1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

BIOS updaten

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Pranco, 26. September 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Pranco

    Pranco Byte

    Registriert seit:
    29. Juli 2001
    Beiträge:
    8
    Ich habe ein MSI K7T266 PRO R und möchte das BIOS auf den neusten Stand bringen. Leider finde ich nirgends eine deutschsprachige Anleitung. Da ich mich noch nicht so sicher fühle, bin ich auf jede Hilfe dankbar.
     
  2. A K

    A K Byte

    Registriert seit:
    5. August 2001
    Beiträge:
    9
    Diese Dokument findest du auf der MSI-Homepage.
    http://www.msi-technology.de/
    dann auf "Techn. Support" klicken und dann auf das rote Fragezeichen (Hilfe für Biosupdate) in der Spalte "BIOS Updates - Produkt Direktauswahl" klicken.

    Gruß Andy

    Wenn Sie noch nie ein BIOS-Update durchgeführt haben, oder sich dabei unsicher fühlen, nehmen Sie die ausführliche Fassung weiter unten! Schnellanleitung zum BIOS Updaten für Könner
    1. Kopieren Sie die BIOS-Update-Datei (.EXE) in ein neues Verzeichnis (z.B. C:\BIOS) und entpacken Sie die Dateien durch den Aufruf der EXE-Datei.
    2. Erstellen Sie eine bootfähige Diskette (FORMAT A: /S) und kopieren Sie darauf die in Punkt 1 erstellte EXE-Datei (z.B. AWDFLxxx.EXE, AMIFLxxx.EXE) und die Binärdatei (z.B. W695MS16.BIN, W6330VMS.250) und falls vorhanden die AUTOEXEC.BAT.
    (Bei Speicherproblemen muß evtl. die Datei DRVSPACE.BIN von der Bootdiskette gelöscht werden.)

    3. Starten Sie den Rechner mit der Bootdiskette neu.

    4. Bei BIOS Updates mit mitgelieferter AUTOEXEC.BAT sollte das BIOS Update automatisch ablaufen. Falls nicht, starten Sie bitte das BIOS Update am Prompt (A:\).
    Zum Beispiel : AWDFL789.EXE W6330VMS.250
    5. Sicherheitsabfragen bestätigen und auf die Meldung zum Neu starten des PCs warten.
    6. PC ausschalten, PC öffnen, CMOS löschen (siehe Hanbuch JBAT1).
    7. PC einschalten, BIOS-Setup aufrufen.
    8. Standard-Einstellungen anwählen.
    9. NVRAM löschen.
    10. Einstellungen speichern und fertig.


    Falls Ihnen das zu schnell ging, hier die ... Ausführliche Anleitung zum BIOS Updaten
    Werkzeug, das Sie dazu brauchen und sich vorher bereitlegen sollten Diese Anleitung
    Ein Blatt Papier und etwas zum Schreiben
    Ihr Mainboard-Handbuch oder alternativ die JSF-Datei für die Jumpereinstellungen
    Werkzeug, um das PC-Gehäuse öffnen zu können
    Für spezielle Fälle die FAQs mit jeder Menge Zusatzinformationen
    Die JEH-Datei und die FUAs können Sie immer taufrisch von unserer Homepage herunterladen.
    Wenn Sie nur einen PC haben, auf dem Sie sich diese Dateien ansehen können, empfehlen wir, die benötigten Seiten aus beiden Dateien vor dem Updaten auszudrucken.
    ( Bitte die Anmerkungen beachten )

    1. Ganz wichtig: - Bevor Sie das Update durchführen, sollten Sie diese Anleitung komplett und aufmerksam lesen, und die einzelnen Schritte verstehen, damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.
    Um das Update durchführen zu können, setzen wir vorraus, daß Sie einige Erfahrung mit dem korrekten Umgang mit PC-Hardware und MS-DOS haben.
    - Wenn Sie eben genannte Erfahrung nicht haben, sollten Sie das Update nicht selbst durchführen, sondern einen Fachmann / eine Fachfrau konsultieren.
    - Führen Sie BIOS-Updates nur durch, wenn Sie mit dem aktuell auf Ihrem Mainboard befindlichen BIOS Kompatibilitätsschwierigkeiten haben. Verfahren Sie grundsätzlich nach dem Motto: "Never change a running system!"
    - Stellen Sie sicher, daß Ihre Stromversorgung stabil ist. Wenn der PC während des BIOS-Updates stromlos geschaltet wird, kann das Update nicht erfolgreich abgeschlossen werden!!! Der PC ist dann bis zum Austausch oder Neuprogrammierung (in einem externen Programmiergerät) des BIOS nicht mehr funktionsfähig.
    - Stellen Sie auch sicher, daß der PC nicht von einem Computer-Virus infiziert ist. Ein solcher Virus könnte ein erfolgreiches BIOS-Update vereiteln.
    - Wenn in dieser Anleitung Hinweise auf die FAQs sind, sollten Sie auch diese Hinweise vor der Durchführung des BIOS-Update lesen, und am besten auch ausdrucken, damit Sie die Seiten parat haben, wenn Sie sie wirklich brauchen.
    - Wenn Sie nicht wissen, welches Mainboard Sie haben, sollten Sie dies vor dem Updaten herausbekommen. Die FAQs helfen Ihnen dabei.
    - Am besten Sie wissen bevor Sie das BIOS updaten, wie man bei Ihrem Mainboard das CMOS löscht. Die Position des CMOS-Clear Jumpers erfahren Sie aus dem Handbuch des Mainboards oder aus der Datei JSF oder in speziellen Fällen (MS-5120, MS-5129, MS-5137) aus den FAQs.
    - Prüfen Sie VOR dem Update der Mainboards MS-5109, MS-5117, MS-5169, MS-6116, MS-6119, MS-6156, MS-6147, MS-6163, MS-6166, MS-6168, welche Version des Mainboards Sie haben. Die falsche BIOS-Version auf der falschen Mainboardversion wird nicht funktionieren!!! Genaueres hierzu finden Sie in den FAQs.
    - Wenn Sie einen PC der Marke Highscreen (Vobis), Peacock, Artist (Maxdata), Network, Fujitsu, Packard-Bell-NEC haben, in dem ein MSI-Mainboard eingebaut ist, kontaktieren Sie VOR dem Update den jeweiligen PC- Hersteller und fragen diesen, ob Sie das MSI-BIOS verwenden können. Dies hat technische und lizenzrechtliche Gründe, die dazu führen können, daß der PC mit dem MSI-Standard-BIOS nicht mehr funktioniert, oder Sie zumindestens die Herstellergarantie verlieren. Genaueres hierzu finden Sie in den FAQs oder in den speziellen Hinweisen zu genannten Marken auf unserer Homepage.
    - Bei älteren Mainboards sollten Sie wenn Sie eine Cyrix/IBM-CPU verwenden, zuerst den 2nd Level Cache ausschalten, diese Einstellung können Sie im BIOS-Setup durchführen.
    - Wenn Sie von AMI nach Award oder von Award nach AMI wechseln wollen, lesen Sie zuerst die entsprechenden Tips dazu in den FAQs, sonst wird Ihnen der Wechsel möglicherweise nicht gelingen! Faustregel für den Wechsel: Verwenden Sie das Flash- Utility des BIOS-Herstellers, dessen BIOS gerade auf dem Mainboard installiert ist.
    2. Stellen Sie Ihre aktuelle BIOS-Version fest, und vergleichen diese mit der aktuellen Versionsnummer, eventuell können Sie sich so den Updatevorgang sparen, falls Sie schon das aktuelle BIOS haben. Hinweise: - Die Angaben "Award 4.51PG", "AMI EliteBIOS 1.3", eine Datumsangabe oder ähnliches helfen NICHT weiter, in den FAQs wird beschrieben, wie man die aktuelle Version des MSI-BIOS erkennt.
    3. Nun sollten Sie die BIOS-Datei von der Mailbox oder Internetseite herunterladen
    4. Anschließend eine MS-DOS-Bootdiskette vorbereiten, zum Beispiel mit: - MS-DOS-Prompt: FORMAT A: /s - Windows 9x: Arbeitsplatz öffnen, Floppylaufwerk mit der rechten Maustaste anklicken, Formatieren auswählen, Optionen "Vollständig" und "Systemdateien kopieren" aktivieren, "Starten" anklicken Verwenden Sie keine Windows NT-, OS/2-, Linux- oder ähnliche Startdisketten, sondern AUSSCHLIESSLICH das Betriebssystem MS-DOS. Die Diskette sollten Sie auch von den Dateien AUTOEXEC.BAT, CONFIG.SYS, DRVSPACE.SYS, DBLSPACE.SYS befreien. (Die letzten beiden Dateien sind versteckte Systemdateien die aber für das BIOS-Update nicht benötigt werden, sondern nur wertvollen konventionellen Speicher verbrauchen.) Führen Sie das BIOS Update auch nicht aus einem Windows- DOS-Fenster, Linux DOSEMU, etc. Umgebung aus, denn sonst startet Ihr PC im schlimmsten Fall nach dem Update nicht mehr.
    5. Das BIOS Update auf die Diskette kopieren - Wenn Sie das BIOS-Update als *.exe Datei heruntergeladen haben, ist bereits alles was man für das Update braucht, dabei. - Wenn Sie das BIOS-Update als *.bin, *.rom oder als *.001, *.002, *.003, ..., *. 999 Datei herunter geladen haben, brauchen Sie auch das passende Flash-Utility von AMI oder Award. Dieses finden Sie bei allen BIOS-Updates die als *.exe Datei daherkommen.
    6. Anwendungsprogramme schließen, aktives Betriebssystem herunterfahren und PC ausschalten.
    7. Überprüfen Sie anhand des Handbuchs oder der JSF-Datei ob (insbesonders bei sehr alten Mainboards) die Pogrammierspannung des Flash-Chips korrekt eingestellt ist, bzw. ein Schreibschutz ausgeschaltet werden muß. Bei Winbond Flash-Chips gibt es keine Schreibschutzmöglichkeit. Winbond-Flash-Chips haben 5V-Programmierspannung, Intel-Flash-Chips setzen 12V vorraus. Welcher Flash-Chip auf Ihrem Board ist, erfahren Sie wenn Sie den AMI- bzw. Award-Aufkleber vorsichtig vom BIOS-Chip herunterziehen. (Den Aufkleber danach wieder aufkleben!)
    8. Die eben erzeugte Bootdiskette muß sich für die weiteren Schritte jetzt in Laufwerk A: befinden.
    9. PC einschalten und von dieser Diskette starten lassen (Eventuell muß dazu im BIOS-Feature-Setup die Bootreihenfolge so umgestellt werden, daß zuerst von A: versucht wird, zu starten.)
    10. MS-DOS wird nun von Laufwerk A: gestartet, drücken Sie bei der Abfrage nach Datum und Uhrzeit einfach die Eingabetaste und warten bis der MS-DOS-Prompt "A:\" erscheint. Wenn Sie irgendwelche Befehle über die Tastatur eingeben wollen, berücksichtigen Sie, daß KEYBGR nicht geladen ist, und Sie daher momentan über eine englische Tastaturbelegung verfügen, insbesondere wichtig ist, daß Y und Z miteinander vertauscht sind!
    11. Wenn das Update als *.exe Datei vorliegt: Das BIOS-Update entpacken, dies machen Sie einfach durch starten der Datei die das BIOS-Update enthält. Beispiele: W619MJ24 [Eingabetaste] A569MS26 [Eingabetaste] Das Programm entpackt nun die einzelnen Bestandteile des Updates auf die Diskette: - Das Flash-Utility, z.B. AMIFL634.COM oder AWDFL525.EXE, auf jeden Fall eine ausführbare COM/EXE-Datei AMIFL*.COM bzw. AWDFL*.EXE. - Das BIOS-Image, zum Beispiel W619MJ24.BIN oder A569MS26.ROM, machmal auch ROM-Images mit Endungen wie .001, .002, .003, ..., dann handelt es sich um ein freigegebenes Beta-BIOS. Notieren Sie sich auf jeden Fall den genauen Dateinamen dieser Datei mit der Endung nach dem Punkt auf einem Blatt Papier. - eine FLASH.DOC, dies ist eine englische Anleitung zum BIOS-Updaten, Sie können diese mit "TYPE FLASH.DOC" lesen. - Evtl. eine weitere englische Textdatei mit den Änderungen am vorliegenden BIOS-Update, Sie können diese mit "TYPE [DATEINAME]" lesen.
    12. Starten Sie das Flash-Utility welches ausgepackt wurde, dies ist meistens ein AMIFL*.COM oder AWDFL*.COM. Der Asterix "*" steht für eine Versionsnummer. Geben Sie den kompletten Dateinamen ohne Extension ein, um das Flash-Utility zu starten, zum Beispiel: AMIFL634 [ENTER] AWDFL535 [ENTER]
    13. Geben Sie im Flash-Utility den notierten Dateinamen des ROM-Images im Eingabefeld komplett ein.
    14. Beantworten Sie die Sicherheitsabfragen mit "Y" wenn Sie fortfahren wollen. Bitte beachten Sie, daß Ihr PC derzeit mit einer englisch belegten Tastatur arbeitet, dabei sind "Y" und "Z" auf der Tatstatur miteinander vertauscht. - Wenn die Meldung "The program file\'s part number does not match your system!" erscheinen sollte, konsultieren Sie die FAQs zu dieser Fehlermeldung.
    15. Bitte den PC während des Update-Vorgangs NICHT ausschalten, sonst geht das Update schief!
    16. Wenn das Flash-Utility meldet, Sie können den PC ausschalten oder neu starten, schalten Sie den PC aus.
    17. Löschen Sie das CMOS-RAM. Dies erledigen Sie durch Unstecken eines Jumpers wenn der PC ausgeschaltet ist. Genaueres erfahren Sie aus dem Mainboard Handbuch, der JSF-Datei oder in speziellen Fällen (MS-5120, MS-5129, MS-5137) in den FAQs. Bei ATX-Mainboards muß während man das CMOS löscht zusätzlich der Netzstecker gezogen werden! Die Position des CMOS-Lösch-Jumpers erfahren Sie aus dem Handbuch des Mainboards oder aus der Datei JSF oder in speziellen Fällen aus den FAQs.
    18. Wenn der CMOS-Clear Jumper wieder in der Ausgangsposition ist, schalten Sie den PC wieder ein, und stellen im BIOS-Setup die Default/Optimal-Settings ein. Wenn das BIOS ein "PnP/PCI Setup" Untermenü hat, stellen Sie darin die Einstellung "Clear NVRAM" auf YES bzw. "Reset Configuration Data" auf "Enabled". Speichern Sie die CMOS-Einstellungen und starten den PC neu. Das BIOS- Update ist durchgeführt.
    19. Fertig. Wenn es mal nicht geklappt hat, dann keine Panik! Überprüfen Sie Ihre letzten Schritte und wiederholen das Update wenn es möglich ist. Wenn Ihr PC mit einem AMI-BIOS ausgestattet ist, und dieses nicht mehr starten sollte, können Sie es mit der Boot-Block-Methode wieder herstellen. Die Boot-Block-Methode wird in den FAQs beschrieben. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, oder das BIOS Update fehlschlägt und Sie es nicht retten können, kontaktieren Sie Ihren Händler oder den technischen Support von MSI.

    Anmerkung: Wir können Ihnen nicht pauschal sagen, welche Seiten Sie aus den FAQs bzw. JSF benötigen, dies hängt davon ab welches Mainboard Sie haben, und welche Version der beiden Dateien Sie haben, denn die Seitenangaben ändern sich durch ständige Überarbeitungen an beiden Dateien öfters. In den Dateien FAQ ud JSF wird übrigens auch erklärt, wie man die gewünschten Informationen in beiden Dateien schnell findet. Die BIOS-Updates, FAQs und JSF finden Sie auf: Homepage-Adresse: www.msi-computer.de Alternativ gibt es eine Mailbox (BBS) unter 069-40893-157 (8N1) Die Mailbox hat den Vorteil, daß sie auch ohne funktionierendes Windows mit MS-DOS-Programmen oder im Extremfall sogar ohne funktionierenden IBM kompatiblen PC, dann eben mit einem anderen Computersystem, leicht erreichbar ist. Die Zugangsparameter zur Mailbox sind: - 8 Bit - Keine Parität - 1 Stoppbit - 2.400 bis 28.800 Baud - analoges Modem oder ISDN Karte mit Analog-Modem-Emulation (z.B. AVM Fritz! Card) - ASCII, VT100, ANSI oder RIP-Term Darstellung - Benötigte Zuganssoftware für verschiedene Systeme: - PC: Hypertem (ist im Zubehör-Menü von Windows 9x enthalten), ZOC (Win 9x/NT, OS/2), TELEMATE (MS-DOS), RIP-Term (MS-DOS), - LINUX: SEYON (für X11, z.B. bei Suse 5.3 enthalten) - AMIGA: TERMINUS oder ähnliche Terminalprogramme, CROSS-DOS (damit man die heruntergeladenen Dateien auf 720 KB PC-Disketten kopieren kann) - ATARI ST: 1ST-Terminal, Rufus, UNITERM oder ähnliches - Der ATARI kann 720kB DOS-Disketten mit jeder TOS- Betriebssystem-Version direkt beschreiben. Auf dem Atari können seit TOS 1.04 auch MS-DOS kompatible Disketten formatiert werden. - Macintosh: ProTERM Mac und andere. Der Macintosh kann schon seit einigen Jahren PC-Disketten lesen und schreiben.


    Copyright 2001 by MSI Technology GmbH
    Irrtümer und Änderungen vorbehalten
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen