1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Billig Computer - Festplatte im Eimer?!

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von fautht, 29. Januar 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fautht

    fautht ROM

    Registriert seit:
    29. Januar 2003
    Beiträge:
    3
    Ich brauche Eure Hilfe!
    Ich habe mir vor drei Jahren einen Billig-Rechner in so einem Mafia-Shop gekauft. Bis vor einem Jahr lief alles super, nur dan fing die Festplatte langsam an, ab und zu auszusetzen...
    Ich habs mit Scan-Disk und der Oberflächen-Prüfung versucht, aber er ist immer wieder abgestürzt mit der Meldung: "Hey, irgendjemand schreibt auf C: dann geht das nicht!", obwohl ich eigentlich alle Programme aus gemacht hab...
    Naja, dann ist er immer öfter abgestürzt.
    Dann hab ich entschieden, C: zu formatieren und Windows neu zu installieren usw..
    Erst hatte ich 98, jetzt hat mir ein Kumpel seine 2000er CD gegeben.
    Und was soll ich sagen. Er hat es erst nach dem 10en Versuch installiert, lässt sich jetzt aber nicht komplett hochfahren, sondern bleibt mittendrin immer stecken!

    Wat nun? Ich glaube, die PLatte ist im Eimer. Kann das sein? Ist ne SEAGATE, ist das ne billig-Marke oder sowas?

    Hilfe, ich heb keinen Computer mehr!!

    Tobias
     
  2. Boris_the_Blade

    Boris_the_Blade Byte

    Registriert seit:
    9. Januar 2003
    Beiträge:
    86
    dank dir vielmals !

    Borrrris
     
  3. Andreas120580

    Andreas120580 Byte

    Registriert seit:
    11. Januar 2003
    Beiträge:
    36
    Ich habe meine Platte jetzt so ein 3/4 Jahr,

    Rechner läuft ca. 4-10 Stunden am Tag.
    hatte noch keine Probleme mit der Platte.

    Die Excelstore Platten sind baugleich mit IBM Platten! Schaue mal an die Unterseite da sind IBM Chips drauf!

    Siehe:
    http://www.chip.de/produkte_tests/produkte_tests_8838207.html
    http://www.chip.de/community_events/chip-foren/suche.html?moduleSearchResults-fulltext=0&querystring=excelstor&action=threadsearch

    http://www.tecchannel.de/hardware/498/2.html
    http://www.tecchannel.de/tecdaten/showdetail.php3?article=498&prodid=114

    Mehr habe ich nach langer suche nicht gefunden.
    Aber noch nix über ausfälle!!! Bei den ExcelStor festplatten.

    Die Beschreibung von ExcelStor damals hat sich in etwa so angehört:

    Die Geräusche kommen von der Automatischen Nachjustierung der Schreiblese Köpfe (Parkposition).

    Bei IBM Festplatten der DeskStar Reihe habe (Rechner in der Arbeit) sind die geräusche auch vorhanden.
     
  4. Thomas Langmann

    Thomas Langmann Kbyte

    Registriert seit:
    19. Juli 2001
    Beiträge:
    148
    Das hat weder etwas mit Billigrechner noch mit Mafiashop zu tun.

    Man muss damit leben, das empfindliche Maschinen, die mit hoher Drehzahl laufen, irgendwann aufgeben.

    Hast du vielleicht mal im laufenden Betrieb gegen die Kiste getreten oder ist sie mal umgefallen? Das mögen Festplatten überhaupt nicht.

    Bau \'ne neue Platte ein und fertig1
     
  5. Boris_the_Blade

    Boris_the_Blade Byte

    Registriert seit:
    9. Januar 2003
    Beiträge:
    86
    hi andreas

    danke für den hinweis : ich hätte sie glatt bis ein ein paar tagen zurückgebracht !
    die geräusche jagen ja einem echt schauer den rücken runter ! was meinen die mit "normal" ? hat die ganze serie solche probleme (oder nicht-probleme) ? wenn jetzt meine daten flöten gehen, mach ich skandal !
    sagen die, man sollte aufpassen, oder gab es da keine besonderen ausfälle bisher ?

    mfg

    Borrrrrrrris
     
  6. Andreas120580

    Andreas120580 Byte

    Registriert seit:
    11. Januar 2003
    Beiträge:
    36
    Hi Boris.

    Das die Excelstor hin und wieder ein paar geräusche macht, ist normal!!! Habe beim Service eine anfrage gemacht! Da meine 40GB Platte auch hin und wieder mal so ein abnormales HDD geräusch macht. Das hat hat irgendwas mit den Leseköpfen zu tun.

    @all

    HDD ausfall!!! kenne ich bis heute noch nicht!

    Und ich arbeite mit PC}s seit 1993 und noch nie hatte sich eine Platte verabschiedet!

    Obwohl ich meine IDE Festplatten nicht sehr schone!
    hatte ein IBM 8,4 GB über ein Jahr im Dauerbetrieb auf einem Dachboden (Temperaturschwankungen von -20°C bis +55°C) als Fileserver und Router und die Platte geht heute noch!!! Habe sie aber gegen eine Segate 40GB 5400 u/Min ausgedauscht da mehr platz gebraucht wurde. Jetzt läuft die Seagate auch schon ein jahr im Dauerbetrieb 7Tage x 24 Stunden die woche. Und vorher ist die platte auch schon in meinem Normalen arbeitsrechner gelaufen so 1 1/2 Jahre.
     
  7. Boris_the_Blade

    Boris_the_Blade Byte

    Registriert seit:
    9. Januar 2003
    Beiträge:
    86
    hi steffenxx

    zum thema IBM bist du im wahren : das höre ich in letzter zeit auch von freunden....
    das problem ist, dass ein hersteller seine fehler schwierig zugibt, und selbst dann manchmal wie gesagt keinen ersatz, oder selbst nur datenwiederherstellung leistet !!!! meine daten sind nämlich noch da, nur will die mechnik wohl nicht mehr....
    ich nutze im moment eine Maxtor-platte, und nebenbei eine "Excelstor" : die scheinen zu laufen, außer, dass die Excelstor, ganz neu, da sie eine UDMA100 ist, und unter 33 läuft, manchmal etwas komische geräusche von sich gibt...

    was will man als kleiner mann gegen die großen Firmen machen, die soviele kunden haben, dass sie sich anscheinend erlauben können, den service runterzuschrauben !

    mfg

    Borrrrrris
     
  8. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Seagate ist nicht schlechter als andere Marken. Ich hab in 18 Monaten zur vierten Festplatte (nach 2xIBM und 1xSamsung) gegriffen und hab zur Zeit mit Maxtor noch kein Problem.

    Ich kenne keine NoName-Festplatten oder besondere Billighersteller.

    Von Serie zu Serie hat mal der eine und dann der andere Hersteller vermehrt Ausfälle. Mal traf\'s IBM, mal Western Digital, mal Fujitsu.

    Allgemein sind besonders IDE-Festplatten recht anfällig und man sollte immer ein Backup der wichtigsten Daten haben.
     
  9. Horst Senier

    Horst Senier Kbyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    263
    Hallo fauth!
    Der größte Teil aller Fehler ist auf Nutzungsfehler zurückzuführen. "Billigrechner"? "Mafia-Shop"? Das möchte ich jetzt nicht näher erörtern. Unter den HDD-Produzenten gehört Seagate eher zu den Besseren. Aber das soll jetzt mal Nebensache sein.
    Wenn eine Festplatte relativ voll ist und nicht regelmäßig defragmentiert wurde, dann wird sie zwangsläufig immer langsamer, weil die Schreib/Lesezugriffe immer länger dauern. Das ständige Zugreifen auf die HDD kann außerdem durch das sogenannte "Swaping", also das Auslagern von Dateien in die Auslagerungsdatei verursacht werden. Vielleicht ist Deine ALD nicht optimal eingestellt? Ohne daß Du uns ein paar Angaben zu Deinem System machst, können wir auch nicht gut helfen. Zumindest benötigen wir Angaben wie Board, CPU, RAM, Größe der HDD und vor allem welches Betriebssystem! Das wirst Du doch zusammenbringen?
    Übrigens haben viele sogenannte Billig-PCs in den einschlägigen PC-Zeitschriften gute Noten für die Hardwareausstattung erhalten. Es ist also durchaus nicht nur Schrott darin zu finden.

    Gruß Horst
     
  10. Boris_the_Blade

    Boris_the_Blade Byte

    Registriert seit:
    9. Januar 2003
    Beiträge:
    86
    hi auch

    ich hab mir ebenfalls vor 3 jahren damals den Aldi-Rechner jekkauft ! darin steckte ebenfalls eine Seagate-platte : diese ist nach einem Jahr mit mechanichen Geräuschen und einem Teil meiner Daten in die Matrix verschwunden !
    Medion war so nett und schickte mir einen Ersatz : der lief komischerweise nicht mehr mit UDMA66 sondern nur noch 33.... und selbst als 33 sehr langsam
    Diese Platte (sehr schnell zur auslagerungsplatte degradiert, nur zur Datensicherung), ist mir wiedereinmal mit ein paar daten (die zu groß zum brennen waren) kaputtgegangen, und das innerhalb zwei tagen, also bevor ich konkret etwas unternehmen konnte.
    Medion wies mich daraufhin, dass ich anspruch nur auf 2 jahre garantie hatte, d.h. für den PC selbst, nicht für austauschkomponenten. Seagate sagte mir, da es eine OEM-platte sei, war die garantie abgelaufen... und das weit vor dem datum an dem die platte bei mir ankam !!!!

    mein fazit : nie mehr eine seagate-platte !!! sorry seagate-angestellte !

    mfg

    Borrrrrris

    PS : ich schreib noch einen beschwerdebrief an Medion deshalb !
     
  11. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, ich habe bis vor Kurzem auch nicht viel von Seagate gehalten - hatte selbst mal eine defekte 1.2 GB nach 10 Monaten und eine weiter 2.4 GB mit einigen def. Clusten (nach Garantieablauf), sowie einen Totalausfall 13GB bei einem Bekannten. Bin nun allerdings bei einer Seagate Barracuda IV gelandet und sehr zufrieden - man hört bisher auch von keinen Problemen mit aktuellen Seagate-Platten ... im Gegensatz zu IBM.

    MfG Steffen
     
  12. Steffenxx

    Steffenxx Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    6.148
    Hallo, check die Platte mit den Seatools http://www.seagate.com/support/seatools/index.html und überprüf mit Hilfe der Seriennummer, ob du noch Garantie auf der Platte hast http://support.seagate.com/customer/warranty_validation.jsp .
    Ansonsten kann man bei Festplatten nicht von Billigmarken sprechen - gibt da nicht mehr soviele Hersteller ;-).

    MfG Steffen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen