1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Computerkrimi "Zum ersten Mal einen BLUESCREEN bei XP gesehen"

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Emperor8RX, 25. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Hi Leute,

    also folgende Geschichte. Mich hat man vorgeladen, sich einen "immer wieder abstürzenden PC" anzusehen. Nunja. Nachdem ich sah, dass die Installation von Win XP Home ziemlich "zerschissen" ;) war (u.A. war z.B. ÜBERHAUPT keine Grafikkarte im Hardware-Mgr aufgelistet, ich weiß wirklich nicht, wie man so etwas hinkriegen kann, und das war noch eins der kleineren Übels), habe ich natürlich angenommen, die ganzen Abstürze würden am Betriebssystem bzw. an seiner "Abwesenheit" liegen, formatierte also kurzerhand die Systempartition und installierte XP Professional mit integriertem SP 1a drauf. Mächtig großer Fehler...

    Nachdem ich nun ein paar Sachen dazu installierte, die für einen Anfänger nötig sind, (Office XP, Nero, Druckertreiber und so weiter) und mir mit ebenfalls frisch installiertem ******* eine von den CDs kopieren wollte, passierte es. Es war unglaublich - ich hatte mir schon ziemlich viele kaputten XP-PCs ansehen müssen, aber einen Bluescreen sah ich zum ersten Mal. Nachdem nichts mehr ging und nicht einmal die Maus sich noch bewegte, kam er in aller Pracht - es gab irgendein Problem mit win32k.sys, vor Aufregung konnte ich es mir nicht merken. XP schreibt bekanntlich bei einem Absturz den RAM-Inhalt auf die Platte, es dauert aber bestimmt keine 10 Minuten, eine 64k-Datei auf die Platte zu schreiben. Nachdem aber genau so lang nichts passierte, bootete ich den Rechner neu. Ich dachte, es läge an der Festplatte und startete Scandisk - C: beim nächsten Systemstart, D: schon jetzt. Beim Scandisk von D: kam der Bluescreen aber nochmal. Oh Mann. Nachdem ich dann den PC wieder neu bootete, weil wieder nix passierte, blieb der Systemstart-Scandisk von C: ganz einfach bei 92% für immer stehen - das, was ich auch noch nie erlebt hatte. Also nochmal neu booten, und dann fuhr die Sch...-kiste gar nicht mehr hoch. ("System disk not found, insert system disk and press Enter"). Ha-ha.

    Nach ein paar weiteren Kaltstarts fuhr die Kiste aber doch wieder hoch, führte den Scandisk von beiden Platten ordentlich durch und brannte mir ordentlich die CD. Also hab ich sie (die Kiste) über Nacht mit laufendem CPU-Stabilitäts-Test stehen lassen, irgendwann in der Nacht kasperte die aber wieder mit einem Bluescreen ab.

    Bfff... so. Ich erwarte eigentlich keine Ratschläge, woran es liegen könnte, ich wollte eher meine Eindrücke in die Welt hinaus schreien. Hat Microsoft in all den Jahren denn GAR NIX erreicht? Der PC hat noch seine Garantie (ein Billig-PC-Imitat aus REAL), nur sein Besitzer kann die REAL-Rechnung nicht mehr finden. Pech gehabt eben.

    Wenn mal jemand seine Beurteilung zu diesem "Computerkrimi" hinterlässt, wäre ich dankbar. Ist aber nicht wirklich nötig.

    Danke fürs Zuhören,

    Emp
     
  2. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
  3. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    das unschöne an deinem Computerkrimi ist der Widerspruch, du sagst dass du noch nie einen BSoD (Blue Screen of Death) gesehen hast... das kommt daher dass die Betriebssysteme Win 2000 / XP sehr stabil laufen ... und wenn du dann einmal einen zu sehen bekommst dann liegt es gleich an Microsoft ..

    Da du neu installiert hast und die Maschine dann auch nicht stabil gelaufen ist, muss von dir sofort die Schlussfolgerung kommen dass es auch an einem Hardware-Defekt liegen kann. In dem Fall muss dann dein Dank an Microsoft gehen dass dir das System noch einen BSOD ausgibt mit einer eventuellen Fehlermeldung und du nicht gleich vor einem schwarzen Monitor sitzt :D . Meine der Betriebsystem-Hersteller kann ja nichts dafür dass du sein gutes u. stabiles Betriebssystem auf einer Billighardware installierst die noch während der Garantie den Löffel abgibt.. oder ??

    Fahre einmal einen RAM-Test und tausche das Netzteil aus..

    Grüße
    Wolfgang
     
  4. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    @wolfgang: Ja, okay, dass ein BSOD überhaupt erscheinen kann ist natürlich nicht schlecht. Und Linux und CO sind auch nicht so perfekt, wie man es dauernd von ihnen behauptet - da heißt ein BSOD "Kernel Panic" und wurde von mir schon mehr als genug gesehen. Naja, nicht zum Thema. Also: Es wird wohl weniger am RAM liegen - bei mir haben sich auch 2 RAM-Riegel nicht vertragen, und das ergab noch lange kein BSOD, höchstens recht seltsame Fehlermeldungen und automatische Neustarts. Was das Netzteil angeht - wie gesagt: Die Kiste hat einen Garantieaufkleber drauf, den ich nicht beschädigen werde - das soll der Kundendienst von REAL machen. Vielleicht findet der Mann seine Rechnung noch, wenn nicht, dann schau ich mal nach.

    @plum-pie: wtf?
     
  5. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Okay, dachte ich doch, dass dieser Krimi noch ein Nachspiel haben würde...

    Also dieser "interessante", um es mal gelinde auszudrücken, Rechner steht nun vor mir und ich hab die Bitte angenommen, mir den mal anzusehen. Nuja. Als erstes hab ich natürlich den RAM-Test gemacht (www.simmtester.com) - dieser war absolut positiv, mit dem Speicher ist alles i.O.
    Dann hab ich alle Software gekickt, die drauf war, (Office, InCD usw), DANN 3DMark01 (hab nix neueres) installiert und die Tests auf "Looping infinitely" gesetzt. Nach ein paar Durchläufen kam wieder ein BSOD - aha, an der Software lag's also nicht. Nur diesmal hab ich wenigstens zum Teil aufgeschrieben, was im BSOD stand:
    =======================================
    KERNEL_DATA_INPAGE_ERROR

    "Der PC wird heruntergefahren, speichern Sie alle daten, bla, bla, bla..." (ist mir zu lang, kennt eh jeder)

    win32k.sys 0x... 0x... (hab die 8 Adressen nicht mehr im Kopp)
    =======================================

    Nach ein paar Minuten fuhr die Kiste selbstständig herunter, wollte aber anschließend hartnäckig nicht von seiner Platte booten (SYSTEM DISK BOOT ERROR, INSERT SYSTEM DISK AND PRESS ENTER). Okay. Also Kiste aufschrauben, Kabel ansehen. Und wenn schon dabei, die Werte vom Netzteil aufschreiben:

    +3,3 V -14,0A; +5V - 18,0A; +12V - 13,0A; +5VSb - 2,0A, -12V - 0,8A
    (+3,3V&+5V&+12V = 230 W Max)

    Dann hab ich das Datenkabel von der Festplatte abgetrennt (wow, hab zum ersten Mal so ein serielles ATA-Kabel gesehen, bin ja mit IDE groß geworden), hab spaßeshalber den Stecker durchpustet und wieder draufgesteckt. Jetzt kommt's.
    Nach dieser (sinnlosen) Aktion lief der Rechner die ganze Nacht durch - mit laufendem 3DMark. Heute morgen hab ich 3DMark abgebrochen und stattdessen CPU-Stabilitäts-Test gestartet - wenn die Kiste jetzt immer noch läuft, seife ich schon mal ein Seil ein.

    Ist es nun der Vorführeffekt oder sind diese blöden S-ATA-Kabel wirklich so staubempfindlich, dass sie dermaßen den ganzen PC absaufen lassen? Ach ja, sind 230W vom Netzteil für einen Athlon XP 3000+ mit 1 GB DDR RAM und einer RADEON 9600 nicht ein bisschen zu wenig?

    Danke, wenn mir einer mehr sagen kann,

    Emp
     
  6. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    imo ein wunder das die kiste überhaupt läuft mit diesem NT...auf wirklich allen leistungen liegt sie deutlich unter den mindestvoraussetzungen von AMD...wahrscheinlich auch noch ein noname-teil...echt zum kotzen was manche hersteller in ihre fertig-PCs einpflanzen :aua:
     
  7. Red Zet

    Red Zet Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    530
    Mit diesen Nt-werten kommt man nicht sehr weit, eher stark unterdimensioniert bis knap am limit würde ich sagen .

    Das Nt sollte ausgetauscht werden gegen ein Leistungsstärkeres um einen stabilen Betrieb und genügend energiereserven zu gewährleisten.


    gruß Red
     
  8. Oliver100

    Oliver100 Byte

    Registriert seit:
    11. Juli 2004
    Beiträge:
    12
    willkommen im klub ich hab das schon zwei mal gehabt. allerding war bei mir danach nicht die ganze kiste im ars.. . ein blue screen bei xp hinzubekommen ist nicht so schwer wie mann denk.*fg* gell red zed

    gruss oli
     
  9. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    Nö, das geht sogar auf Befehl. Wenns einen scharfmacht...

    Ansonsten: in 3 Jahren 2 Stück. Einmal selbstverschuldet, einmal durch falschen Treiber. Wahrscheinlich auch selbstverschuldet.
     
  10. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Ja, okay, das mit dem NT hat sich bestätigt, wie ich sehe, aber was ist mit diesem S-ATA-Cable?

    (zur Erinnerung nochmal):
    Ist es nun der Vorführeffekt oder sind diese blöden S-ATA-Kabel wirklich so staubempfindlich, dass sie dermaßen den ganzen PC absaufen lassen? Ach ja, sind 230W vom Netzteil für einen Athlon XP 3000+ mit 1 GB DDR RAM und einer RADEON 9600 nicht ein bisschen zu wenig?

    Emp
     
  11. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    also meine Sata-kabel entstaube ich immer nach ner weile...aber nur aus optischen gründen..

    habe damit noch kein problem bemerkt
     
  12. JoergiW

    JoergiW Kbyte

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    312
    Tach auch!

    @Emperor8RX

    Sehr, sehr wahrscheinlich liegt es an der Platte!
    Welches Modell ist in der Kiste verbaut??

    Hatte vor kurzem exakt the same problem mit meiner S-ATA Platte (Samsung 120GB)!
    Entweder hat der Controller die Platte nicht finden können oder aber die Kiste ist nach ein paar Minuten (sogar im Leerlauf!) mit einem BSoD abgeschmiert!
    Hab sie gegen eine andere (160GB) getauscht und seit dem ist das Übel verschwunden (ich bin der Computerexorzist!! :D )

    P.S.: Das NT ist übrigens wirklich seeehhr schwach auf der Brust! Echt Wahnsinn, was für Mist in Komplettsystemen verbaut wird! Wie kriegen die Dinger nur immer so gute Wertungen in Tests??? :confused:
     
  13. Emperor8RX

    Emperor8RX Kbyte

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    230
    Also die Festplatte ist ein 250 GB-Monster von Western Digital, auf näheres hab ich nicht geachtet. In meinem PC steht aber ebenfalls eine WD (ältere 80 GB IDE), und es hat bis jetzt überhaupt keine probs damit gegeben...

    Den fraglichen PC hab ich inzwischen wieder zurückgegeben - so weit ich gehört habe, hat er sich immer noch kein einziges Mal aufgehängt, nicht einmal mit fast permanent laufendem Doom 3 (hab ich probeweise auf der Kiste installiert und dem Besitzer gesagt, er soll zocken, bis er umfällt oder bis sich die Kiste aufhängt). Offenbar bewirkt ein Durchpusten der S-ATA-Kabel tatsächlich kleine Wunder :confused: :confused: :bet:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen