Augen auf beim Druckerkauf

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von EinUser, 14. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. EinUser

    EinUser Byte

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    19
    Davon mal ganz abgesehen, daß der Herr Jahn von der Firma Epson die Preise der eigenen Produkte nicht zu kennen scheint, scheint er bei der Berechnung der Druckkosten auch erhebliche Probleme zu haben.

    Epson AcuLaser C900 == 499EUR
    50S/Tag == 13.000S/Jahr (5 Tage / Woche)
    Kosten für Toner, Photo Conductor, Resttonerbehälter == mind. 2.500EUR (bei 5% Deckung - also ein Farbkleks pro Seite)

    Dagegen der Tintenstrahldrucker:

    ca.: 100EUR pro 1.000 Seiten == 1.300EUR (bei 5% Deckung)

    Ohne noch weiter in's Detail gehen zu wollen (Transfer Belt Unit für o. a. Laserdrucker ca. 300EUR / 50.000S.), dürfte Allen klar sein, daß ein Farblaserdrucker um ein Vielfaches teurer wird, als ein Tintenstrahldrucker.

    Und die technischen Daten des Epson Billigdruckers:
    3 bis 4 Minuten bis zum Druck der ersten Seite
    600X600dpi
    Stromverbrauch 350Watt, StandBy 100W, mind. 8W ständig, da kein Netzschalter

    Und immerhin 12 Monate Garantie

    Fazit: Wer mit dem Kauf eines Farblaserdruckers liebäugelt, sollte sich vorher unbedingt um die Verbrauchskosten kümmern. Noch dazu, wo bei einem Druckaufkommen von 300.000 Seiten der Unterschied schnell bis zu 30.000EUR und mehr betragen kann, je nach Hersteller.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen