Aus Alt mach NEU...

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von turfan, 6. November 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. turfan

    turfan Byte

    Registriert seit:
    6. November 2003
    Beiträge:
    15
    Hallo Leute!
    Folgende Frage:
    Ist es möglich, einen Rechner wieder so hinzubekommen, wie er am Anfang war???

    Hintergrund: Der Rechner ist schon ziemlich alt, in der Zwischenzeit ist er ziemlich langsam geworden, die Fehlermeldungen häufen sich, Abstürze usw.
    Liegt bestimmt daran, das ich nicht besonders pfleglich damit umgegangen bin (viel Software installiert und wieder deinstalliert, wohl im Internet auch "Mist" eingefangen usw.).

    Nun hätte ich gerne, ein "jungfräuliches"System, so wie der Rechner war, als er ausgeliefert wurde!
    Bekommt das ein Laie hin?

    Folgendes hab ich mir überlegt:
    - Wie ich hier schon des öfteren von den Profis lesen konnte, bedeutet formatieren nicht, das alles was auf der Festplatte drauf ist auch gelöscht wird...
    Ich habe ne Software, "PC Inspector e-maxx" die angeblich die gesamte Festplatte löschen kann (damit dürfte dann ja die Festplatte wirklich leer und damit wie "neu" sein?!).
    Alle Dateien die ich noch benötige (Word-Dokumente usw) kann ich auf einer zweiten Platte sichern.

    - Daraufhin die Festplatte formatieren (und die Festplatte ist wie "neu"?!)!

    - Das Betriebssystem anschließend installieren (Windows 98)
    Unter www.windows-tweaks.info/html/windows98installation.html gibt es eine recht schöne "Schritt-für-Schritt" Anleitung. Jedoch klingt mir das schon viel zu einfach...ist es wirklich so simple? Keine Fallen oder Besonderheiten, die es zu beachten gilt???

    - Dann noch die Standardsoftware installieren (wie Word, Excel, Internet Explorer)... und schön dürfe ich ein "jungfräuliches" System haben?!

    Denkt Ihr, so könnte es gehen?????


    Und noch was, was mich interessieren würde: Es gibt doch Programme, über die man neues Software installieren kann (z.B. Heft-Software zum testen) und mit der man diese Software nachher (nach dem man sie nicht mehr braucht oder haben will) rückstandslos entfernen kann, so das das (jetzt hoffentlich jungfräuliche System J) nicht belastet wird.
    Hab nämlich mal gelesen, das auch nach jeder "normalen" Deinstallation Reste von den Programmen auf dem System bleiben.
    Kann ich das mit so einen Programm (z.B. Wincon 6.02) wirklich verhindern? Ich denke das das echt die Hauptursache für mein Problem ist, weil ich gerne Software ausprobiere, sie auch nutzte und dann, wenn ich sie nicht mehr benötige weg haben will......

    Schon mal vielen Dank im Voraus!!!
     
  2. Gabix

    Gabix Kbyte

    Registriert seit:
    9. September 2003
    Beiträge:
    258
    Korrekt, hier nochmal die Kurzfassung:
    1. aktuelle Treiber zu Deiner Hardware besorgen
    2. Startdiskette erstellen (falls Dein Bios das Starten von CD-ROM nicht unterstüzt)
    3. alle wichtigen Daten sichern (Mails, Kontakte, Favoriten, Internetzugang, pers. Dateien usw.)
    4. Win CD und Produktkey vorhanden? Treiber CD zum Mainboard vorhanden?
    Da Du ja über eine 2. Festplatte vefügst, kannst Du ja alle Treiber usw. darauf speichern
    5. Jetzt kannst Du das alte System "platt" machen
    Ich würde folgneder maßen vorgehen:
    Rechner ausschalten, 2. Platte (die mit den Daten etc) vom Datenkabel trennen, dann kannst du sicher sein, dass beim Partitionieren nichts schief geht. Rechner (falls nötig mit Startdiskette) starten, Festplatte mit FDISK neu partitionieren, formatieren, dann Windows-Setup ausführen. Wenn das Setup durch ist, Rechner wieder runterfahren, die 2. Platte wieder anschließen und die Treiber aktualisieren. Danach den Internetzugang einrichten und als Allererstes alle wichtigen Updates runtersaugen und installieren.
    Und den Zustand würde ich als Image sichern. (Sozusagen als Ausgangskonfiguration) Ein weiteres Image würde ich dann nach der Installation der von mir benötigten Programme erstellen.
    Et voilà, System wie neu.
    Anschließend kann man sich ja noch ans Feintuning begeben :D
     
  3. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo turfan,

    Falls Du nicht genau darüber im Bilde bist, welche Hardware in Deinem Rechner verbaut ist, solltest Du vielleicht im Gerätemanager noch mal anschauen, welche Geräte wie eingebunden sind.

    Wichtig:
    Hast Du alle Einstellungen Deines Internetproviders notiert, alle wichtigen E-Mails und Deine Bookmarks gesichert?

    Die eigentliche Installation des Betriebssystems ist wirklich so einfach. Je nach Hardware, sind die Nacharbeiten etwas aufwendig:
    Ich müßte dann z.B. noch die Treiber für Grafikkarte, Soundkarte, TV-Karte, 2 Drucker, Scanner, USB-Stick... aufspielen.
    Wenn Du über Win98 ins Internet gehen willst, solltest Du Dein System auf den neuesten Stand bringen (Updates installieren).

    Dann mal viel Spass :)

    MfG Rattiberta
     
  4. No Aloha

    No Aloha Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    724
    Als Antwort auf deine Frage: Ja. Zumindest wirst du einen Zustand erreichen können, den du nicht vom Urzustand unterscheiden kannst.

    Im Normalfall reicht es völlig aus, die Platte einfach zu formatieren. Du kannst ja zusätzlich noch die Partition entfernen (mit fdisk) und neu erstellen. Es zahlt sich dabei aus, eine Extra Partition nur für das BS anzulegen und alle Programme auf eine zweite Partition zu installieren.
    Dein e-maxx (wie ich diese Kunstworte mit zwei x liebe - eine Seuche ist das) ist dabei überflüssig, es sei denn, du hast hochsensible Daten gespeichert und befürchtest, daß die CIA bei dir einbrechen will um die Festplatte zu stehlen.

    Was die Überwachung von Installationen mit Tools wie Wincon angeht, traue ich diesen Programmen nicht zu, daß sie leisten was sie versprechen. Sehr wahrscheinlich werden öfter mal Reste zurückbleiben. Auch wenn die Installation protokolliert wird, ist es leider üblich, daß Dateien bei einer De-Installation zurückbleiben, weil sie gerade von Windows benutzt werden. Gegen die allmähliche "Zumüllung" des Systems kann man einfach wenig tun. Die beste Strategie ist wohl, direkt nach der Installation ein 1:1 Image anzulegen und auf einem anderen Datenträger zu sichern. Wenn das System dann irgendwann wieder "reif" ist, spielst du das Image zurück und umgehst auf diese Weise die lästige Neuinstallation all deiner Programm und Windows.

    BTW: Ich vermute einmal, daß das BIOS deines Rechners, kein Starten von CD unterstützt. Darum denke daran, dir vorher eine Startdiskette mit CD-ROM Unterstützung zu basteln. Soweit ich mich erinnern kann, konnte erst ME eine erzeugen, die auch ein CD-ROM mit einbindet. Du mußt also selbst Hand anlegen.
    Wichtig! Probiere diese Diskette unbedingt aus, bevor du formatierst.

    PS: Evtl. solltest du dich 'mal nach aktuellen Treibern für deine Hardware umsehen, damit du sie direkt bei der Neuinstallation verwenden kannst, sonst hast du gleich wieder Treiber-Reste auf deinem frischen System.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen