Betrug beim Online-Banking: Verbraucherschützer schlagen Alarm

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von 5Live, 16. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 5Live

    5Live Byte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2005
    Beiträge:
    64
    "Verbraucher, die sich durch Mails von Betrügern auf gefälschte Internet-Seiten lotsen lassen und dort ihre Daten eingeben, könnte Fahrlässigkeit vorgeworfen werden."

    Vollkommen richtig, ich denke die Menschen sind ausreichend gewarnt. Was brauchen wir noch: ganzseitige Anzeigen in der Tagespresse oder alle fünf minuten n´ Werbeeinblendung im TV und Kino.

    "Bei den Sicherheitsproblemen müssen wir uns fragen, ob man den Zahlungsverkehr via Internet überhaupt noch empfehlen kann."

    Ich möchte wegen der Fahrlässigkeit andere nicht auf Online Banking verzichten.Es ist zwar kaum zu glauben aber es gibt noch Menschen die ihrer EC Karte und Geheimnummer im selben Portemonnaie aufbewahren aber deshalb wird die EC Karte nicht abgeschafft.

    Grüße 5Live
     
  2. stella-k

    stella-k Kbyte

    Registriert seit:
    18. Mai 2000
    Beiträge:
    291
    Wenn die Banken sich endlich alle mal dazu aufraffen könnten und flächendeckend die PIN/Tan Authorisierung abschaffen würden und statt dessen die HBCI-Chipkarte einführen würden, hätte sich das Thema Phishing schon längst erledigt.
     
  3. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Ich frage mich bei diesem Thema, wie beim Thema Viren immer noch wie es Firmen und Hersteller schaffen wollen Hirn in die Köpfe der Menschen zu bekommen, denn anders ist eine Sicherheit nicht möglich. Vielleicht sollten Banken eine Eignungsprüfung bei jedem Onlinebankingkunden abfordern. Jeder den ich kenne, incl mir selbst, der Onlinebanking macht hat Informationsmaterial von seiner Bank bekommen, nach dessen lesen man kein Phishingopfer mehr werden kann, wenn man in deutsche Sprache geschriebenes verstehen kann. Und wieso sollte die Bank für die Dummheit und Ignoranz der Manschen haften ? Was ist eigentlich nicht daran zu verstehen, das einen die Bank niemals auffordert irgendwo seine Daten einzugeben oder jemandem zu sagen. Vielleicht sollten alle Phishing"opfer" mal ernsthaft darüber nachdenken ihren Rechner zu verschenken, das ist besser für Alle !
     
  4. kuschler

    kuschler Byte

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    48
    @SirAlec

    Diesem Beitrag ist nichts hinzu zu fügen. Dummheit wird nun mal bestraft und ob dies durch Kulanz durch die Banken gesponsert werden soll...? Das zahlen ja dann die anderen Kunden mit.

    kuschler
     
  5. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    566
    Eben! Und so lange es dieses 'unsichere' PIN/TAN Verfahren gibt, müssen die Banken (besser gesagt: Banden) einen Teil des Schadens der sog. Opfer zahlen und diese Summen auch nicht hintenrum bei den anderen Kunden wieder abzocken dürfen.

    Es dürfte die Frage nach 'PIN/TAN oder HBCI' beim Online-Banking Antrag schon gar nicht mehr geben...

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, die Banken interessiert das ohnehin nicht besonders. Ist das Opfer erst einmal beklaut worden, steht es normalerweise erstmal ordentlich in den Miesen und da kann die Bank ja richtig an Zinsen verdienen. :mad:
     
  6. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.594
    Anscheinend ist der Schaden durch Phishing geringer als die Kosten einer flächendeckenden Versorgung mit HBCI.

    Solange das so ist, werden die Banken lieber Kosten sparen und das auf dem Rücken der Kunden. :mad:
     
  7. Alerich

    Alerich Megabyte

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    1.080
    Dummheit muiss bestraft werden!

    Es ist meines Erachtens richtig, dass die Banken ihren Kunden die "kalte Schulter" zeigen, wenn diese, aufgrund von Phishing-Mails, Zugangsdaten preisgeben. Abgesehen davon, dass die Banken immer wieder darüber informieren, dass diese via eMail niemals nach Zugangsdaten fragen, sind die Phishing-Mails mit derart vielen Rechtschreibfehlern versehen, dass selbst ein Schulkind erkennen kann, dass solche Mails niemals von einer Bank stammen.

    Anders sieht es mit "trojanischen Pferden" aus. Hier ist ein Missbrauch, indem Tasteneingaben erfasst und weitergeleitet werden, in aller Regel nicht erkennbar. In diesem Fall sollten die Banken, wenn das "trojanische Pferd" nachgewiesen werden kann, in vollem Umfang haftbar gemacht werden können.
     
  8. KaiD77777

    KaiD77777 Kbyte

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    252
    Haben die se noch alle ? Onlinebank nicht mehr empfehlen ???

    *kopfschüttel*

    Meine Bank (1822) ist vorbildlich was die TANs angeht. Die TANs auf der Liste sind nummeriert. Bei jeder Überweisung muss eine zufällig bestimmte TAN aus der Liste eingegeben werden. Phishing hier unmöglich.

    Desweiteren muss der größe Depp mittlerweile wissen aus Nachrichten und Bekanntenkreis, dass keine einzige Bank nach PIN etc fragt.
    Wer trotz allem darauf reinfällt, dem gehört es nicht anders, sorry...
     
  9. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.594
    Das übliche Gerede: "Wer reingelegt wurde, muss noch zusätzlich bestraft werden." Während die Banken ihre Gewinne weiter maximieren.
     
  10. albatros85478

    albatros85478 ROM

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1
    Wozu aufregen? Wieso geben wir diesen Spinnern und Kriminellen nicht das was Sie wollen? Link anklicken, Kontonummer erfinden und PIN / TAN ebenso und weg mit den Daten. Wenn jeder auf diese Pishing Mails so reagiert, können diese Idioten Ihre "Daten" nur noch in die Mülltonne werfen - es würde sich schlicht nicht mehr lohnen die "richtigen" auszusortieren. Dazu sollte allerdings mit einem sicheren Browser wie Firefox oder Opera gesurft werden, nicht mit dem Internet Explorer von Fa. Kleinweich :ironie: .

    Also los - nicht ärgern sondern machen:baeh:
     
  11. Leser XYZ

    Leser XYZ ROM

    Registriert seit:
    23. November 2003
    Beiträge:
    2
    ..... mit einem sicheren Browser wie Firefox oder Opera gesurft werden, nicht mit dem Internet Explorer von Fa. Kleinweich :ironie: .

    Also los - nicht ärgern sondern machen:baeh:[/QUOTE]

    Ja !!! -nur immer drauflos klicken - schließlich haben Firefox und Opera ja keine Sicherheitslücken ? ! ? - damit dann die Trojaner und Keylogger auf den verlinkten Seiten gar in heftiges Weinen und Zähneknirschen ausbrechen und die Pisher hinter den Sites sich vor lauter Ärger die Haare raufen.

    Wohlan- so wird Internet-Banking sicherer !
     
  12. gyniko-onkel

    gyniko-onkel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    566
    Nett, genau meine Meinung! ABER: wenn Du nicht gerade Besitzer einer Domain bist und dir unendlich viele Mail-Adressen anlegen/löschen kannst wie es dir gefällt (wie z.B. f*ck_you_spammer@abc.de), dann ist dein (Spam)Mailaufkommen demnächst enorm hoch. Weil: wenn Du auf den Link klickst usw., wissen die ja, dass das Postfach aktuell ist und die SPAM gelesen wird.
    Ich ändere meine Mail-Adresse ca. alle 10 Wochen, gebe Sie an meine Leute via Mail-Rundschlag und gut is. Habe kaum Spam dank dieser Taktik. Nimmt dann der Spam sprunghaft zu, weil evtl. ein PC eines Freundes durch Wurm verseucht wurde oder sonstwas, dann weiss ich auch, bei wem das passiert ist. Wie das geht? Easy, ich gebe jedem eine personalisierte e-Mail-Adresse von mir, in der Form Freund-A@abc.de. Sollte über diese Adresse bei mir irgendwann mal was anderes einfliegen als die Nachrichten von Freund-A, weiss ich sofort Bescheid und kann reagieren. Also Account löschen, bei Freund-A nachhaken, und neue Adresse vergeben. Fertig. Kompletter Spam-Stop!
     
  13. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Ich nutze seit Jahren Onlinebanking und hatte nie Probleme. Warum? Ich weiss, was meine Bank macht und was nicht, ich weiss, wie es funktioniert und wo ich meine Daten eingeben muss. Wer das nicht weiss, der soll die Finger davon lassen. Wer sich die Infos nicht durchlesen will, ist selber Schuld.

    Wer an Hand von irgendeinem Mail seine Daten angibt (wohlgemerkt inkl. Passwort und TAN), dem kann ich auch nicht mehr als einen komischen Gesichtsausdruck schenken.

    Phishing ist sicher eine miese Sache, aber wieso funktionierts denn überhaupt? Wegen den Banken? Klar ist der Login nicht gerade sicher (wobei ich bei mir ein Passwort und eine immer wechselnde Nummer von einer Strichkarte habe). Aber funktionieren tuts doch vor Allem, weil die Leute darauf reinfallen. Man kann in manchen Fällen vielleicht sagen, dass die Leute nichts dafür können... aber Entschuldigung, wer Hirn und GMV beim Einstieg ins Netz beiseite wirft, der soll hinterher nicht meckern.

    Und was Phishing mit dem Browser zu tun hat, muss mir auch noch einer erklären...
     
  14. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Wenn bei mir jemand an der Haustür klingelt, mir einen gefälschten Ausweis unter der Nase hält und sagt, er komme von der Kripo und es besteht der Verdacht, dass ich bei meinem letzten Einkauf Falschgeld bekommen habe. Er müsse mein Bargeld zur Prüfung mit zur Kriminalpolizei nehmen und ich würde mein Geld wiederbekommen. Eventuelles Falschgeld würde gegen echtes Geld getauscht werden.

    Wenn ich dem das Geld mitgebe und er kommt nicht wieder, kann ich dann die Kriminalpolizei haftbar machen?

    Wenn einer bei mir klingelt und sagt er kommt von den Stadtwerken und muss meine Gasanlage prüfen, aber im unbeaufsichtigten Moment bestiehlt er mich, kann ich dann die Stadtwerke haftbar machen?
     
  15. henrycow

    henrycow Byte

    Registriert seit:
    15. Dezember 2000
    Beiträge:
    40
    wie gäähn bereits ausführte, warum sollen diejenigen, die sich sensibilisiert und sicherheitsbewußt verhalten, für die leichtfertigkeit anderer "bestraft" werden!
    auch ich nutze das onlinebanking schon seit der einführung bei den sparkassen und hatte bisher *klopf auf holz* noch keine probleme. im gegenteil: zu "analog-zeiten" als man/frau noch zu fuß seine geldgeschäfte mit dem schalterschluß im genick abwickeln mußte, gab es mal ein problem mit einer fehlbuchung.
    und seit ich das hbci 2.2 verfahren nutze, war noch nie was nicht!!
    ich wickle meine sachen auch gerne mal des nachts um drei ab - glaube kaum, dass so was mit üblichen schalterzeiten zu machen ist - also!
    beten wir : oh herr, lass endlich genügend hirn herabregnen, auf dass es uns allen besser u. sicherer werde - amen!!!
     
  16. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Und wenn mehr Autoradios geklaut werden, schaffen wird die Autos oder zumindest die Musik ab. Natürlich könnte man auch Musik entwickeln, die nur Zuhause funktioniert. So ist keiner gezwungen sie in ein Autoradio mitzunehmen, das folglich überflüssig wird und somit nicht mehr geklaut werden kann.

    Also wirklich - über die geistigen Ergüsse mancher Menschen kann man sich richtig krank lachen. Ich denke nicht im Traum daran auf diese Art des Zahlungsverkehrs zu verzichten, nur weil ein paar überlebende Gehirnspender nicht in der Lage sind mit ihren Bankdaten vernünftig umzugehen.

    Es ist richtig, wenn gefordert wird, dass Online-Banking nur noch mit HBCI in Form einer Chipkarte oder Diskette möglich sein sollte. Warum das nicht geschieht ist klar. Derzeit sind es noch nicht genug Betrugsfälle und die Banken erstatten den Leuten auch noch ihr Geld (aus der Portokasse) zurück. Schon alleine diesen Umstand könnte man entsprechend ausschlachten.

    Da stellt sich doch ernsthaft die Frage wer dümmer ist. Wenn ich heute in die Stadtverwaltung gehe und verlange, dass man mir mein Geld erstattet, das mir in dieser Stadt gerade von einem Taschendieb geklaut wurde, bekomme ich höchstens einen Tritt und lande auf der Straße. Anders bei den Banken. Da muss man nur jammernd hingehen und schon erfolgt die Gutschrift.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen