1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Betriebssystem auf eigen Partition

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Raniel7, 2. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Raniel7

    Raniel7 Kbyte

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    131
    na,
    ich werde mein Win XP Home vielleicht neu installieren, habe gehört das es "besser" ist wenn man das Betriebssystem auf eigene Partition installiert.
    Kann bitte jemand n paar Tipps schreiben was ich dabei beachten muss :bet:
     
  2. killerbees19

    killerbees19 Kbyte

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    289
    Einfach nur zwei Partitionen einrichten! Eine ungefähr 20 bis 40 GB große Partition fürs Windows. Und dann noch eine andere für deine Daten!
     
  3. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.657
    Windows auf einer eigenen, möglichst kleinen Partition (ca. 5-8GB) ermöglichst schnelles Sichern und Wiederherstellen mit einem Imageprogramm, wie Norton Ghost, Acronis True Image oder Drive Image.
    Das ideale Dateisystem ist NFTS.

    Ein paar Tipps:
    http://www.its05.de/html/festplatte-partitionieren.html

    Ich persönlich bevorzuge folgende Partitionen:
    1. Betriebssystem
    2. Anwendungsprogramme
    3. Spiele
    4. Eigene Dateien, Daten, Sicherungen
    5. Auslagerungsdatei

    Das erlaubt mir eine gezielte Imagesicherung nach Kategorie.
     
  4. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Eine "möglichst kleinen Partition" hat bei den meisten Usern irgend wann zur Folge, dass diese zu klein wird... dann fängt das unsägliche herumdoktern an den Partitionen mit Partition Magic an... häufig mit den bekannten Folgen: Hilfe, nach PM sind meine Daten weg.... oder man muss System-Ordner (TEMP, Papierkorb, User-Verzeichnis...), Auslagerungsdatei usw (zum Teil umständlich über die Registry) auf eine andere Partition umlegen, was wiederum bei einer Neuinstallation /Rücksicherung von Windows auf die Systempartition zu erheblichen Problemen führen kann.

    Als erklärter Gegner der Partitions-Wut :rolleyes: geh ich so vor:
    Windows installieren und mit Treibern, SPs und Patches aktuallisieren. Dann ein Ghost-Image (passt dann immer noch auf ne CD). Anschliessend Software installieren und ein zweites Image anlegen (auf zweite HD, bei mir ein RAID1). Sämtliche Daten landen auf einer eigenen HD, Ordnung wird hier durch Ordner geschaffen. Den "überschüssigen" Platz auf der Systemplatte nutze ich zur zusätzlichen Datensicherung (zusätzlich zum RAID1). Und die "heiligsten" Daten landen noch auf einer externen HD.
    Meine Partitionen sehen also so aus:
    1. HD 150GB: System, Anwendungen, Sicherung von wichtigen Daten
    2. +3. HD: 400GB RAID1: Daten, Image von System-Platte
    4. HD: 320GB USB: Datensicherung

    Im Zweifel lieber zwei kleinere HDs kaufen (z.B 40GB für System und 160GB für Daten, statt einer 200GB für alles und diese partitionieren)
     
  5. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.657
    Die ideale, allgemeingültige Partitionierung gibt es nicht.
    Es gibt nur individuelle Lösungen, für die jeder eigene Erfahrungswerte hat.
    Grundsätzlich ist eine übersichtliche Aufteilung der Platte empfehlenswert.
    Das beste ist, man macht sich einen Plan, wie man die Platte aufteilen will, zieht das konsequent durch, sammelt Erfahrungen und ändert die Aufteilung ggf beim nächten Installieren des Betriebssystems.
    Das Anpassen der Partitionsgrößen mit speziellen Tools, ist kein großer Eingriff in die Festplattenstruktur.
    Eine komplette Umorganisation, ohne Neuinstallation des Betriebssystems ist aber ein kritischer Eingriff, der nicht selten schief geht.
    Wer Partitionen ändert, sollte immer mit einem Datenverlust rechnen und deshalb vorher an die Datensicherung denken.
     
  6. Raniel7

    Raniel7 Kbyte

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    131
    oh, habe das theam ganz vergesse, trotzdem danke das ihgr so fleißig geantwortet ahbt (-:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen