Cherry OS emuliert Macintosh auf Windows-PC

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 14. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Preisfrage!

    Bei 50 USD allein für den Emulator und zusätzlichen Kosten für Programme etc. bleib ich doch lieber bei kostenloser Frickel-SW, um mir Windows-Viren von der HD zu halten.

    Nochmals Danke für die SuSE 9.1 Grundausstattung!

    MfG Raberti
     
  2. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Ich denke, ist eher eine Anwendungsfrage.

    Ich find das eine tolle Sache. Ich nutze bereits heute virtuelle PCs und ich möchte sie nicht mehr missen (z.B. Win98 virtuell unter XP für Dinge, die das XP einfach nicht mehr kann (grade DOS ist da ein Thema)).

    Viren so zu bekämpfen halt ich allerdings nicht grad für eine elegante Lösung.
    Wer allerdings einen Mac nutzen will - wofür auch immer - der kommt mit dieser Lösung sehr viel billiger weg (50$ für CherryOS gegenüber einem Mac, der neben zusätzlichem Platzbedarf doch einiges teurer sein dürfte).

    Gruss
     
  3. 32b-299

    32b-299 ROM

    Registriert seit:
    6. April 2003
    Beiträge:
    7
    Was mich jetzt interessiert ist, womit man Windows 98 auf einem XP Betriebssystem emuliert ?
     
  4. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Da gibts ein paar Freeware-Projekte (z.B. Bochs) die ich aber nicht näher kenne. Dann gibts da ehemals Connectix VirtualPC. Hat Microsoft übernommen, ist seither unbrauchbar (unterstützt logischerweise kein Linux mehr). Ausserdem fehlen von Haus aus einfach wichtige Sachen (Drag & Drop, Netzwerkfunktionen, etc...).
    Das einzig wirklich Wahre ist VMWare, wenn du mich fragst (www.vmware.com). Funktioniert prächtig und kannst so ziemlich alles emulieren. Bietet Netzwerkfunktionen wie z.b. Bridging, NAT. Dank VMWare kann man unter unterstütztem Systemen viel schneller arbeiten und per Drag&Drop Files zwischen Host und Guest-System austauschen. Bei mir läuft Linux emuliert schneller als auf dem reellen PC eines Kollegen (Suse 9.1, mein pc athlon xp 3000 mit 1gb ram (512mb an linux zugewiesen), kollege hat n athlon xp 1900 mit 512mb ram).
    Unterstützt werden übrigens praktisch alle Windows-Systeme (3.1, 95, 98, NT, ME, 2000 Pro, 2000 Server, 2000 Advanced Server, alle XP-Versionen und alle 2003-Versionen, sogar eine -experimentielle- Unterstützung für Longhorn), diverse Linux-Distributionen, Novell Netware 5 und 6, MS-DOS, FreeBSD etc.

    Was man allerdings sagen muss, ist, dass du ohne genügend Power nicht weit kommst. Die Faustregel ist, dass man mit einem 1GHz-Rechner mit 256MB-RAM als Host Win95 sauber und schnell laufen lassen kann. Mit meinem 3000er Athlon und den 1GB-RAM bring ich allerdings auch ein virtuelles WinXP Pro zum laufen - nur halt etwas langsamer als das Originale.

    Grüsslein
     
  5. Lutzen

    Lutzen Byte

    Registriert seit:
    25. Januar 2002
    Beiträge:
    69
    Das mit der Linux unterstüzung stimmt nich so ganz die MS programmiere haben sich mit sicherheit nicht hingesetzt und funktionalität aus dem Programm entfern wäre auch nicht unbedingt logisch oder? Es steht einfach nur nicht in der Werbung ;-);
     
  6. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Nun gut, dann funktioniert das vielleicht noch. Im Funktionsumfang ist VirtualPC VMWare aber weit unterlegen. Wenigstens ist es günstiger als VMWare. VMWare Workstation 4 kostet 199$, während VirtualPC für 129$ zu haben ist.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen