1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

BIOS erkennt Festplatte nicht

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Lutz111, 8. Juni 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lutz111

    Lutz111 ROM

    Registriert seit:
    21. April 2002
    Beiträge:
    1
    Mein Pentium1 soll statt der bisherigen 512 MB Festplatte eine 4,3 GB Platte bekommen und das BIOS erkennt diese nicht - vermutlich, weil sie zu groß für das BIOS ist. Es soll Software-Lösungen für dieses Problem geben - weiß jemand genaueres?
    [Diese Nachricht wurde von Lutz111 am 08.06.2002 | 19:34 geändert.]
     
  2. motorboy

    motorboy Megabyte

    Registriert seit:
    16. April 2001
    Beiträge:
    1.707
    manche platten haben nen jumper um sie auf 2 GB zu begrenzen, dann läuft sie - oder neuese bios, geht meist

    ansonsten gibt es auch von den verschiedenen festplattenherstellern treiber die sich irgendwie in den bootsector der platte schreiben

    ******************** BIOS COMP ****************
    IDE Kapazitätsgrenze von 2 GByte ******************
    Diese Grenze ergibt sich durch manchen Enhanced BIOS Chip, bei dem das 13. Bit der Zylinderadresse nicht
    korrekt verarbeitet wird. Dabei stehen anstatt 8.192 Zylinder nur 4.096 zur Verfügung. Somit ergibt sich nach
    der Berechnung 512 Byte x 4.096 x 16 x 63 = 2.016 Mbyte als Limit. Hier bleibt der PC meistens hängen,
    wenn eine größere Festplatte verwendet wird. Eine darüber hinausgehende Lösungsmöglichkeit ergibt sich
    durch den Einsatz eines Diskmanagers (macht nur Sinn, wenn sich der PC beim Booten nicht vorher aufhängt)
    oder ein BIOS Update.
    IDE Kapazitätsgrenze von 3,7 GByte ******************
    Es gibt einige BIOS welche nicht mehr al 6.322 Zylinder über das Interrupt 13h ansteuern können. Auch hier
    bleibt der PC meistens hängen, wenn eine größere Festplatte verwendet wird. Eine darüber hinausgehende
    Lösungsmöglichkeit ergibt sich durch den Einsatz eines Diskmanagers (macht nur Sinn, wenn sich der PC beim
    Booten nicht vorher aufhängt) oder ein BIOS Update.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bei den großen Festplatten braucht man, wenn das BIOS versagt, einen sogenannten Plattenmanager. Erst
    EZ Drive von Microhouse oder der Diskmanager von Ontrack hilft Ihnen über die Klippen. Normalerweise liegt
    einer der beiden Ihrer Festplatte auf Diskette bei, außer wenn Sie eine OEM-Platte haben (dann sollten Sie
    sich eins der Programme bei Ihrem Händler beschaffen). Wenn Sie die Programme kaufen wollen Preis ca.
    250,-- DM.
    Es geht aber auch billiger: ++++++++++++++++++++++++
    Fujitsu
    Sie bekommen eine kostenlose OEM-Version des Ontrack Diskmanagers unter
    http://www.fcpa.com/support/su_support_frame.html oder telefonisch unter
    (01805/352313) Modell und Seriennummer der Festplatte bereit halten.
    Hitachi
    Sie bekommen als Kunde den Diskmanager kostenlos unter 0211/5283818
    Maxtor
    Auf der Homepage http://www.maxtor.com finden Sie Maxblast, der ist
    identisch mit EZ Drive, oder telefonisch unter 089 / 962419-0 bzw. beim
    Support unter 089 / 96241919 kostenlos.
    Quantum
    Entweder unter http://www.quantum.com oder telefonisch unter
    00353/4255103
    Seagate
    der Diskmanager kann von http://www.seagate.com heruntergeladen
    werden.
    Samsung
    Holen Sie sich den Diskmanager unter:

    http://www.samsungelectronics.com/support/downloads/hdd/diskmanager.html
    Western Digital
    Über Tel. 0031/204467651 erhalten Sie EZ-Drive oder übers Internet
    http://www.wdc.com . Diese Version prüft nicht mit welcher Festplatte Sie
    arbeiten, d.h. Sie können dies für beliebige Platten einsetzen.

    Wenn Ihre EIDE-Festplatte nur 504 MB anzeigt, obwohl Sie stolzer Besitzer einer 1,6GB Platte sind. Dann hilft
    eins der oben genannten Programme, oder die Installation eines intelligenten EIDE-Controllers mit LBA-BIOS.
    Der Preis liegt etwa bei 120-180 DM, je nachdem ob es sich um einen ISA oder VLB-Controller handelt
    http://www.exsys.de .
    Oder Sie gönnen sich gleich ein neues BIOS, dessen Preis bei ca. 90-140 DM liegt http://www.unicore.com .
    Wenn Ihr BIOS aber jünger als Juni 1994 ist, tja dann haben Sie eventuell den LBA Modus nicht eingeschaltet.
    Gehen Sie in Setup Ihres BIOS und tun Sie dies. (AMI-BIOS "Advanced CMOS Settings, IDE Translation
    Mode" "Logical Block oder Auto Detected") (Award-BIOS im "Standard CMOS Setup" muss bei den
    Festplattenparametern "LBA" eingestellt sein.), (Phoenix-BIOS verlangt unter "Main, Hard Disk" Enabled bei
    "LBA - Translation").

    Da gibt es das Problem mit DOS, Win3.1x oder Win95a. Hier können nur pro Partition höchstens 2,1 GB
    verwaltet werden. Alles was darüber hinaus geht, müssen Sie in einer erweiterten Partition festlegen. Win95B
    hat keine Probleme, weil es Festplatten bis 2 Terabyte verwalten kann. Beim partitionieren sollten Sie die
    Frage "Unterstützung aktivieren (J/N)" mit J beantworten. Das Problem liegt im BIOS. Weil die Programmierer
    bei der Umstellung von IDE auf EIDE sparten, wurde die zulässige Zylinderzahl der Festplatten auf 4096
    begrenzt. Dies gilt für die meisten BIOS-Versionen die vor Februar 1996 herauskamen. Das sind alle AMI-BIOS
    vor Version 1.04 und alle Phoenix-BIOS vor Version 4.04. Hier hilft am besten ein BIOS-Update oder ggf. ein
    Plattenmanager.

    Falls Sie glücklicher Besitzer einer Festplatte mit mehr als 8 GByte sind, dann geht\'s nur noch über das BIOS.
    Das PC-BIOS muss nämlich die Int13h-Extensions unterstützen. Falls kein Update vorliegt, behelfen Sie sich
    preiswert mit einem Diskmanager, oder wer es hat kann für ca. 120 DM einen Ultra-DMA/33-Controller
    kaufen. Oder Sie kaufen sich eine Zusatzkarte für ca. 100,- DM. Dann erkennt auch ein älteres BIOS die
    Karte und den darauf abgelegten Code zum Ansprechen der Festplatte.
    Aber auch Ihr Betriebssystem muss die Int-13h-Extensions unterstützen. Deswegen kommen Windows 3.x
    und Windows NT 3.5x für die Verwaltung von Festplatten die größer als 8,4 Gbyte sind nicht in Frage. Ohne
    Probleme funktioniert es bei Windows 95/98 und NT 4.0 (ab Servicepack 4).

    Normalerweise erkennt das BIOS nach der Installation der Festplatte, diese automatisch. Trotzdem kann es
    Probleme geben (denkt an Murphy). Fall die Festplatte nicht erkannt wird, die Daten von Hand eintragen,
    sofern das Datenblatt vorhanden. Wenn man die Daten nicht hat, bekommt man diese auf den Homepages der
    Hersteller, sofern man die Bezeichnung der Festplatte kennt. Egal wie auch immer, ob automatisch oder von
    Hand konfiguriert, sollten Sie überprüfen ob der PIO-Mode stimmt. Denn gerade hier schummeln manche BIOS
    und man fährt die Festplatte langsamer als notwendig.
     
  3. ghost rider

    ghost rider Megabyte

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    2.319
    Hallo Lutz,

    zu diesem Thema gibt es einige Threads im Forum. Bitte schau mal über die Schlagwortsuche zusätzlich nach.

    Wahrscheinlich mußt Du Dein Bios updaten. Dazun brauchst Du die genaue ID-Nr. von Deinem Motherboard. Dann gibt es bei http://www.heise.de eine Software, mit der Du den Hersteller anhand der Nummer identifizieren kannst.

    Schau auch mal hier nach: http://www.bios-info.de (evtl. muß der Bindestrich geändert werden)

    oder über Suche hier auf der Page: Bios Kompendium

    mfg ghostrider
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen