China: Google will Suchabfragen im Ausland speichern

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 2. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Was regen sich alle über Goggles Engagement in China auf ?

    In Europa gehen wir doch den selben Weg wie China.
    Der erste Schritt ist das Gesetz zur Speicherung von Internet-Verbindungsdaten, welches die EU vor einigen Tagen verabschiedet hat.

    Der nächste Schritt wird sein, die Freigabekriterien der Daten aufzuweichen. Dürfen diese bisher nur für Terror- und Kriminalitätsbekämpfung herausgegeben werden, folgt als nächstes eine Regelprüfung - jede Wette.

    Europa ist nur schlauer als China. In Europa wird alles mit der Terrorbekämpfung begründet.
    Sehe überall Terroristen die lauern ...
     
  2. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    Kann es sein, dass da ein 'k' fehlt?
     
  3. pixel

    pixel Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2000
    Beiträge:
    403
    Google ist schon lange "evil", weil es sich im Internet so etwas wie ein Informationsmonopol geschaffen hat und wenn ich solche Sprüche lese, fühle ich mich aufrichtig verar$cht. Mit diesen Informationen werden Nutzerprofile erstellt. IP-Adresse und Suchanfrage sind ja noch offensichtlich. Aber da hört es noch lange nicht auf: mithilfe von Cookies werden die Daten einem Benutzerkonto des Rechners zugeordnet. Ausserdem verschleiert Google die Tatsache, dass auch die URLs gespeichert werden, die in der Ergebnisliste angeklickt werden (mittels gefaktem JavaScript Image Source Reload beim OnMouseDown-Event der Links). Kurz, es wird alles gesammelt, was nur geht. Aber natürlich nur, um zu verstehen, "wie die Suchmaschine von Anwendern genutzt wird". Vermutlich verhindert nur der Gedanke an den Wert des eigenen Aktienpakets, dass der Herr von Google bei solchen Aussagen nicht laut loslachen muss. Die gesammelten Informationen sind viel zu wertvoll, um sie nicht zu benutzen. Wer den Halbwahrheiten aus Presseerklärungen von gewinnorientierten Multimilliarden-Börsenunternehmen glaubt, reiht sich brav ein in die Herde der blökenden Konsumschafe.

    :bet: :bet: :bet: :bet: :bet: :google:
     
  4. PK --PCWELT--

    PK --PCWELT-- Redaktion

    Registriert seit:
    13. Juni 2000
    Beiträge:
    1.054
    Upps - in der Tat. Danke für den Hinweis!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen