Bei DOS-Prog. Textgröße ändern geht nich

Dieses Thema im Forum "Windows NT / 95 / 98 / 2000 / ME" wurde erstellt von chrissg321, 13. November 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Hi,
    habe mir zwei 2000er Rechner zusammengebaut, auf denen ein DOS-Basiertes Wirtschaftswarensystem läuft (ist für einen Kunden). Nun ist es ja so, daß man im Normalfall das DOS-Programm anwählt und unter Eigenschaften die Schriftgröße und die Art des Fensters einstellen kann. Leider interessiert sich mein DOS-Progi überhaupt nicht dafür, was ich da einstelle. Es ändert sich schon einmal hier und da die Größe der Schrift, aber leider nicht so wie gewünscht, vor allem wird es immer im Fenster dargestellt, es soll aber im Vollbildmodus laufen. Wer weiß Rat? Anakin weiß eigentlich immer alles.
     
  2. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    Du kannst eine zweite Karte einbauen.

    Gruss,

    anakin_x4
     
  3. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Verstehe deine Nachricht nicht, kann ich nu die zweite Netzwerkkarte einbauen oder nicht. Morgen probiere ich es aus, dann teile ich den Forumsteilnehmern mit was passiert ist. So habt ihr auch was davon, ich kann ja nicht immer nur Fragen stellen.
     
  4. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
  5. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    "Nur ein Rechner muß Internetfähig sein, der der am DSL hängt, auf den anderen komme ich über PC-Anywhere"

    Womit mein ellenlanges Posting mehr oder weniger obsolet ist ;-)
    Macht aber nix :-)

    Gruss,

    anakin_x4
     
  6. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    habe chrissg321 weiter unten geantwortet.

    Gruss,

    anakin_x4
     
  7. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi chrissg321,

    wenn ich das Posting richtig verstanden habe, haben BEIDE Rechner eine OnBoard-Netzwerkkarte. Somit wären durch den Einbau einer zusätzlichen Karte in einen der beide insgesamt 3 Anschlüsse verfügbar. Auf dem Rechner mit der zusätzlichen Karte würde der OnBoard-Adapter die LAN-Verbindung übernehmen. Die Einbau-Karte müsste dann an die T-DSL Einwahl gebunden werden. Das Problem liegt woanders : wie kommt er an die bei jeder Einwahl neu vergebene dynamische IP des Rechners ? Hier würde ein Service wie dyndns oder noip Abhilfe schaffen können.
    Leider ist das auch nicht das wahre, denn da der Rechner ja am Netz hängt, würde der Port für PC-Anywhere eine unverhohlene Einladung darstellen ...
    Die IP-Adressen dynamisch zuteilen zu lassen könnte zu Problemen beim Ressourcenzugriff führen.
    Tja, ist alles nicht wirklich klasse - ich würde über einen billigen linuxbasierten Router mit integrierter Firewall nachdenken und dahinter einen Switch (Hubs würde ich auch nur im Notfall einsetzen ;-) ) hängen. Bei laufendem SMTP-Daemon wäre ein Skript in der Lage, eine kurze Mail mit der jeweils gültigen IP an seine Mail-Adresse zu schicken. Port-Forwarding einrichten und gut is}. Die Administration kann über Web-Interface via https erledigt werden.
    Soweit mein Vorschlag, vielleicht fällt Dir ja auch noch was ein.

    "Warum Doppelposting?????????? "
    Er hat sich ja entschuldigt ... ;-) :
    "Sorry. Irgendwie habe ich diese Nachricht zweimal ins Forum geschickt."

    Gruss,

    anakin_x4
     
  8. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Nur ein Rechner muß Internetfähig sein, der der am DSL hängt, auf den anderen komme ich über PC-Anywhere. Einen Switch möchte ich nicht dazu nehmen, weil der sich garantiert irgendwann aufhängt. Ich darf dann dahin fahren und das Ding resetten und wieder einrichten, daß will ich aber auf jeden Fall vermeiden. Der Hauptschwerpunkt liegt bei den Rechnern auf der dauerhaften Verfügbarkeit. Die Dinger stehen in einem Einzelhandelsgeschäft vorn als Kasse, fallen sie ausfallen, ist Panik angesagt, weil keiner der Anwesenden irgendeine Ahnung hat. Also werden die mich anrufen. Da würde ich lieber auf PC-Anywhre verzichten.
     
  9. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Warum Doppelposting??????????
     
  10. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Überarbeitete deine Aussage noch mal. Wenn du in den einen eine Netzwerkkarte einbaust und der andere hat eine OnBoard Netzwerkkarte, wie bitteschön willst du die beiden Computer dann Internet-fähig machen, wenn du die beiden jeweiligen Anschlüsse schon belegt hast? Natürlich brauchst du einen Switch. Hub\'s empfehle ich grundsätzliche nicht. Meine Empfehlung für einen Switch: dern Zyxel Prestique 304!!!! Wegen der IP-Adresse(n), lass die immer automatisch zuwählen.
     
  11. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Danke für die Antwort. Und nun noch die letzte Frage für heute: Die beiden Rechner haben eine Onboard-Netzwerkkarte, die Adressen der Rechner sind 192.168.0.1 und .2. Nun möchte ich die Dinger mit Pc-Anywhere fernwarten. Da das ganze über eine DSL-Verbindung läuft, brauche ich ja eine Netwerkkarte als Zugang, da ich aber keinen Router, Hub oder sonstiges dazwischen hängen möchte, dachte ich mir, ich baue einfach noch eine Netzwerkkarte in den einen Rechner ein. Die Frage : Geht das? Und wenn ja, brauche ich eine alternative IP-Adresse für die zweite Karte? Wenn ja welche. Muß ich unter Eigenschaften von Internet-Protokol Erweitert eine IP hinzufügen? Die von Telekom-DSL? Bis Morgen dann, mache jetzt die Rechner aus.
    Sorry. Irgendwie habe ich diese Nachricht zweimal ins Forum geschickt.
     
  12. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Danke für die Antwort. Und nun noch die letzte Frage für heute: Die beiden Rechner haben eine Onboard-Netzwerkkarte, die Adressen der Rechner sind 192.168.0.1 und .2. Nun möchte ich die Dinger mit Pc-Anywhere fernwarten. Da das ganze über eine DSL-Verbindung läuft, brauche ich ja eine Netwerkkarte als Zugang, da ich aber keinen Router, Hub oder sonstiges dazwischen hängen möchte, dachte ich mir, ich baue einfach noch eine Netzwerkkarte in den einen Rechner ein. Die Frage : Geht das? Und wenn ja, brauche ich eine alternative IP-Adresse für die zweite Karte? Wenn ja welche. Muß ich unter Eigenschaften von Internet-Protokol Erweitert eine IP hinzufügen? Die von Telekom-DSL? Bis Morgen dann, mache jetzt die Rechner aus.
     
  13. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    das ist kein Problem; Windows macht nach einiger Zeit eine "Zwangstrennung", bei der die Verbindung als nicht mehr vorhanden erscheint - in Wirklichkeit besteht die Verbindung noch und der Zugriff ist (mit einer kleinen Verzögerung beim initialen Neuaufbau der Verbindung) problemlos möglich.
    Ich meine mich zu erinnern, dass man das auch irgendwie abstellen kann - aber im Moment finde ich den Tipp nicht; schaue nachher nochmal nach.

    Gruss,

    anakin_x4
     
  14. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Danke erst einmal für die Antwort. Habe noch eine Kleinigkeit. Ich habe ein Verzeichnis freigegeben und mich anschließend über Extras/Netzlaufwerk verbinden wieder damit verbunden und dem ganzen einen Laufwerksbuchstaben (Z) zugeordnet. So können beide Rechner (ist ja ne zweiplatz-Anlage) gleichzeitig auf die DOS-Anwendung zugreifen. Ich habe allerdings ab und zu ein rotes x (bzw. Kreuz) auf dem Kabel des Laufwerk Z:, und zwar mal auf Rechner 1 und mal auf Rechner 2. Das eigenartige ist , es funktioniert alles, d.h. ich habe Zugriff auf die Daten usw.. Es ist also eigentlich alles in Ordnung, nur das rote Kreuz stört, bzw gibt ein wenig Unsicherheit.
     
  15. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    zu 1. : die Puffergrösse bezieht sich auf die Grösse des Fensters (Pixel)
    zu 2. : es handelt sich nicht um reservierten Speicher, der Anwendungen zugeordnet wird
    zu 3. : habe Deinen Thread zum Druckproblem gelesen - wusste aber nichts dazu.

    Erstellt nach bestem Wissen und Gewissen ;-)

    Gruss,

    anakin_x4
     
  16. stephan2000

    stephan2000 Kbyte

    Registriert seit:
    7. Februar 2002
    Beiträge:
    198
    Bitte bitte,
    damit daß hier nicht in endlosem Geschleime endet, sei noch einmal (letztmalig) gesagt, daß Deine kurzen und immer exakten Hinweise (zumindest mir) immer geholfen haben. Das mit dem Rechtsklick in die blaue Titelleiste hat auch wieder funktioniert. Man bekommt hier im Forum recht schnell Hilfe, nur allzu oft lese ich auch unnötiges Zeug oder, (noch viel öfter ) irgendwelche Antworten die sich auf alles beziehen, nur nicht auf die gestellte Frage. Na ja, ich hab}da noch mal so eine Frage, vieleicht weißt du die auch. In der Dialogbox die sich beim Rechtsklick auf die Titelleiste öffnet gibt es in der Reiterkarte Optionen den Punkt "Befehlsspeicher". Hier kann man dann eine Puffergröße setzen und die Anzahl der Puffer. Frage 1: Ist die Puffergröße in Bytes, Kliobytes oder was? Frage 2: Ist das so eine Art reservierter Speicherbereich der diesem Programm zugewiesen wird. Frage 3: Welche Größen sind hier sinnvoll? Ich stelle die Frage, weil ich noch ein Drucker-Problem habe. An den Rechnern hängen zwei OKI-Nadel-Drucker, leider drucken die zunächst ein Stück (50%) des normalen Ausdrucks, und dann nach cirka 2 Sekunden den Rest. Da hier überhaupt kein Treiber instlliert wurde, hängt der Druckjob in irgendeinem Puffer, ich weiß nur nicht in welchem. Mit Druckertreiber unter 2000 ist es noch schlimmer, bzw. geht gar nichts. Ich drucke ja aus einem DOS-Programm heraus. Mach Dir nicht so viel Arbeit mit den Fragen, wenn du es weißt ist es o.k. wenn du Stress hast und nicht antwortest ist es auch o.k.
    Gruß Stephan
    [Diese Nachricht wurde von stephan2000 am 14.11.2002 | 13:29 geändert.]
     
  17. anakin_x4

    anakin_x4 Megabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2001
    Beiträge:
    1.078
    Hi stephan2000,

    danke für die Blumen :-) (entspricht natürlich nicht der Wahrheit ... obwohl es ihr sehr nahe kommt ;-) )

    Wenn Du ein Dos-Fenster öffnest, kannst Du durch einen Rechtsklick in die blaue Titelleiste "Eigenschaften anwählen". Dort kannst Du alle gewünschten Einstellungen vornehmen - wie Du es ja auch gemacht hast. Leider ist es unter W2K so, dass kein "echtes" DOS mehr als Basis für das System fungiert (wie beispielsweise bei Win95 und Win98). Somit ist es nicht garantiert, dass die getroffenen Einstellungen auch tatsächlich vom Programm "gefressen" werden. Hier hilft glaube ich am ehesten eine Anfrage beim Hersteller des Programms.

    Gruss,

    anakin_x4
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen