Bitkom: Arbeitsplatzabbau in der IT-Branche endet dieses Jahr

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von b ongo, 23. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. b ongo

    b ongo Byte

    Registriert seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    75
    Wenn die meisten Arbeitsplaetze, aus der Fertigungsindustrie
    nach irgendwohin verlagert wurden(was anscheinend schon sehr weit fortgeschritten ist)

    und jetzt die Arbeitsplaetze der IT-Branche dran sind,

    deren Wichtigkeit fuer die zukuenftige Entwicklung und fuer den Aufschwung von allen Politikern u.a. immer wieder beschworen wird

    und die an der Stelle von abgebauten Arbeitsplaetzen in der Fertigungs- und Schwerindustrie und Leute beschaeftigen sollte,
    so fragt man sich:

    Wovon sollen die Leute in Zukunft noch leben, wenn Politiker und Manager dabei helfen alle Arbeitsplaetze hier zu zerstoeren?

    Wenn dann alles so geil billig ist, die Aktionaere, Manager und Politiker gemeinsam vor Freude auf dem Tisch tanzen und die Gewinne noch satter sind, wer hat dann (ausser den zuvorgenannten) noch Geld um sich die achso tollen Produkte zu kaufen?

    Und die Politiker werden sich dann wieder hinstellen und gemeinsam mit den fetten Managern die Bevoelkerung zu beschimpfen, als konsumunwillig und geizig so wie sie das jetzt ja auch schon machen ( obwohl die meisten Leute heute weniger Geld in der Tasche haben als noch vor 4 Jahren).

    Zum Schluss stellen sich auch wieder die Politiker hin und beschimpfen wieder alle, die durch ihre Mithilfe ihre Arbeit verloren haben, als arbeitsunwillige Faulenzer, die sich nicht genuegend bemuehen, eine Arbeit zu finden, waehrend sie zusammen mit den Managern ein Fass aufmachen und ihre tolle Politik feiern und sich wieder neue Steuern, aehm Abgaben, aehh 'Reformen' ausdenken mit denen sie die Bevoelkerung noch weiter ausnehmen koennen.
     
  2. rainergaiss

    rainergaiss Kbyte

    Registriert seit:
    14. Juli 2000
    Beiträge:
    130
    Stimme voll überein - aber was tun?

    Bin ich eigentlich schon ausländerfeindlich, wenn ich sage, dass die Ausländer aus den Ländern raus sollen, in denen Deutschland produzieren lässt? Die nehmen an unserem "Wirtschaftswunder" teil, und ihre daheim gebliebenen Landsleute reißen sich den A... für wenig Geld auf.

    Außerdem sollte man ganz konsequent auf Produkte der Firmen, die ins Ausland gehen, verzichten. Dürfte nicht schwerfallen: Wer braucht heute Produkte von Siemens, Daimler, Telekom usw? Gerade die haben doch zur Zeit die größten Qualitätsprobleme.

    Warum soll ich ein deutsches Auto fahren, wenn in einem Japaner bald mehr deutsche Teile stecken als in einem deutschen?

    Gerade für uns Verbraucher wäre Patriotismus reine Selbstverarschung.
     
  3. sAcKrAttE 2ooo

    sAcKrAttE 2ooo Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    1. August 2002
    Beiträge:
    933
    so läufts nun mal, und zwar überall.
     
  4. Schobbepetzer

    Schobbepetzer ROM

    Registriert seit:
    24. März 2004
    Beiträge:
    2
    Ich bin der gleichen Ansicht.
    Leider die traurige Wahrheit.
     
  5. vinnjer

    vinnjer Byte

    Registriert seit:
    20. November 2003
    Beiträge:
    79
    @b ongo
    Top-Artikel - bin der gleichen Ansicht.
     
  6. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    dem ist nichts hinzuzufügen.

    TOP!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen