CeBIT Nachschlag: BenQ-Siemens bietet Services Over Air

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Murmeltier, 22. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Murmeltier

    Murmeltier Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    106
    Wie gut, dass nicht erst BenQ, sondern schon Siemens selbst die Services Over the Air eingeführt haben. Das einzige, das mir noch nicht bekannt war, ist der Diagnose-Dienst. Allerdings bringt der auch erst dann etwas, wenn die Software selbst funktioniert und nur durch Konfigurationsfehler abstürzt oder ähnliches. Aber die Software vom S75/SL75 ist dermaßen fehlerbehaftet, dass dies noch keinen Sinn macht. Gut, die S(L)75 sind noch von Siemens. Aber wie man eine abgespeckte Version der gleichen Software dann auch fürs S68 benutzen kann, wo man doch schon wusste, dass sie bei den S(L)75 nicht funktionierte, bleibt mir ein Rätsel. Oder eigentlich, wie man dann das erste Handy unter der Marke BenQ-Siemens mit einer solchen fehlerhaften Software ausliefern kann.
    Übrigens war ein Softwareupdate beim S(L)75 zuerst nur via Updatepartner möglich, denn das Selbstupdate via PC und Kabel wie auch das via SOA schalten zuerst das Handy aus und dann wieder ein. Nur bei der ersten Software, die ausgeliefert wurde, stürzte das Handy immer beim Abschalten ab, wodurch das Update nicht funktionierte.

    BTT: Schade, dass die SOA erst jetzt bekannt werden, wo sie doch schon länger zur Verfügung stehen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen