1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Baustein auf DDR-RAM abgebrochen

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Sommerbach, 23. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ja hallo erstmal.
    Ich weiß gar nicht, ob Sie´s schon wußten, aber mir ist beim Ausbau eines Arbeitspeicher ein Baustein abgebrochen.
    Dieser hatte die Fähigkeit, sich in meinem Rechner in Luft aufzulösen und nun stehe ich recht ratlos da, was es für ein kleine besch... Bauteil sein könnte.
    Das Ding wieder dran zu löten wäre kein Problem, wenn ich wüßte, was da hin gehört.
    Ich vermute einen Widerstand oder eine Diode.
    Auf den anderen steht nix drauf, insgesamt sind 11 auf der Platine, 9 davon befinden sich an den rechten und linken unteren Ecke der Speicherchips.
    Die Bausteine sind mit einer ziemlich "breiten" Leiterbahn verbunden, die wiederum zu den einzelnen Chips führt, Farbe der Bausteine ist braun.
    Der Riegel ist übrigens ein TMTc DDR-RAM mit der Bezeichnung DR720818A1.
    Und nun hoffe ich: hier werden Sie geholfen.
     

    Anhänge:

  2. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    das ist ein Kondensator in SMD-Bauweise, mal den Rechner umdrehen und schütteln.
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Die Dinger haben genau die richtige Größe, ohne Vorwarnung im Staubsauger zu verschwinden.

    Hast Du den Speicher ausgebaut, weil die Kiste damit Probs hatte? Wenn nein: Steck den Speicher wieder rein und teste ihn (Memtest86). Ggf. brauchts an der Stelle gar kein Bauteil, ich hab hier einen 512er liegen (nagelneu), der hat mehrere solcher unbelegter Stellen.

    Wenns wirklich ans Löten gehen sollte: 12V-Lötkolben mit 2 Watt sollte schon reichen. Nix kaputtbraten!

    MfG Raberti
     
  4. Leider stürzt der Rechner mit dem Riegel ab: er wird als 512-er erkannt und ordnungsgemäß hochgezählt, "Windows XP" erscheint auch noch, aber dann stürzt der Rechner ab und fängt von vorne an.
    Man kann schon eine Bruchstelle erkennen, da scheint also tatsächlich was abgebrochen zu sein.
    Gefunden hab ich jedenfalls nix, der Speicher könnte natürlich auch einen anderen Defekt haben.
    Wenn´s ein Kondensator ist, müßte ich nur wissen, was für einer.
    Löten ist kein Thema, der Umbau von SMD-LED´s auf Handy-Displays ist mir schon ein paar mal gelungen, dagegen ist dieser Baustein verhältnismäßig "riesig".
     
  5. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    das ist ein problem, wenn der kondensator nicht auftaucht, weiß man natürlich nicht was da verbaut ist, du könntest mal recherchieren, ob du Bilder von baugleichen Riegeln findest um zu wissen, daß es z.b. der gleiche kondensator wie nebenan ist und sich die Kapazitätsfindung etwas erleichtert.
     
  6. Stormdevil

    Stormdevil Byte


    Kannst dir ja mal den Memtest 86 Ver. 3.2 laden und mit der erstellten Dikette oder CD dann booten, dann steht fest, ob dein speicher kaputt ist oder nicht. ;)
     
  7. fabri500

    fabri500 Byte

    Also ich denke wenn der Ram wirklich an dem fehlenden Kondensator verreckt dann solltest du mal bei hersteller nachharken ob du nen datenblatt oder sowas bekommst bzw. schaltplan mit werten oder ne Stückliste weil leider kann man bei smd Kondensatoren am Äußeren keinen Wert festlegen! so nützt dir auch kein bild oder der alte Kondensator, da der Wahrscheinlich wenn er schon abfällt auch dem entsprechend aussieht!

    So vieleicht Hilfts ciao Fabri
     
  8. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    ich empfehle einen Lötkolben mit sehr feiner Lötspitze um nix zu verbrutzeln und verschmieren.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen