1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Bildrauschen - Entstehung, Einflüsse und Lösungen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von bassoon, 11. Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bassoon

    bassoon Byte

    Manche Kameras versuchen das Bildrauschen durch einen Trick zu reduzieren: Unmittelbar nach der Aufnahme wird eine weitere mit derselben Belichtungszeit ohne Öffnen des Verschlusses gemacht, deren Inhalt also nur das Rauschen ist. Dieses wird dann von der eigentlichen Aufnahme subtrahiert.
    Dasselbe Verfahren kann man natürlich auch mit einer Bildverarbeitung anwenden, wenn die Kamera nicht über diese Einrichtung verfügt. Die zweite Aufnahme ist immer erforderlich, da sie bei derselben Temperatur und mit derselben Belichtungszeit aufgenommen werden muß.
    Eine weitere Lösungsmöglichkeit ist das Herausrechnen des Rauschens mit einem Programm, siehe z.B. www.neatimage.com
     
  2. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    NeatImage oder Noise Ninja, letzteres ist mir lieber, mit passenden Profildateien zur Kamera funktioniert es prima.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen