1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Athlon64 self-made geht nicht an

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von M3zZiaH, 9. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. M3zZiaH

    M3zZiaH Byte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    77
    Tag,

    Gestern sind meine Einzelteile vom Rechner angekommen. Hier vorerst die Produktbeschreibungen:

    Gehäuse + Netzteil, Board , Lüfter und ne passende CPU (AMD Athlon64 3200+).

    Das Heft vom Board hab ich gelesen und hab demnach mit dem Netzteil die CPU und das Board mit Strom versorgt. Speicher ist drin, Graka ist drin, Platte ist drin und CPU ist auch ordentlich eingebaut. Zunächst hab ich das nackte Board reingebaut, CPU reingesteckt (kein quetschen, ging reibungslos) und Wärmeleitpaste draufgemacht, sodass flächendeckend eine dünne Schicht drauf ist. Danach den Kühler draufgemacht.
    Der Rechner ging zunächst kurz an, aber das wars dann auch schon. Danach hab ich die Wärmeleitpaste mit einem Taschentuch abgewischt, tröpfchenweise draufgemacht und es tuts immer noch nicht.

    Auch nach so vielen Komponentenkombinationen will der Rechner partout nicht angehen. Mögliche Fehlerursachen? Defekte (was ich nicht hoffe, weil nagelneu)?
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Sind alle Kabel am Board angeschlossen, auch der 4polige 12V-Stecker?
    Wenn das Board keinerlei Reaktion zeigt, kann entweder dieses oder die CPU defekt sein.

    Gruß, Magiceye
     
  3. M3zZiaH

    M3zZiaH Byte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    77
    Ja, sind beide angeschlossen. Das merkwürdige ist, dass er mal kurz anspring, aber auch nur kurz und danach nie wieder... hmm. Muss das Board und die CPU wirklich kaputt sein? Wodurch wurde das hervorgerufen?
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Läuft der Lüfter auch schnell genug? Manche Boards denken, es wäre gar keiner dran wenn die Drehzahl zu niedrig ist oder der Lüfter an einem anderen Anschluß als dem für den CPU-Lüfter gedachten hängt.
     
  5. M3zZiaH

    M3zZiaH Byte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    77
    Öhm, also als ich das letzte mal auf den Regler geguckt habe, war das auf ein Maximum hochgedreht. Da kann ich aber so viel rumdrehen, wie ich lustig bin, am Lüfter an sich tut sich nichts.
     
  6. Boldorf2

    Boldorf2 Byte

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    88
    Versuch mal mit einem Multimeter die Spannungen des Netzteils zu kontrollieren.
    Eventuell ist es der Übeltäter.
     
  7. M3zZiaH

    M3zZiaH Byte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    77
    Also das Netzteil scheint in Ordnung zu sein, ich habs an diesem funktionierenden Rechner ausprobiert. Aber kanns mal machen, aber zuvor ein paar Fragen von einem Elektrotechniklaien:

    Wie muss das Multimeter eingestellt sein? Wechselstrom (nach rechts rum drehen) ist klar, aber wie weit? Was für Werte sollten da üblicherweise reinkommen? Und wenn ich den Strom messe, wo kommen die beiden "Fühler" von dem Gerät rein? Die Stecker vom Netzteil aus sind ja gelb - schwarz - schwarz - rot, wenn ich mich recht erinnere, aber weiß nicht wo was reinkommt.
     
  8. Magier75

    Magier75 Megabyte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    1.576
    oha ... ein Elektro - Laie, der dich mit dem Strom Befassen will ...

    also ein paar grundlagen:

    Spannung mit man zwischen 2 Verschiedenen Punkten, den Strom in Reihe.
    Wenn du also den Strom messen möchtest, mußt du dein Multi -Meter in Reihe dazwischenklemmen.

    desweiteren sollte aus einem Funktionierenden Netzteil Gleichspannung herauskommen, keine Wechselspannung.
    die Höhe wird bei Max. 25 V sein, ( +12V gegen -12Volt)
    Farbkennzeichung auf http://www.hardwaregrundlagen.de/oben06.htm

    zu den Stömen messen würde ich dir abraten,
    1) weil 95% der Multimeter mit die Hohen Stömen über 20 Ampere nicht messen können ( Dein NT liefert bis zu 36 Ampere)
    2) schon Ströme mit MilliAmpere - Bereich gerade in Gleichstrombereich - tötliche Wirkungen haben könnten. ( auch nachwirkungen bis zu 24 Std. Später mit Herzrhythmusstörung ..)

    wie Sieht deine CPU aus: so:bzw ähnlich ? [​IMG] ?
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Dat ist ja ein XP, selbst wenn der A64 so aussehen würde, unter dem Hitzeblech sieht man es ja nicht.
    Ströme messen macht mit einem normalen Multimeter keinen Sinn am PC. Blieben also nur die Spannungen. 5 und 12V sollten ja kein Problem sein, die sind an jedem Laufwerksstecker, aber die 3,3V hast Du nur am relativ schwer zugänglichen 20/24poligen ATX-Stecker, der zum Mainboard führt. Geht aber trotzdem...
     
  10. khoeber

    khoeber Guest

    Hallo,

    wenn ich richtig verstanden habe, dann ist das Mainboard ohne jedes Laufwerk eingebaut?

    Hatte mal ein Asrockboard, das lief nur wenn entweder eine Festplatte oder ein CD-Laufwerk angebaut war.

    Alle anderen Fehler werden ja normalerweise durch Pieptöne vom Bios angezeigt.

    Gruß

    khoeber
     
  11. Rennwald

    Rennwald Kbyte

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    217
    Herrlich! Den wievielten April habe wir heute?
     
  12. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Das Motherboard ist durch - 100%ig. Es gab nen kurzen durch ne Schraube oder ähnlich metallisches. Teste die CPU in nem anderen Board und sie wird funktionieren.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen