1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

ASUS P3B-F Rev. 1.04 INSTABIL

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von rolftz, 1. April 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    Hallo

    meine ASUS P3B-F Hauptplatine ist vermutlich dafür verantwortlich, dass mein System äußerst instabil läuft. Man kann alles machen und es gibt NIE Blue-Screens (WinXP), allerdings friert das System ein bei z.B. Flash-Animationen, Ego-Shootern, Videos, etc.
    Ich habe bereits Grafikkarte, CPU und RAM gewechselt. Mittlerweile ist in dem Rechner ein 350 Watt Enermax Netzteil. Die CPU ist ein Intel P3 1,1GHz.
    Ich werde den Verdacht nicht los, das mit dem Chipsatz etwas nicht in Ordnung ist, denn bei 66 MHz Bustakt läuft das System etwas stabiler, allerdings gibt es auch hier besagte Probleme.
    Auch das Deaktivieren des L2-Caches brachte keine Besserung. Die CPU ist nagelneu und ich habe schon einen P3-500 und einen P2-233 in dem Board laufen lassen.

    Meine Frage: Angenommen, es liegt am Chipsatz. Welche Möglichkeiten gibt es?

    Das Board ist Baujahr Januar 2001. Wie lange ist die Garantie von ASUS?
    Beim ASUS-Support habe ich bisher schon 2 Anfragen gemacht, doch bisher kam noch keine Antwort. Sind telefonische Anfragen anzuraten? Ich habe das dumme Gefühl, Anfragen per Web-Formular werden dort nicht sehr ernst genommen.

    Vielen Dank für eure Hilfe

    R. Tzschichholz
     
  2. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    beide komponenten wurden bereits in allen kombinationen ausgetauscht, bzw. komplett entfernt.
    keine besserung.
     
  3. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    überprüfe mal die grafik und soundkarte.
    im normalem betrieb können diese wunderbar funktionieren und bei bestimmten programmen oder anwendungen kommen dan diese probleme. war bei mir genau so.oder auch deren treiber könnten auch die ursache sein.

    am besten alles bis auf die grafikkarte raus und installieren. nach der installation und bord/grafik treiber installation die software. prüfen. läuft und dann die restlichen karten. dann müßte irgendwann der fehler auftreten.
     
  4. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank erstmal für deine Unterstützung. Das mit dem IC kann ich bestätigen. Da ich eine 1,1GHz CPU auf dem Board laufen ließ, konnte ich das IC nur kurz antippen ohne Verletzungen am Finger zu erleiden.
    Ich bin es mittlerweile dermaßen satt, dass ich mir für 90? ein neues Board gekauft habe (Sockel 370). Der 1,1GHz lief bisher in einem Adapter.
    Deine Theorie kann ich also wie gesagt untermauern. Ich hatte sogar eine ähnliche Vermutung wie du. Ich habe auf den FSB Generator getippt, weil das IC so nah am RAM sitzt ;-)
    Egal. Du hast ziemlich sicher Recht. Das P3B-F Board werde ich nicht hergeben bis ich bescheid weiß. Und aus meinen bisherigen Postings weißt du ja, dass das Board mit ner 233er P2-CPU stabil lief.
    Ich würde jetzt einfach mal schätzen, dass dieses wärmeleitende Klebeband die Wärme zu schlecht leitet, denn eigentlich müsste auch der Kühlkörper heiß werden.
    Übrigens scheint der Freeze wirklich nur an bestimmten Stellen aufzutreten, denn ich hatte mehr als 5 solche Freezes beim Anmelden (insgesamt).
     
  5. wschmeilzl

    wschmeilzl ROM

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    STOP! Leider löst das Anbringen eines Kühlkörpers auf dem ICS-IC das freeze-Problem nicht.

    Mein Rechner lief den letzten Tag und die letzte Nacht. Heute morgen beim login trat der freeze erneut auf!

    Viele Grüße

    Wolfgang Schmeilzl
     
  6. wschmeilzl

    wschmeilzl ROM

    Registriert seit:
    25. April 2002
    Beiträge:
    2
    mal frustriert nach dem Motto: "Schon wieder jemand, der das gleiche Problem hat und auch keine Lösung!"

    Auch mein Rechner wurde stabiler, falls ich ihn auf 66 MHz front side bus Frequenz drosselte, und trotzdem stand er irgendwann im freeze.

    Ich hatte das Glück zwei idetische Rechner verfügbar zu haben, so dass ich alle Komponenten und Karten sukzessive tauschen konnte, und auf diese Weise eindeutig feststellen konnte, dass das Mainboard "asus pb3-f" den freeze verursacht.

    Was jetzt kommt ist etwas heuristisch, hat aber dazu geführt, dass mein Rechner zumindest den ganzen heutigen Tag stabil lief.

    Ich hatte nach längerem Betrieb des Rechners mit dem Zeigefinger zu ertasten vesucht, ob es Komponenten auf dem Mainboard gibt, die besonders heiss sind. Dabei ist mir ein IC aufgefallen das sich rechts von den Memory Slots und oberhalb von den IDE-Steckern befindet (das mainboard dabei so halten, dass man "asus pb3-f" lesen kann).

    Das IC heißt ICS 9250CF-08 (9037 CF 95005). Es wurde auf beiden mainboards so heiss, dass ich die Zeigefingerkuppe nicht dauerhaft drauf drücken konnte. Das waren jeweils sicher mehr als 40 Grad Celsius Temperatur.

    Ich habe nun bei Conrad (www.conrad.de) einen kleinen SMD Kühlkörper 19mm x 7 mm (Best.Nr. 18 79 39-22) und ein wärmeleitfähiges Klebeband (Best.Nr. 18 92 78-22) gekauft.
    Nach Reinigung des Kühlkörpers und des besagten IC\'s mit Isopropylalkohol schnitt ich ein passendes Stück vom Klebeband zurecht, klebte es auf den Kühlkörper und beide schliesslich auf das IC.

    Der PC läuft seit heut 11:15 Uhr ohne freeze, und ich kann den montierten Kühlkörper immer noch anfassen, ohne mir den Finger zu verbrennen.

    Wie gesagt, dieser Ansatz ist etwas heuristisch, aber €3,16 ist vermutlich wesentlich weniger Geld als Du bereits ausgegeben hast.

    Das besagte IC ist aller Wahrscheinlichkeit nach der Frequenzgerator für den CPU-Takt (www.icst.com/pdf/9250-19.pdf).
    Dass ein freeze eintritt, falls dieser nicht mehr mag ist gut nachvollziehbar. Auch das verbesserte Verhalten bei veringerter FSB-Frequenz lässt sich mit der Überhitzung dieses ICs erklären.

    Viel Glück!

    Wolfgang Schmeilzl
     
  7. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    Hi,

    ich habe jetzt mal versucht, langsamere Timings einzustellen. Auch bei 3-3-3 ändert sich nichts. Wenn ich im BIOS By SPD einstelle (was ja eigentlich das Empfohlene ist), geht er auf 3-2-2. Aber ich meine ich hätte schon mal gelesen, dass so mancher No-Name Hersteller es nicht so ernst mit der Programmierung des SPD-EEProms nimmt.
    Jedenfalls komme ich wohl auch hier nicht weiter oder könntest du mir hier was anderes Empfehlen?
    Zu dem Chipsatz: Kein Kühlkörper erforderlich - Gilt das auch für 100MHZ Bustakt?

    Rolf
     
  8. carlux

    carlux Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    1.105
    Deine Angaben deuten eindeutig auf das Ram hin; der BX braucht keinen Chipsatzkühler.
    Nun mag das von dir verwendete Ram ja vielleicht in Ordnung sein.
    Ich vermute allerdings, dass du die Timings (CL etc.) zu "scharf" eingestellt hast. Stell hier mal langsamere (höhere) Werte ein.

    Gruß
    carlux
     
  9. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    Hi

    habe auf der letzten LAN Party festgestellt, dass das System viel stabiler läuft, wenn der Bustakt auf 66 MHz gedrosselt wird. Ist zwar mies, einen P3-1,1 auf 733 MHz runterzuholen, aber der PC wurde ca. 17:50 Uhr gebootet und lief dann ohne Neustart ohne Unterbrechung bis ca. 5 Uhr am nächsten Tag OHNE blue-Screen, ohne Absturz (mit WinXP ;-))
    Jetzt seid ihr wieder dran: Welche Komponente kann es sein, die bei 100 MHz Bustakt Probleme macht? Eigentlich kommt doch nur noch der Chipsatz in Frage (kann ja 100MHz)! Alles andere habe ich ja schon gewechselt und ausgetauscht! Kann es sein, dass er zu warm wird? Der 440BX Chipsatz auf dem Board (genauer die North Bridge) hat eben nur einen passiven Kühler (also kein Lüfter). Das Teil wird von dem riesen Kühler der CPU komplett verdeckt, allerdings sind zwischen CPU-Kühler und dem Chipsatzkühler min. 1,5 cm Abstand. Außerdem bläst der CPU-Kühler *relativ* kühle Luft (P3 wird nicht sehr warm) auch nach unten richtung Board direkt auf den Chipsatzkühler. Meine Vermutung ist allerdings, dass der Chipsatzkühler nicht ausreichend Kontakt zur Oberfläche des Chipsatzes hat.
    Hat da jemand Erfahrungen?
    Bitte helft mir!!

    Gruß

    Rolf
     
  10. rolftz

    rolftz Byte

    Registriert seit:
    9. Oktober 2001
    Beiträge:
    15
    Hi,

    danke erstmal für deine Hilfe. Das du Recht hast, zweifle ich nicht an.
    Das Problem ist, dass ich gerne ein NT-System am laufen hätte. Als ich Windows 2000 auf dem Rechner laufen ließ, trat das Problem ebenfalls auf. Ich müsste wenn dann mal Windows 98 installieren. Das ist aber keine Dauerlösung, denn Programme wie z.B. Sound Forge laufen erst ab Windows 2000.
    Deinen Verdacht kann ich allerdings untermauern weil ich noch NIE ein Windows 9x-System drauf hab laufen lassen.
    Eben hatte ich ein tolles Erlebnis: In Sound Forge blieb der Rechner mal wieder hängen, aber der Mauscursor war innerhalb des Fensters der WAVE-Datei noch zu sehen und ließ sich bewegen. Sound Forge änderte ihn auch in Bezug auf linker/rechter Kanal. Wenn ich jedoch den Mauszeiger aus dem Fenster bewege, verschwindet er. Ich konnte ihn ein paar mal hin- und her bewegen, dann hörte ich schon wieder das Hochtouren des Prozessorlüfters (hohe CPU-Auslastung! Aber wie ist das möglich?) und er hing wieder endgültig.
    Ein Kumpel hat den gleichen Chipsatz und auch Win XP, allerdings ein Gigabyte Board. Sein Rechner hängt wirklich nie!
    BIOS: 1008 Beta 4 (Neuestes)
    [Diese Nachricht wurde von rolftz am 02.04.2002 | 17:49 geändert.]
     
  11. Leto

    Leto Byte

    Registriert seit:
    23. Oktober 2001
    Beiträge:
    31
    Hi,
    denke das Du da ein anderes Problem hast und nicht das Board.
    Das P3B-F hat den stabilsten Intel Chipsatz (BX) ueberhaupt.
    Ich meine Das Betriebssystem was du nutzt ist ja nicht gerade fuer seine Stabilitaet (ueber 100 Patches seit Release) bekannt.
    Ich wuerde das ganze mal mit einem anderen Betriebsystem versuchen. Das Dein BIOS und die Treiber auf dem neuesten Stand sind davon gehen wir jetzt mal aus.

    Leto
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen