Bootmanager für Win XP, Linux und Solaris

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von stefanniehaus, 4. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. stefanniehaus

    stefanniehaus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    584
    Hallo Leute,

    ich habe mal ein kleines Problem mit meinen BS.

    und zwar folgende Situation:

    2 Festplatten.

    1. FP
    Partition1: WinXP NTFS 90 GigaByte
    Partition2: Sun Solaris 10 8 GigaByte
    Partition3: Mandrake Linux 10 10 GigaByte

    2. FP
    Partition: nur für Daten (NTFS) 20 GigaByte


    Ziel ist es, bei jedem Start wählen zu können welches BS ich starten möchte.

    Als erstes habe ich WinXP installiert, da es auch das BS ist mit dem ich hauptsächlich arbeite.
    Dann habe ich Sun Solaris installiert auf Partition 2.
    Solaris installierte einen Bootmanager bei dem ich zwischen WinXP und Solaris wählen konnte.
    Danach habe ich dann auf Part 3 Mandrake Linux installiert.
    Dort wurde dann auch ein Bootmanager vorgeschaltet.
    Jetzt kann ich von dort aus aber nur WinXP und Linux starten, Solaris nicht mehr.
    Linux hat eine weitere Partition erkannt, die ich auch einstellen kann, jedoch wenn ich neu starte und im Bootmanager diese Partition auswähle kommt nur noch ein schwarzer Bildschirm und der blinkende Cursor in der Ecke links oben.

    Wie kann ich es jetzt schaffen dass ich alle 3 BS unter einen Hut bekomme?
    Ich habe Partition Magic 8, welches das ja auch können soll. Dort wird mir die 2. FP korrekt als komplett NTFS angezeigt, die erste jedoch als 'BAD' ohne irgendwelche Partitionen. Entsprechend kann ich dort auch nichts abändern.
    ('BAD' kommt aber ja nicht wirlich hin da WinXP und Linux ja problemlos laufen...und Solaris sollte normalerweise auch ohne Probs noch laufen...)


    Kenn jemand viell ein Programm mit dem ich alle 3 unter einen Hut bekomme?

    Wäre euch dankbar wenn ihr mir weiterhelfen könntet :)
     
  2. lamprete

    lamprete ROM

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    4
    Hallo Stefanniehaus,
    ich benutze GRUB, das dürfte ja wahrscheinlich auch der von Mandrake installierte Bootmanager sein. kuck dir mal die /boot/grub/menu.lst an. es müsste möglich sein, dort einen eintrag für Solaris zuzufügen. Allerdings weiss ich nicht, ob du mittels chainloader einen eigenen Bootloader für Solaris aufrufen musst, oder du direkt einen "kernel" für Solaris starten kannst. Kannst du denn Solaris noch mittels CD booten ?
     
  3. stefanniehaus

    stefanniehaus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    584
    Also kurzer Zwischenstand:

    1. Bei der Linuxversion habe ich mich vertan, ist nur Mandrake Linux 9.2

    2. In Solaris komme ich nicht mehr. ich habe 5 Installations-CDs. Wenn ich von diesen starte startet die Installation.

    3. Von Linux aus.
    In windows kann Partition Magic nichts aussagen über die Partitionen auf der ersten Festplatte.
    Bei Linus sieht das schon ein bisschen anders aus. Und zwar wie folgt:
    hda (1. Festplatte)

    hda1 NTFS 90 GB
    hda2 Type Linux Swap 8 GB
    hda5 Type journalised FS ext3 10 GB

    hier werden also die 3 Partitionen erkannt und auch die größen richtig zugeordnet.
    sprich
    hda1 müsste Windows-Partition sein
    hda2 müsste Solaris-Partition sein
    hda5 müsste Linux-Partition sein

    asl bootmanager nutze ich grub.

    ich kann direkt per Menü in Linux boot-einträge erstellen.

    das 'ziel' für Linux lautet /boot/vrnlinuz
    für Windows /dev/hda1 beide funktionieren.
    ich füge Sun als Eintrag hinzu.
    Dann habe ich logischerweise die Auswahl zwischen
    /dev/hda2 und
    /dev/hda5

    wähle ich ersteres aus und wähle diesen eintrag dann im bootmenü aus kommt folgendes:
    root (hd0,1)
    Filesystem unknown
    partition type 0x82
    chainloader +1

    und weiter gehts nicht.

    wähle ich Eintrag 2 /hda5) kommt folgendes:
    root (hd0,4)
    Filesystem Type ext2fs
    Partition Type 0x83
    chainloader +1

    und dann kommt noch irgendeine Meldung dass er nicht booten kann davon.


    Ich habe so das dumpfe gefühl dass Linux mein Solaris gekappt hat.
    Oder etwa doch nicht?

    Für Tips wäre ich dankbar.
    Bei Linux bitte etwas genauer beschreiben da neuling ;)
     
  4. stefanniehaus

    stefanniehaus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    584
    Hat jemand noch ne Idee wie ich das hinbekommen könnte?
    Falls solaris weg sein sollte kein problem aber ich wollte erst mal guckne ob ihch mir eine neuinstallation ersparen kann...
     
  5. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo stefanniehaus,

    eine Information vorweg:
    Ich habe von Solaris nicht die geringste Ahnung! :o

    Da Grub Solaris nicht eingebunden hat, vermute ich, dass Linux auf Solaris nicht zugreifen kann, ja, es nicht einmal sieht. (Spekulation!)
    Die Partitionen, die Dir von Linux angezeigt wurden, sind:

    hda1 NTFS = Windows
    hda2 swap = Linux/Swappartition (vergleichbar der Auslagerungsdatei von Windows, nur auf eigener Partition)
    hda5 ext3 = Linuxpartition
    (Wo steckt Solaris? Überschrieben? Unsichtbar auf hda3/4? Auf einer Part. gemeinsam mit Linux?)

    Insofern ist klar, wieso Du nur Murks erhältst, wenn Du per grub auf hda2 verweist, die swap gehört zu Mandrake.

    MfG
    Rattiberta
     
  6. lamprete

    lamprete ROM

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    4
    soviel ist richtig: type 82 ist eine Linux-Swap partition, type 83 können Linux-partitionen mit diversen formatierungen sein.
    die aussage, dass grub die solaris-partition nicht "sieht" ist hingegen nicht so klar: vielleicht "kennt" es sie auch nur nicht (partition magic sieht sie wohl tatsächlich nicht - allerdings schreibst du auch nix über in PM angezeigte unbekannte partitionen).
    im grub eintrag für mandrake müsstest du zunächst mal auch einen hinweis auf die mandrake partition finden:
    title Mandrake (oder so)
    root (hd0,4)
    kernel /boot/vmlinuz root=/dev/hda5 ro single
    initrd /boot/initrd.img
    savedefault
    boot
    hier steht hd0,4 für die 5. partition auf der 1. platte (gezählt wird von 0). vmlinuz ist dann die eigentliche linux-kernel-datei.

    zum einbinden von solaris weiss ich nichts aus eigener erfahrung aber hieraus:
    http://www.bolthole.com/solaris/grub.html
    geht hervor, dass solaris, wie windows, seinen eingenen bootloader mitbringt, der von grub mittels chainloader aufgerufen werden kann.

    jetzt brauchst du nur noch die solaris-partition zu kennen :-(
    folgende kommandos liefern dir unter linux eine übersicht aller partitionen der 1. festplatte:
    parted /dev/hda print
    fdisk -l /dev/hda
    bei mir (SuSE) steht parted in /usr/sbin und fdisk in /sbin - beide befehle sollte man als root aufrufen; also erst su !
    wie du jetzt die solaris partition identifizieren kannst weiss ich auch nicht genau - poste doch mal das ergebnis hier ...
     
  7. stefanniehaus

    stefanniehaus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    584
    Sooo....

    also ich habe jetzt noch mal bei Linux nachgeguckt...

    parted konnte ich auf der platte nicht finden,
    aber fdisk ergab folgendes:
    FDisk-Ergebnis

    dort wird dann eine partition mehr gefunden, wobei bei zweien aber anfang und ende (fast) gleich ist ???

    vom Speicherplatz her müsste die Solaris-Partition eigentlich die Linux Swap sein ??

    ich habe jetzt mal über
    rootnoverify
    makeactive
    chainloader+1

    die zweite und dritte Partition zu starten versucht, da kam dann folgendes:

    Wenn ich die Linux Swap auswähle kommt: Can`t load bootblk
    Wenn ich die Erweiterre auswähle kommt: Invalid device requested

    also auch nicht die Lösung.
    Ich habe die böse befürchtung dass sich die Linux Swap mal einfach so auf der Solaris-Partition breit gemacht hat...
     
  8. lamprete

    lamprete ROM

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    4
    Hallo Stefan,
    ich kenne mich wie gesagt auch nicht aus mit Solaris. aber es scheint so zu sein dass eine solaris partition denselben typ wie eine linux swap partition bekommt (siehe http://www.win.tue.nl/~aeb/partitions/partition_types-1.html)

    "82 Solaris x86
    Solaris creates a single partition with id 0x82, then uses Sun disk labels within the partition to split it further. (Brandon S. Allbery (allbery@kf8nh.apk.net)) Starting from 2005, newly installed systems will use 0xbf.

    82 Linux swap

    83 Linux native partition
    "

    für eine swap partition ist es auch zu gross - mehr als 2GB sind eingentlich nie sinnvoll. also /dev/hda2 müsste die solaris-partition sein. andererseits solltest du auf jedenfall eine linux swap-partition haben! - deine vermutung könnte also stimmen, dass der mandrake-installer (nichts über solaris wissend) sich einfach diese partition "gekrallt" hat. interessanterweise soll ja nach obigem zitat solaris ab letzter woche einen andern typ einnehmen - vielleicht sind ja solche probleme wie deins der grund dafür ...

    normalerweise kannst du aber bei jeder linux installation genau auswählen, auf welchen partitionen du installieren willst - auch die swap-partition. vielleicht hast du so einen "automatische" installationsmodus genommen, der mit möglichst wenigen rückfragen alles überbügelt. ich habe erst einmal mandrake installiert (und kurz danach wieder runtergeschmissen ...)

    Ansonsten nochmal: die mandrake (und jede andere linux) installation solltest du nicht über chainloader starten - sondern direkt (hd0,4)/boot/vmlinuz ansprechen - das klappt ja auch. beim andern versuch hattest du also tatsächlich rootnoverify (hd0,1) stehen? dann weiss ich auch nicht weiter - solaris nochmal installieren, würd' ich sagen. vorher aber noch eine linux-swap partition von 2 GB anlegen.
     
  9. stefanniehaus

    stefanniehaus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    584
    Soo das Problem konnte ich jetzte endlich beheben..

    ich habe von der Solaris-CD gestartet und bin in den installationsmodus gegangen.
    Da gab es dann die Möglichkeit 'Aktualisierung' oder 'Neuinstallation'.. das lies mich schon mal hoffen.
    Neuinstallation war nicht möglich, da er die partitionstabelle nicht richtig erkannt hat.
    Nach der Aktualisierung konnte ich solaris problemlos über hda2 (lt Linux Linux Swap) starten.
    Habe jetzt einen Eintrag im Bootmenü und alle 3 BS laufen wie sie sollen ;)
    Linux hat Solaris zwar nicht überschrieben, aber irgendwie doch gemurktst. Solaris hats aber wieder hinbekommen.

    Danke für eure tipps und schönes WE ;)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen