Ausdruck von Ebay-Artikelbeaschreibung, rechtsgültige Beweiskraft?

Dieses Thema im Forum "Programmieren" wurde erstellt von hokip1, 17. Oktober 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hokip1

    hokip1 Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    20
    Hallo!

    Einmal eine grundlegende Frage?
    Haben vor Gericht Ausdrucke von Emails (nicht digital signiert) und Webseiten, in diesem Fall eine Ebay-Artikelbeaschreibung, rechtsgültige Beweiskraft?

    In meinem Fall hat mich ein Herr verklagt, der zu 100% eine Artikelbeschreibung von mir gefälscht hat und diese ausgedruckt. Die Auktion ist jetzt über 1 Jahr her und somit auch bei Ebay nicht mehr abrufbar. Auch weitere Unterlagen habe ich nicht.
    Weiterhin hat er es irgendwie geschafft in den Ausdruck den Serververweis der Datei (http://cgi.ebay.de/...usw.), der beim Ausdruck auf die Quelle der Datei hinweist, mit einzufügen. Ich habe diesbezüglich einmal mit Frontpage experimentiert. Eine Datei in ihrem Erscheinungsbild zu verändern ist ja leicht - nur bekomme ich im Ausdruck immer den Dateiverweis "file.//C:\datei..usw."

    Gibt es einen HTML-Editor, bei dem man die aufgerufene Webseite direkt verändern kann, so dass bei einem Ausdruck das veränderte Layout und auch der originale Serververweis am Fußende erscheint.

    Ich bitte um eure Hilfe!

    Es grüßt , hokip1
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    ich würde solchen ausdrucken keine sonderlich hohe beweiskraft zuordnen...

    wenn ich da etwas fälschen wollte würde ich wahrscheinlich nicht lange mit frontpage, einem webserver o.ä. rumspielen, sondern den original ausdruck "manuell" verändern. also die webpage erst z.b. in ein pdf-dokument "drucken", nach belieben den text austauschen, löschen oder "ergänzen" und dann auf papier ausdrucken.
     
  3. hokip1

    hokip1 Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    20
    Hallo,

    es geht darum, dass ich am 08.07.04 Briefmarken verkauft habe. Der Käufer hat nun, laut Datum auf seinem Ausdruck, die Auktion am 01.11.04 die Auktion angeblich vom Ebay Server ausgedruckt (steht jedenfalls in der Fußleiste).
    Dort soll ich nun auf einmal eine Garantie für die Echtheit der Marken gegeben haben. Ebay kann mir wegen fehlender Daten nicht weiterhelfen.
    Komisch ist halt nur, dass der Ausdruck wie gesagt vom 01.11.04 ist. Dies sind fast 4 Monate nach Beendigung der Auktion. Laut Aussage von Ebay wurden aber auch schon damals Auktionen nur 90 Tage gespeichert. Ausserdem zeigt der Zugriffszähler auf dem Ausdruck die Zahl 00001 auf, obwohl die Auktion beim Ausdruck der Seite abgelaufen war und 12 gebote vorlagen, die Seite also mindestens 12 mal aufgerufen werden musste.
    Ich möchte nun als zusätzliche Verteidigung erfahren, ob und wie es möglich sein könnte eine Webseite so zu manipulieren, das es erscheint als wäre die veränderte Seite vom Originalserver abgerufen und ausgedruckt worden. Wie gesagt: wenn man eine Seite abspeichert und verändert, erscheint in der Fußleiste als Zielordner in meinem Fall immer file:/c:\datei...usw. anstatt dem originalen Serverstring.
    Es geht in meinem Fall nicht um Emails.

    Gruss, hokip1
     
  4. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.487
    > ob und wie es möglich sein könnte eine Webseite so zu manipulieren, das es erscheint als wäre

    Man macht einfach einen Screenshot und bearbeitet diesen in einem Grafikprogramm (geht auch problemlos mit einer Druckansicht). Ein einfacher Ausdruck sollte zwar nicht als Beweis reichen, allerdings könnte auch da ein Gericht wieder mal daneben greifen. Da du aber ebay als Zeugen für den "Verfall" der Auktion hast, sollte das reichen. Liegt das Ganze schon bei Gericht oder ist es nur "geplänkel"? Wenn letzteres: lass den Gegenüber klagen (und verschieß hier nicht öffentlich deine Strategie, sonst bastelt derjenige noch mal neu).
     
  5. hokip1

    hokip1 Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    20
    Es liegt leider schon bei Gericht.
    Das allerschäfstem ist auch noch: der Typ ist selber Rechtsanwalt! Hat wohl momentan 'ne Flaute...

    Hier mal ein Link zu der Artikelbeschreibung die ich meine:
    http://www.bouffier-uhren.de/hartlage.pdf.pdf

    Weitere Meinungen sind herzlich willkommen!


    Gruss, hokip1
     
  6. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    also wie ich schon sagte: mit dem tollen zettel alleine bräuchte er mir nicht kommen. sowas bastle ich in 5 minuten schöner zusammen. halte dich an die diversen ungereimtheiten.
     
  7. n3or

    n3or Byte

    Registriert seit:
    7. Oktober 2005
    Beiträge:
    33
    So ein ding zu fälschen ist absolut Easy:
    Man nehme etwas HTML kenntnis,verändere die Seite nach seinen wünschen, setzte in der Hardware Uhr auf das gewünschte Datum, verändere Windows Datum und woila es sieht aus als ob eine Original seite am Original Datum gedruckt worden wäre (der drucker druckt unten ja immer Datum und Uhrzeit aus).
    So einfach ist es... Hoffe es hilft dir weiter und du kommst heil aus der sache raus...
    mfg
    n3or

    Edit: Vergessen, den Serververweis bekommst auch ganz einfach:
    Einstellen das Dateiverweiß nicht gedruckt wird ein Dokument mit dem Link unten fertig machen und die Seite draufdrucken.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen