 01:20 geändert.]
    [Diese Nachricht wurde von tpf am 22.03.2002 | 01:21 geändert.]
    [Diese Nachricht wurde von tpf am 22.03.2002 | 01:22 geändert.]
     
  8. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    Hallo!
    Wenn man an einem PC mit 512MB Arbeitsspeicher sitzt, was soll man da dann "konkret" sagen (bei der Konfig. z.B.)? Mehr oder weniger als 512? Mehr, oder? Außerdem hat der angesprochene Rechner XP, so daß ich mir mit der DOS-Basierung auch nicht sicher bin...
    Danke nochmal - deas
     
  9. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Hi Relax,

    Windows meldet sich wenn dem System der Platz in der
    Auslagerungs-Datei zu eng wird (auch wenn die gar nicht
    vorhanden ist, kriegt man Meldungen das sich eine Anwendung
    nicht ordnungsgemäß betreiben lässt, aufgrund fehlenden
    Speichers (Auslagerung ist ja eigentlich nur eine Erweiterung
    des Hauptspeichers, halt nur auf der Platte).

    Deswegen sollte das System aber noch lange nicht sang und
    klanglos abstürzen. (Trotzdem ich weiß das der 9x-Core nicht
    der stabilste ist, wegen der DOS-Basis)

    Ok, bis dann! :-)
     
  10. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    genau gleich 512Mb ist nicht möglich,da grundsätzlich 1Mb für den konventionellen Speicher hergenommen wird (das ist der Bereich,in dem sich CD-Treiber,DOS und die DOS-Programme (bis zu 640Kb) ansiedeln ).deshalb werden es nie genau 512Mb.Oberhalb dieser 1Mb wird der Speicher als erweiterter Speicher ausgewiesen (ein Relikt aus uralten DOS-Zeiten,die aber trotzdem für Win9x/ME gelten,da sie immer noch auf dem DOS-Kernel basieren)

    MfG
    Mike
     
  11. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    habs auch so aufgenommen , vergass aber die hier ;)
     
  12. mkellermann

    mkellermann Kbyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    260
    war ja nur scherzhaft gemeint *gg*
     
  13. deas

    deas Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    26. Dezember 2001
    Beiträge:
    979
    blöde Frage von mir: Habe schon öfter gelesen "weniger als 512" bzw. "mehr als 512". Was ist bei genau gleich 512?
    Danke- Desmond
     
  14. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    gern geschehen....

    es freut mich,daß jetzt alles so läuft.........

    MfG
    Grizzly
     
  15. Relax

    Relax Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    12. Oktober 2001
    Beiträge:
    951
    so genau muss es hier ja nicht sein, oder?
    Habs jetzt trotzdem geändert ;)
    [Diese Nachricht wurde von Relax am 26.03.2002 | 20:01 geändert.]
     
  16. Waidlerbua

    Waidlerbua Kbyte

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    331
    Hallo Grizzly,

    ich habe die Einstellungen jetzt so vorgenommen, wie du es vorgeschlagen hast. Der Rechner läuft jetzt einwandfrei. Ich kann dir gar nicht sagen, wie froh ich bin. Vielen Dank für deine kompetente Hilfe.

    Gruß Xaver
     
  17. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    Hallo Johnny

    diese RAM-Optimierer haben nur einen Nachteil: Sie räumen immer dann auf,wenn der Speicher benötigt wird.
    Ich selbst habe RAM-Idle,Memory-elevator und einige andere ausprobiert.Die besten Erfahrungen habe ich noch mit Memory-elevator gemacht.RAM-Idle ist beim Speicher freimachen regelmäßig abgestürzt,wenn der RAM grad in dem Moment benötigt wurde.
    Ich habe mich vor langem von den RAM-Optimizern getrennt,da das Problem auch mit Windows eigenen Mitteln zu beheben ist.Außerdem brauchen diese Optimierer ebenfalls Resourcen....

    MfG
    Mike
     
  18. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    ja genau......

    bei Weidlerbua ist,soweit ich weiß,keine Grenze gesetzt gewesen(im Posting),sodaß ich von der Standardeinstellungen ausgegangen bin.

    WinME friert auch ein wenn es den Hauptspeicher auslagern muß (zumindest erscheint es als einfrieren).Es dauert jedoch sehr lange,bis der Hauptspeicher aufgeräumt und defragmentiert wird.wenn jedoch nur 100Mb freier Speicher zu Verfügung stehen,ist bei speicherintensiven Anwendungen bald das Limit erreicht.Mit der von mir vorgeschlagenen Konfiguration kommt es erst gar nicht dazu......
    Diese Einstellung läuft bei mir seit knapp zwei Jahren ohne Probleme.Deshalb empfehle ich auch nix anderes....
    Da meine SWAP sowieso immer auf NULL steht,scheint es eine ideale Einstellung zu sein....

    MfG
    Mike
     
  19. grizzly

    grizzly Megabyte

    Registriert seit:
    30. März 2001
    Beiträge:
    1.411
    den wert MinFileCache kannst du löschen,dann verwendet Windows den Bereich von 0- (jetzt) 16348kb.Die Einstellung Chunksize kannst du auskommentieren,wenn du weniger als 512Mb RAM hast.Sie ist nur erforderlich bei mehr als 512Mb.
    Da deine ehemalige Einstellung des Vcache bei 98Mb lag hat Windows eben diesen Speicherplatz für sich beansprucht.Da WinME von sich aus schon etwa 60Mb benötigt,bleiben demnach nicht viel Mb des Speichers frei (knapp 100Mb).Mit der neuen Einstellung ist das Vergangenheit....

    MfG
    Grizzly
     
  20. Waidlerbua

    Waidlerbua Kbyte

    Registriert seit:
    29. November 2001
    Beiträge:
    331
    Danke Relax für die weiteren Informationen,
    wenn ich richtig gerechnet habe, wären also bei 256 RAM
    MinCacheFile=32768
    MaxCacheFile=65536
    optimal. Ich habe diese Werte ausprobiert; diese brachten aber wieder eine Verschlechterung. Ich habe deshalb jetzt folgende Werte eingestellt:
    MinCacheFile=8192
    MaxCacheFile=16384
    ChunkSize=512
    Diese Werte bringen für meinen PC ein zufriedenstellendes Ergebnis. Ich glaube, ich laß es so.
    Gruß Xaver
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen