BGH gewährt Verbrauchern Widerrufsrecht bei Ebay-Auktionen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von indic, 3. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. indic

    indic Byte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    29
    Tja, dann kann man ja jetzt bei gewerblichen Versteigerungen gleich zu Begin irgendeinen Mond-Betrag bieten und am Ende schauen, wieviel man bezahlen muß. Wenn einem der Betrag zu hoch ist nimmt man einfach sein Rückgaberecht wahr.

    Das werden die Verkäufer nicht lange mitmachen.
     
  2. blackmArket

    blackmArket Byte

    Registriert seit:
    29. September 2001
    Beiträge:
    39
    Der Witz ist gut. Käufer treibst selbst den Preis hoch. :aua:
    Wer interesse an einer Ware hat der möchte sie auch haben. Und dies zu einem günstigen Preis. Bei dem was du da schreibst treibt er ja selbst den Preis in die Höhe. :aua: Wie soll er da jemals was günstig bekommen. Außer natürlich er möchte das Teil überhaupt nicht . Aber dies Leutz gibts schon, das sind die vereinsamten Spassbieter. :D
     
  3. hufelix

    hufelix Byte

    Registriert seit:
    3. April 2004
    Beiträge:
    19
    Wenn Du das als Käufer öfter machst, dann wirst Du mit Deinen ebay-Bewertungen sicherlich nicht gut weg kommen...
     
  4. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094

    ... wird alles auf "privat" gesetzt. Und da Verkäufer geldgierig sind (sonst würden sie ja keine Ware verkaufen wollen, gell?)....

    MfG Raberti
     
  5. ralphp

    ralphp Byte

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    38
    Der BGH hat nur bestätigt, dass für Händler, die auf Ebay verkaufen die gleichen Regeln gelten wie für Internet-Shops und dass ist auch gut so. Gut für die Mitbewerber (Internet-Händler), da damit Wettbewerbsvorteile endlich vorbei sind. Gut für die Verbraucher, da ihnen die gleichen Rechte zustehen, wie sie bei jedem Fernabsatzgeschäft verankert sind.

    Eigentlich hat der BGH hier nichts grundsätzlich neues geregelt sondern nur eine Klarstellung getroffen, da viele Ebay-Händler der Meinung waren, dass sie etwas besonderes seien und gesetzliche Regelungen für sie keine Gültigkeit haben.

    Bin nur gespannt wie Ebay mit mglw. negativen Bewertungen umgeht, die Verbraucher erhalten, wenn sie waren zurücksenden. Ich denke dass dieses Urteil in erster Linie dazu führen wird, dass viele Händler bei Ebay aussteigen, denn der wesentliche Vorteil - kein Widerrufsrecht - ist nun Geschichte.
     
  6. Kleiner Murks

    Kleiner Murks Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2001
    Beiträge:
    163
    Sehr schlaue Bemerkung, also wenn jemand arbeitet dann weil er Geldgierig ist :aua:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen