1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Athlon XP 2600 zu heiss

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von oscar4, 7. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. oscar4

    oscar4 ROM

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    3
    Hallo Hardwareprofis!

    Mein Athlon XP 2600 hat eine leerlauftemperatur von 68-70 Grad.
    Gehäusetemperatur 37
    Dies hat mich bis jetzt auch nicht richtig gestört da ich damit bis jetzt kein Problem hatte.
    Beschäftige mich jetzt mit Videobearbeitung wobei beim rendern die CPU bei 75 Grad abstürzt.
    Daher musste ein anderer Kühler her - Arctic cooling copper silent2 tc r2.
    zwei wärmeleitpasten probiert
    ebenso Biosupdate

    Erfolg NULL.
    Temperaturanzeige vom Bios ebenso von Fan Speed ermittelt.
    Daher hier mein Hilferuf

    Epox 8k3a+
    Athlon xp 2600 barton
    Kühler Arctic cooling wie Oben (bisher taisol ?? f. xp -3200)
    FSB 166
    Multiplikator 11,5
    Grafikk.: Radeon 8500
    2x 256 ddr sdram
     
  2. matzelein

    matzelein Kbyte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    486
    Was hast du für ein Netzteil?
    Das gleiche Problem hatte ich:
    Altes ATX-NT. (Lüfter war nicht über der CPU)
    Hat dein NT einen Lüfter, der die Warmluft direkt von unten herauszieht?
    Seit ich mir einen Revoltech CHROMUS 450W-Lüfter eingebaut habe, ist die Temperatur runter auf 48°C gegangen.
    Der CHROMUS hat eine 120mm-Lüfter drin.
    Ferner habe ich noch ein paar zusätzliche Luftaustrittslöcher in die Seitenwand meines Gehäuses (rechts oben - von vorne gesehen - gebohrt, damit die Warmluft sich nicht staut)
    Seit gestern habe ich noch einen zusätzlichen 120mm Lüfter ins Gehäuse eingebaut, der die Außenluft direkt aufs Board und den Prozessorkühler bläst.
    CPU-Temp. jetzt: 42°C
    Motherboard jetzt: 29°C

    Vor kurzem hat mein Athlon XP 2.200 nämlich den langsamen Hitzetod erlitten, weil ich nicht aufgepaßt hatte.
    Jetzt habe ich einen SEMPRON 2.800-er drin.

    matzelein
     
  3. wu-wolle

    wu-wolle Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juli 2003
    Beiträge:
    5.305
    Setzt du Gehäuselüfter ein...?
    Am besten einen unten vorne, der kühle Luft in den Tower saugt und einen zweiten Kühler oben hinten, der die warme Luft wieder rausbefördert...
     
  4. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Hast Du CPU nebst Kühler selbst installiert?
    Und kann es vielleicht sein, dass der KK des CPU-Lühlers um 180° verdreht montiert wurde und damit der KK nicht plan auf der DIE aufliegt?
     
  5. oscar4

    oscar4 ROM

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    3
    Danke für die Reaktionen!

    Netzteil sitzt direkt über der cpu zusätzlich drüber noch ein Gehäuselüfter zum rausblasen.
    Auf Höhe der Cpu ein Lüfter auf der Rückseite zum reinblasen mit Rohrleitung direkt zum Cpu- lüfter.Wärmeleitblech auf der hinteren Außenseite damit die warme Luft noch oben gelenkt wird und nicht vom darunterliegenden Lüfter wieder eingesaugt wird. Klingt etwas übertrieben, oder?? Lüfter und wärmeleitpaste sicher richtig verwendet.

    ABER JETZT DIE LÖSUNG:

    Neues !! Bios aufgespielt. Durch Irrtum war doch noch das alte drauf.(habe jetzt 58 grad) u. Abschaltautomatik im Bios die auf 75 grad stand auf 85 gestellt.

    Oscar4
     
  6. Eljot

    Eljot Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    5.307
    Falls du mit deiner Kiste nicht in einem überhitzten Heizungskeller sitzt, ist das wohl nur die halbe Lösung. Im Leerlauf sind 37 bzw. 58 Grad noch etwas hoch. Bei einer Raumtemperatur von 20 Grad komme ich mit dem gleichen Prozessor auf 27 bzw. 47 Grad. Allerdings habe ich eine optimale Gehäusedurchströmung mit Zu- und Ablüftern von unten nach oben.
    Gruß Eljot
     
  7. matzelein

    matzelein Kbyte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    486
    Also mit den Temperaturen ist mein übertakteter Athlon XP 2200+ Barton den gaaaaanz laaaangsamen Hitzetod gestorben!!!!!!!!!

    matzelein

    Das was ich jetzt schreibe klingt zwar etwas blöd, macht aber vielleicht Sinn:
    Einen Lüfter genau dort anbringen, wo die CPU auf dem Board sitzt und die kalte Luft von unten gegengeblasen wird.
    Der Lüfter sitz dann zwar außen am Blech, aber besser gut gekühlt als die CPU abgefackelt!
    Ich wollte es auch so machen, habe mich aber dann auf den 120-er Lüfter umentschieden.
    Trotzdem bereue ich die zusätzlichen Luftlöcher neben meinem NT nicht.
     
  8. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Ich versuche mir seit dem Lesen von #5 bildlich das Innere Deines PCs vorzustellen.
    Und ich muß feststellen:
    a.) Mir fehlt der Lüfter an der Gehäusefront der Frischluft ansaugt.
    b.) Wieso ist überm NT noch Platz für ein Gehäuselüfter?
    c.) Die genannten Temps liegen, gemessen am betriebenen Aufwand, immer noch zu hoch. Die Temps schafft ja nicht mal mein OC-2500+ -> @3200+ im Dauerbetrieb.
    d.) Auf CPU-Höhe sollte kein Lüfter reinblasen, sondern ein Gehäuselüfter die warme Abluft des CPU-Kühlers abführen.
    Und übrigens, den Arctic kann man verkehrt montieren. Sitzt dann zwar etwas kipplig....

    Deff
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Das ist auf keinen Fall DIE Lösung!
    Anstatt die Abschalttemperatur in Richtung tödlicher Bereiche anzuheben, solltest Du lieber als "Erste Hilfe" den FSB und die VCore ein wenig absenken, damit die CPU gar nicht erst so hieß wird. Außerdem würde ich vorschlagen, den Kühlerboden mal genauer zu inspizieren. Arctic hat leider eine recht schwankenden Fertigungsqualität und manche Kühlerböden sehen eher aus wie der Himalaya aus dem Weltraum... Da hilft dann nur blankpolieren.

    Was nützt denn Deine erfindungsreiche Luftleitkonstruktion, wenn der Kühler gar nicht in der Lage ist, für genügend Wärmeabfuhr zu sorgen..?

    Die "Gehäusetemperatur" ist wieder ein ganz anderes Kapitel. Ohne genaue Infos des Herstellers, wo denn der Sensor überhaupt sitzt, ist die Temperaturangabe eher nutzlos.
    Bei meinem Shuttle ist der Sensor z.B. neben der Northbridge und die darf laut Hersteller bis zu 80° warm werden...
     
  10. tom.schons

    tom.schons Byte

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    46
    Ich habe auch ein Athlon 2600+, das Problem besteht jedoch nicht mehr.
    (CPU: jetzt 56 Grad )
    Mein Vorschlag, Hersteller angaben nachsehen, man weiss nie wo die Temperatur gemessen wird...Und wie hoch sie maximal sein darf...
    PS: Ich habe 4 Gehaüselüfter, Netzteil mit 3 Lüftern, und einen dicken CPU Lüfter.
     
  11. Michael_x

    Michael_x Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. September 2004
    Beiträge:
    1.019
    laut hersteller (amd) ist die max DIE temp der cpus 85°C bzw. 95°C

    ABER ab 65° sollte man unbedingt was machen, je wärmer der CPU ist, desto größer ist die wahrscheinlichkeit, das es abstürze gibt und desto geringer wird die lebensdauer!

    mein cpu dümpelt zwischen 43° und 54° (videos codieren)
    momentan is er bei 37° (gehäuselüfter aus und gehäuse offen)

    ach ja, is ein xp 3000er

    vorher hatte ich auch einen artic copper silent... da waren es 58-67°...

    die temp warnung/abschaltung hochzusetzen ist nicht der richtige weg!
    wäre ja genauso also ob beim auto die bremsen auf wären und ich mir sag, scheiss drauf, brems ich halt noch stärker! :rolleyes:
     
  12. Michael_x

    Michael_x Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. September 2004
    Beiträge:
    1.019
    nimm den cpulüfter ab, polier ihn.... einen punkt wlp auf den DIE des cpus und dann RICHTIG herum wieder raufsetzen!
     
  13. oscar4

    oscar4 ROM

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    3
    Zu Deff:
    Bei meinem BigTower sitzt das Nt knapp ober der Mitte, daher wäre nach oben hin sogar noch Platz für Zwei Gehäuselüfter.
    Die Luftansaugung von Hinten in CPU Höhe ergab sich auf Grund des Kurzen Weges von 15 cm wodurch ich ohne anbohren der Seitenwand Frischluft zur CPU schaufle.

    An der Vorderseite habe ich noch keinen Lüfter wodurch die Gehäusetemperatur sicher noch nicht optimal ist. -folgt aber noch.
    Habe jetzt auch noch den Cpu Kühlerboden blankpoliert u. Sitz des Kühlers sowie Wärmeleitpaste kontrolliert.
    Bei 22 Raumtemperatur komme ich jetzt auf 30 Motherboard und 57 Grad CPU Leerlauftemperatur sowie 61 Volllasttemperatur.

    Danke für die vielen Ratschläge

    Oscar4
     
  14. Moshhard

    Moshhard Byte

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    89
    das epox 8k3+ hat glaubeich kernmessung der cpu und da sind 56 grad nen guter wert.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen