BootMagic lässt sich nicht konfigurieren

Dieses Thema im Forum "Software allgemein" wurde erstellt von Thomania, 16. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Thomania

    Thomania Kbyte

    Registriert seit:
    3. Dezember 2000
    Beiträge:
    314
    Hallo,
    ich habe auf einer Festplatte WinXP und nachträglich auf der zweiten Festplatte auf einer logischen Partition Linux installiert.

    Nun habe ich das Problem, dass ich mein Linux mittels Boot-Diskette ohne Probleme starten kann aber sobald ich meinen Boot-Manager BootMagic 8.0 von Powerquest nutzen möchte, wird mir angezeigt, dass mein installiertes Linux nicht verfügbar ist.

    Ich habe schon alles ausprobiert und habe alle Handbücher und die englische Online-Hilfe von Powerquest durch. Ich habe mindestens 20 mal neu partitioniert, formatiert und Linux sowie auch BootMagic neu installiert - aber Linux bootet nach wie vor nur von der Diskette.

    Hat jemand noch einen heißen Tip auf Lager? Ich wäre Euch wirklich sehr dankbar.

    thomania
     
  2. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Hallo Thomas !

    Ich denke auch, dass 2 eine gute Lösung ist, da Du den MBR unangetastet läßt (Boot Magic installiert sich ja in diesem).Was den Linux-Loader im MBR anbetrifft, hört man manchmal von Problemen im Zusammenspiel mit XP.Du solltest allerdings mal prüfen, ob Du nicht evtl. deshalb Probleme bei Boot Magic hast; weil es Schwierigkeiten mit der ominösen 1024-Zylinder-Grenze gibt. Wenn es so sein sollte, muß man die Linux-Bootpartition mit dem Bootloader so einrichten, dass sie innerhalb dieser Grenze liegt. Schau dir doch dazu mal folgenden Beitrag an :

    http://sdb.suse.de/de/sdb/html/1024_Zylinder.html

    franzkat
     
  3. Thomania

    Thomania Kbyte

    Registriert seit:
    3. Dezember 2000
    Beiträge:
    314
    Hallo franzkat,

    Danke für Deine Antwort! Ich hatte selbstverständlich den von Dir genannten Punkt 3. gewählt und den Bootloader in der Linux-Bootpartition installiert. Das hätte ich deutlicher ausdrücken müssen. Leider funktioniert das nicht. Ich hatte mir zusätzlich eine Boot-Diskette für meine Linux-Version erstellt. Von dieser Diskette kriege ich mein Linux gebootet. Leider nicht über BootMagic.

    Ich werde aber Punkt 2. ausprobieren. Das wollte ich eigentlich von Anfang an, wusste aber nicht, wie ich nachträglich den WinXP Bootloader einrichte. Eigentlich soll man ja das Betriebssystem, von welchem man den Bootloader verwenden möchte, immer zuletzt installieren. Da es mit Lilo nicht geklappt hat, bin ich zu BootMagic gelangt.

    Also danke nochmal! Schönen Sonntag noch!
    thomania
     
  4. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Da der Linux-Bootloader auf Diskette ist, kann ihn Boot Magic auch nicht finden. Du hast folgende Möglichkeiten

    1. Installiere den Linux-Bootloader im MBR. Wenn Du z.B. mit Lilo arbeitest, gehst Du in eine Linux-Konsole und führst den Befehl lilo aus.

    2. Du beziehst den Linux-Loader in Dein XP-Bootmenü mit ein, indem Du den Linux-Loader über die boot.ini aufrufst.
    (wie das geht, wenn der Loader auf Diskette vorhanden ist, hat z.B. Knoppi in folgendem Thread beschrieben :

    http://forum.pcwelt.de/fastCGI/pcwforum/topic_show.fpl?tid=92098&pg=2 )

    3. Du richtest die Linux-Bootpartition so ein, dass auf ihr auch der Loader liegt (dann müßte ihn auch Boot-Magic erkennen, wenn Du damit arbeiten möchtest)

    franzkat
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen