Bildungsklick.de: Wikipedia ist kein Nachschlagewerk

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von P.A.C.O., 9. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    also ist wikipedia einfach nur eine riesen ansammlung von blogs ?

    und wenn millionen sich ihr wissen da herholen verblödet die menschheit in ein paar jahren ?


    suuuuuuuuuuper :(
     
  2. ufp-scotty

    ufp-scotty Kbyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    139
    Na ja die wollen damit nur sagen das sich keiner auf die Artikel dort verlassen sollte…
     
  3. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    aber wie viele werden das tun ? "getäuscht" von dem begriff enzökliopedie <--- in dem forum hier kann man schreiben wie man will! :-P
     
  4. cykon

    cykon Byte

    Registriert seit:
    18. Oktober 2002
    Beiträge:
    17
    Aber wer garantiert mir denn, dass das Wissen, das in einem "richtigen" Lexikon steht auch wirklich stimmt - Niemand ;) schließlich wird ein Verlag, der ein Lexikon herausbringt, nicht zehntausende Leute beschäftigen, nur um einen einzigen Artikel zu schreiben - die Wikipedia aber schon. Natürlich lässt sich aber dadurch noch keine Aussage über die Qualität des wikis gegenüber eines Lexikas schließen - Nun ja zusammengefasst würde ich sagen - ein Teufelskreis - aber ich mag die Wikipedia. :bet:
     
  5. Legolas_24

    Legolas_24 Byte

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    109
    Hi,

    eigentlich ist das doch allen klar und es steht auch auf Wikipedia geschrieben, dass man sich nicht 100%ig darauf verlassen soll, was da steht. Insofern ist das nichts wirklich neues.
     
  6. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    wenn ich z.b. via google mit dem DEFINE zu wikipedia komme und mir ein begriff erläutert wird, lese ich das dann auch ?
     
  7. KingJames

    KingJames Kbyte

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    209
    also ich find wikipedia super.

    hier findet man (fast) alles und stimmen tuts denk ich mal auch!
     
  8. Legolas_24

    Legolas_24 Byte

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    109
    Im Internet hat man nie eine vollkommene Gewissheit über die Richtigkeit der Informationen. Dafür muss man dann schon eine richtige Enzyklopädie nehmen. Aber ich finde, dass für eine kurze Information zu einem Begriff, einer Person, einer Stadt (oder einem winzigen unbekannten Dorf) oder was auch immer Wikipedia eine gute Anlaufstelle ist.
     
  9. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    196
    Wer hat denn so einen geistigen Dünnpfiff fabriziert?
     
  10. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    DU hast es doch zitiert.......
     
  11. Flink

    Flink Byte

    Registriert seit:
    23. Mai 2003
    Beiträge:
    73
    Viele meinen, daß die Texte unter Wikipedia stimmen. Das ist aber falsch.
    Unter Wikipedia können nur Leute mit viel Freizeit schreiben, weil ja die Arbeit nicht bezahlt wird. Oder es schreiben Leute, die von einer Interessensgruppe mit genügend Kapital finanziert wird.
    D.h. einerseits schreiben Arbeitslose und Rentner, andererseits Fachkundige, die einseitig zugunsten ihrer Geldgeber schreiben.
    Die Berufstätigen haben in der Regel keine Zeit, etwas unter Wikipedia zu schreiben. Und wenn sie erkannt haben, daß ein Artikel dort falsch geschrieben wurde, dann haben sie praktisch kaum eine Möglichkeit, dies richtig zu stellen. Die Fehler in Wikipedia bleiben erhalten. Wer zuerst geschrieben hat, dessen Text bleibt dort.
     
  12. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Bis jetzt ist das nur eine These. Kannst Du das mit einem Link, z. B. auf die Regeln zum Einstellen eines Beitrages belegen?

    Meines Wissens sind an den Projekten zumeist mehrere Leute beteiligt und es wird solange daran herumgewerkelt, bis eine Einigung erzielt wurde.

    Auf meinen Interessensgebieten sind die Erläuterungen zwar mitunter ein wenig dünn und mehr oder weniger gut aus anderen Quellen "abgekupfert" ;) (=zusammengefasst), aber sie eignen sich für Neulinge ganz vorzüglich als Einstieg.

    Wenn sich dann später Erkenntnisse aufgrund neuer Forschungsergebnisse als nicht mehr haltbar erweisen, würde ich mir allerdings auch eine schnellere Korrektur wünschen.

    Macht es wie die (guten!) Journalisten: eine Information ist erst dann verläßlich, wenn sie in gleicher Weise aus mindestens zwei voneinander unabhängigen Quellen kommt.

    Google ist groß, das Internet noch größer und eine Bücherei ist auch immer noch einen Besuch wert.

    Gruß,
    Thor [​IMG]
     
  13. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Bestreite ich ja auch nicht:

    Genau deshalb verlasse ich mich ja eben nicht allein auf Wikipedia. Als Einstieg ist aber gut bis sehr gut.

    Fehler habe ich jedenfalls in meinen Themenfeldern noch keine gefunden. Da bleibt es aber auch sehr an der Oberfläche.

    Thor
     
  14. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.467
    Genau das halte ich für bedenklich. Grade wenn Beiträge nicht ausschließlich aus leicht zu prüfenden Fakten bestehen, sondern einen Interpretationsspielraum lassen, werden Dinge schnell verzerrt oder gar ganz falsch. Ein weiteres Problem ist die Anonymität der Schreiber. Das öffnet gezielten Manipulationen Tür und Tor.

    Gruss, Matthias
     
  15. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Heißt das, dass Du generell gegen Projektarbeit bist? Immerhin lassen sich so eingebaute Fehler schnell finden. Da kommt es dann auf Arbeitsverteilung und geeignete Hierarchie an. Das läßt sich aber organisieren.

    Hast Du einen Link zum "Instanzenweg" bei Wikipedia?

    Selbst wenn einer alleine schreibt, ist er gut beraten sich Leute zwecks Korrektur und Gegenlesen zu besorgen.

    Wikipedia mag meinetwegen keine klassische Enzyklopädie sein, aber es ist deutlich mehr als ein "hingewischter" Forumsbeitrag.

    Aber wie ich schon oben anklingen ließ: ich kenne nur einen kleinen Ausschnitt des Angebots, den ich zumeist beim googlen nach einem bestimmten Begriff fand.
     
  16. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.467
    Nein - nur sollte immer einer (vorzugsweise der erste Ersteller) den Hut auf haben, der das Thema koordiniert um Wildwuchs zu verhindern. Auch sollte nur diese Person Änderungen durchführen können und verifiziert bekannt sein (zumindest dem Projekt selber). Nur aus diesem "persönlichen" Outing und der übernommen Verantwortung kann man auf die Dauer Qualität gewährleisten (Diskussionen zum Inhalt kann es ja trotzdem geben).

    Gruss, Matthias
     
  17. brzl

    brzl Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    730
    Da mich das Konzept von Wikipedia fasziniert, habe ich mir einige Artikel aus meinem Fachgebiet vorgeknöpft. Ich war fast durchwegs positiv überrascht. In einem Artikel habe ich eine falsche LD 50 Angabe gefunden. Weil ich nicht einfach reinkorrigieren wollte, hab ich das mit Quellenangabe in der entsprechenden Diskussionsseite angemerkt. Am nächsten Tag war der Fehler korrigiert.

    Bei der englischen Ausgabe von Microsoft Encarta wird sich im Artikel "Gases" das Boylesche Gasgesetz erwähnt. Dabei wird eine Proportionalität fälschlicherweise als Gleichung hingeschrieben und eine Konstante k ebenso falsch als Boltzmann-Konstante bezeichnet. Die Microsoft Encarta ruft die Leser und -innen auch auf, Fehler zu korrigieren. Das habe ich vor Monaten getan, die Fehler stehen noch immer dort.

    Und die Moral von der Geschicht: Einer Enzyklopädie traue nicht. Es ist immer gut, sich eine zweite Meinung einzuholen, egal, ob das Nachschlagewerk was kostet oder nicht.

    Die Behauptung, dass nur Arbeitslose an der W. mitarbeiten, trifft nicht zu. Ich kenne persönlich mehrere Gegenbeispiele.

    Nach meiner Erfahrung sind die Artikel zumindest auf dem Gebiet der Naturwissenschaften um so besser, je fachspezifischere Themen sie behandeln.

    Bei allgemeineren Themen fehlt manchmal die nötige Systematik. Zuviele Details, zuwenig Zusammenhänge.

    Aber im Grossen und Ganzen ist die Qualität der Wikipedia erstaunlich gut.
     
  18. Irmer

    Irmer Kbyte

    Registriert seit:
    6. November 2000
    Beiträge:
    236
    Nichts gegen Wikipedia bitteschön! Wikipedia ist Gut! :bet:
    Diese Bildungsklick.de Seite ist doch nur neidisch
    das die nicht soviele zugriffe haben.
    (Vielleicht werden die ja aber auch vom Brockhaus gesponsored?! *g*)

    Und zum thema Zuverlässigkeit:
    In der Microsoft Encarta steht in der US und der DE Version
    jeweils nen anderer als "erfinder" des Computers. :D
    Also ich vertraue keiner Erzählung, Dokumentation, Bericht, etc. hundertprozentig,
    da man sich nie sicher sein kann ob es nun die "Wahrheit" ist wenn man nicht dabei war.
     
  19. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Völlig einverstanden! Das ist dann ja die angesprochene gewählte Hierarchie. Ich will Dir gerne glauben, dass das der für Wikipedia geeignete Weg ist. :)
     
  20. Irmer

    Irmer Kbyte

    Registriert seit:
    6. November 2000
    Beiträge:
    236
    Achso, mir ist da gerade nochwas eingefallen:

    Das da überwiegend Arbeitslose die Artikel schreiben sollen.
    Was wäre denn daran schlimm? Bist du der Meinung das
    jemand der keine Arbeit hat nun weniger zuverlässig ist,
    oder weniger Wissen besitzt? Irgendwie schien die Aussage
    mit den Arbeitslosen ja etwas negatives ausdrücken zu wollen.

    Irgendwie scheint auch in Zeiten von 5 Mio. Arbeitslosen
    in denen Firmen Mitarbeiter entlassen nur um an der Börse besser da zu stehen
    der Begriff "Arbeitsloser" immernoch abwertend zu sein.....
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen