1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Bestandskräftig: Widerruf von knapp 400.000 Dialerregistrierungen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Zeus, 5. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Hoffentlich geht der Staat auch ähnlich rigoros in Zukunft wider die Spam-Mafia vor (vgl. EU-Richtlinie).

    Manchmal wünsche ich mir schon die Prügelstrafe oder Vogelfreiheit herbei, dann "erledigten" sich solche Probleme von selbst. Täglich knapp 200 Spam-Emails - ich glaube es hackt. Darunter sind auch wenig gut getarnte Würmer, Viren usw.

    Wenn ich schon derart ungestraft potentiell in meiner Systemsicherheit beeinträchtigt werden darf, möchte ich wenigstens auch angemessen reagieren dürfen (vgl. vorherigen Absatz)... :bse: :bse: :bse:
     
  2. hermy

    hermy Byte

    Das ist für die Verbraucher, die jetzt bzw. seit der Rücknahme davon betroffen sind durchaus positiv.
    Nur:
    Ca. 6 Wochen vor der Sperre hatte es eine Bekannte von mir erwischt. Die Dialer-Nummer WAR tatsächlich registriert.
    Auf Anfrage bei der T-Com kam ein 5 seitiger Formbrief nach dem Motto:
    Lieber Anwender ... scheinbar warst du zu doof ... alle bei uns registrierten Dialer erfüllen gewisse Bedingungen .... Beweispflicht des angeblich Geschädigten, dass die Bestimmungen nicht eingehalten wurden usw. ....

    Damals also ziemlich rigoros eine Abfuhr auf angeblich nicht den Registrierbedingungen entsprechende Dialer.
    Kein Wort davon, dass was überprüft wird, ob nicht doch der DAU Opfer eines hinerhältigen Dialers wurde. Es handelte sich um irgendeine Seite, wo man Cliparts (für eine Einladungskarte) runterladen konnte.

    Soviel zu dem jetzt zur Schau getragenen "wir handeln im Interesse unserer Kunden und wollen sie schützen ..."
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen