BfS: DECT-Telefone strahlen mehr als nötig

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von joaho, 31. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. joaho

    joaho Byte

    Registriert seit:
    29. November 2000
    Beiträge:
    79
    Eine Blamage für die Hersteller, daß die da nicht selbst draufgekommen sind! Noch besser als DECT ist CT1+, diese Geräte senden nicht digital gepulst sondern analog, und das auch nur dann, wenn telefoniert wird.
    Z.B. das Cocoon 85 von Topcom, das kann sogar CLIP und kostet nur 29 Euro (Ebay, Conrad etc.)
     
  2. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    *voll_zustimm*
    Spätestens nach dem ersten Skandal mit den Handys sollte die Prüfung der DECT-Telefone erfolgen...
     
  3. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    .. wer telefoniert denn noch mit sowas, kann ja jeder mithören.. also Finger weg.
     
  4. moneyrobot

    moneyrobot ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2006
    Beiträge:
    1
    viel schlimmer ist m.E. WLAN oder gar WLAN-Phones. Hier ist es m.E. noch heisser, denn WLAN kennt als Standard keine Leistungsregelung und besteht auf einer ständigen Verbindung, d.h. ein WLAN-Phone sendet immer (weil es sonst auch abgemeldet wird).
     
  5. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Die neuen Geräte (DECT2) senden auf 5.725,0 GHz mit einem Output von 25mW EIRP. Also derzeit nur eine geringe Sendeleistung (soll aber evtl. stark erhöht werden nach Europa-"Normierung"). DECT sendet mit max 250 mW als Vergleich.
     
  6. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Aber nur mit 50 bis 100 mW EIRP bei 2,4 GHz
     
  7. joaho

    joaho Byte

    Registriert seit:
    29. November 2000
    Beiträge:
    79
    @Wolfgang77
    Das nenne ich Prioritäten setzen, Hut ab!
    ein Strahlenignorierer...
    Aber für dich hab ich auch ein Argument gegen DECT, es stört massiv den digitalen Satellitenempfang (Pro7-Gruppe und Premiere).

    Übrigens: CT1+ kann theoretisch abgehört werden, aber nur mit einem teuren Frequenzscanner, es benützt nämlich 80 Kanäle.
    Ich denke du meinst die alten CT1, die alle dieselbe Frequenz benützt haben.
     
  8. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    CT1 darfst du in Deutschland nicht mehr betreiben..

    CT1+ (DL) 930 MHz 10mW EIRP
    Private schnurloses Telefon (Analog). Hier läuft die Betriebserlaubniss zum 31.12.2008 aus. Dann kannst du es der Mülltonne übergeben.. :)
     
  9. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Einmal als Vergleich.. wenn du heute mit D1 oder D2 telefonierst (GSM 900).. dann hast du 2W (2000 mW ERP Peak, Reichweite bis zu 32km bei einer Pulsung mit 217Hz. Allerdings mit einer Leistungsregelung (schwankt von 20mW-2W Peak)
     
  10. joaho

    joaho Byte

    Registriert seit:
    29. November 2000
    Beiträge:
    79
    Nicht so vorschriftengläubig bitte. Kein Dienst wird sich sofort in dieses Frequenzband reintrauen, dazu sind viel zu viele CT1+ unterwegs, schau mal zum Conrad rein, Cocoon stapelweise, direkt bei den DECT. Also geht das mindestens bis 2011. Ich schmeiss meines erst weg, wenn plötzlich Peilwagen bei mir in der Gegend rumkurven. Und bis dahin gibts dann vielleicht was anderes.
     
  11. miramanee

    miramanee Kbyte

    Registriert seit:
    7. Juni 2001
    Beiträge:
    160
    Ich habe hier interessante Meinungen dazu gelesen. Kann mir aber vielleicht einmal einer kurz erklären, was es mit der Strahlung an sich aufsich hat und was genau da im Körper abgehen soll?

    Ich meine, jeder jammert über Elektrosmog (das Wort selbst ist schon ein Witz) oder andere gefährliche Strahlungen, ohne aber kurz zu erwähnen welcher Schaden warum entstehen kann. Schwingen vielleicht alle Zellen snychron mit, sodass man auf eine höhere Sphäre gezogen wird? *g* Oder mutieren die vielleicht zu einem Krebsgeschwür.

    Ganz kurz nur: Was passiert wo warum im Körper? Danke!
     
  12. joaho

    joaho Byte

    Registriert seit:
    29. November 2000
    Beiträge:
    79
    Das ist noch nicht ganz raus. Es gibt tausende Studien, allesamt bezahlt von Telefonfirmen. Diese behandeln aber immer nur die thermischen Effekte (heisses Handyohr) und verkünden regelmäßig, daß es unschädlich ist. Alle anderen Auswirkungen werden gar nicht erst untersucht.

    Es gibt aber ernstzunehmende Hinweise, daß digital gepulste Strahlen (Handy, DECT, WLan) nicht nur thermisch wirken. So kann man an den Gehirnströmen feststellen, ob jemand in letzter Zeit so ein Gerät benützt hat, diese werden dadurch nachhaltig verändert. Kleine Kinder sind besonders empfindlich, es gibt viele Berichte, wo Problem-Babies nach Abschalten der DECT-Geräte sofort wieder ohne Schweissausbrüche und Geschrei durchschlafen konnten. Auch einige Erwachsene (immer mehr, wie bei den Allergien) reagieren darauf. Und ob Handys Krebs verursachen oder nicht, das kann man frühestens in 10 Jahren beurteilen.

    Das alles zusammen reicht mir. Ich schalte mein Handy nur kurz ein wenn ich es benütze, und zuhause will ich überhaupt keine digitale Strahlung. Mein Netzwerk hat Kabel (läuft sowieso schneller so!), und mein schnurloses Telefon funkt analog.

    Mir macht Technik Spass, ich verzichte auf garnichts, aber ich minimiere das potentielle Risiko.
     
  13. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Wie mein Vorredner schon sagte, ist das nicht eindeutig geklärt. Jeder Forscher meint etwas anderes, aber nichts ist wirklich allgemeingültig anerkannt.

    Wir können aber logisch denken: Informationen werden im Gehirn über die so genannten Neurotransmitter übertragen. Dabei erfolgt die Weiterleitung der Informationen über Magnetfelder. Aus der Technik wissen wir genau, was mit Magnetfeldern passsiert, wenn sie auf andere Magnetfelder treffen. Informationen müssen dann faktisch mehrfach übertragen werden, bis sie fehlerfrei/unzweideutig im entsprechenden Bereich des Gehirns eintreffen. Das erzeugt Stresssituationen, die einen schlapp machen können.

    Natürlich ist das alles etwas komplexer, doch prinzipiell kann man es so ableiten und entsprechende Auswirkungen darauf begründet hochrechen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen