Computerhändler soll Microsoft betrogen haben - Prozessauftakt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 31. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Anwalt verklagt!

    Prima. Soweit sind wir also schon. Da gibts einen Anwalt, der einem Beklagten die verfassungsmäßig garantierten Rechte sich zu verteidigen gewährleisten will, und schon bekommt der Mensch eine Klage vom größten privaten Gegner an den Hals, den man sich in der westlichen Welt vorstellen kann. Hat sonst noch ein Anwalt Ambitionen, gegen Microsoft anzutreten?

    Und dann:
    Dem Anwalt wird Geld überwiesen, das er als Kaution bei Gericht -also eigentlich einer als recht sicher einzustufenden Stelle- hinterlegt. Bis es zurückzuzahlen sein wird, können sich wohl noch einige Gläubiger des Mandanten als Drittgläubiger anmelden und sich sodann daran schadlos halten, ggf. auch Microsoft.

    Was wär denn, wenn der Anwalt das Geld behielte und es nicht hinterlegt hätte? Veruntreuung zu lasten des eigenen Mandanten? Und wenn er es sofort an den Mandanten zurücküberweist? Schuldnerbegünstigung? Egal, was der Anwalt tut, die Staatsanwaltschaft meint in jedem Fall, ihn am Schlaffittchen packen zu dürfen.

    Spi*** die in Frankfurt? Welches Kraut rauchen die da? Was ist dort in den Würstchen drin? Woraus besteht Äbbelwoi?

    *kopfschüttel* Raberti
     
  2. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Natürlich wird gegen den Anwalt Klage erhoben, und er wird mit Sicherheit auch verurteilt. Der kann doch nicht von seinem Konto die Kaution stellen / überweisen... das stinkt doch zum Himmel.

    Wenn der 2 Millionen Kaution hinterlegen muss sieht man auch gleich um welche Summen / Schadenssumme es da geht, Betrug im großen Stil.

    UKW
     
  3. Gothie

    Gothie Kbyte

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    274

    Sers.

    HÄ?!

    Warum sollte ein Anwalt, keine Kaution von seinem Konto überweisen können(sollen)? Wenn es um einen Mandanten geht der genug Geld hat, und der Anwalt sich bewusst ist, das der Klient nicht flieht, bekommt der Anwalt doch sein Geld zurück!

    Wo bitte soll man sich das Strafbar machen, wenn man offensichtlich eine Kaution hinterleg, um seinen Mandanten frei zu bekommen?

    Man könnte fast annehmen, dass die Kaution, die gefordert wurde, aber die Justiz hat wohl nicht bedacht hatte das man diese dann doch hinterlegen kann

    Gothie
     
  4. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Kann mir auch nicht vorstellen, dass es verboten sein soll, dass der Treuhänder (Anwalt) das Geld für die Kaution überweist. Da stimmt doch an dieser Nachricht irgendwas nicht.
     
  5. Cismor

    Cismor Byte

    Registriert seit:
    31. August 2000
    Beiträge:
    66
    Der Händler hat das durch den vermuteten Betrug erworbene Vermögen seinem Anwalt übertragen und der bezahlt nun davon die Kaution.
    Damit ist der Händler pleite und die Gläubiger schauen in die Röhre.
    Das haben der Staatsanwalt oder die Anwälte von MS rausbekommen oder einen begründeten Verdacht und gehen nun auch gegen den Anwalt vor. So würde ich das sehen.
     
  6. schwarzm

    schwarzm Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    3.979
    Meine Meinung! UNVORSTELLBAR!
     
  7. frankie-13

    frankie-13 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Februar 2003
    Beiträge:
    175
    Und wenn das so zutrifft, wird auch der Anwalt verurteilt. Völlig zu Recht! Einem Anwalt, der seinem Mandanten zu solchen Winkelzügen rät oder gar daran mitwirkt, gehört überdies die Zulassung entzogen. Ein seriöser Anwalt würde sich zu so etwas niemals hinreißen lassen.

    Gruß Frank
     
  8. UKW

    UKW Megabyte

    Registriert seit:
    27. August 2003
    Beiträge:
    1.438
    Seine Zulassung kann er jetzt schon verbrennen. Ein kleiner Winkeladvokat der glaubte er müsse den Staatsanwalt verars***chen und der vermutlich noch nie gegen Microsoft angetreten ist.

    Aber jetzt hören wir auf mit Spekulationen, wir haben zu wenige Fakten und eine Vorverurteilung ist nicht rechtens.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen