Computerkriminalität: Tatwaffe MP3-Player

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 30. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
  2. Mueckentod

    Mueckentod Kbyte

    Registriert seit:
    5. Oktober 2002
    Beiträge:
    183
    dass ich das noch erleben darf: endlich mal etwas negatives über den völlig überbewerteten ipod! :bet: es wird wohl noch so das eine oder andere lange gesicht geben, wenn die besitzer dieser geräte zum akkutausch "gebeten" werden! :D pech gehabt!

    aber eigentlich gehört es nicht zum thema... sorry!
     
  3. Ich find meinen von Creative auch besser ,hatte vor ein paar Tagen die möglichkeit einen IPot zu testen.

    MFG
     
  4. ntsvcfg

    ntsvcfg Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    80
    ... wobei man die Daten auf den mobilen Geräten je nach Möglichkeit auch verschlüsseln kann und so überhaupt nicht weiß, welche Daten sich darauf befinden. Möchte man auch, daß erst überhaupt kein Anfangsverdacht geschöpft wird (leeres Directory), bietet sich ein "hidden volume" an, wie es truecrypt bietet. Wer jetzt noch unverschlüsselt Daten herausschmuggeln möchte, ist wirklich einfältig und dumm!

    T.
     
  5. tommyhome

    tommyhome Byte

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    13
    Also die Entscheidung, welchen MP3-Player man kauft muss man immer selber für sich entscheiden, bevor mir hier einer wieder einen drauf gibt, weil ich was am iPod auszulassen habe.

    Ich finde auch, dass dem iPod mal eins auf die Mütze gehört. Weil der Player schlecht hin ist es aus meiner Sicht auch nicht. Er ist gut und er zählt durchaus zu den "Edel-Playern", aber mehr auch nicht. Ein gleichwertiger Edelplayer ist meines Erachtens nach der Olympus m:robe MR-100 ebenfalls. Liegt im Preis ungefähr genau so, wenn nicht sogar billiger, auch in den Funktionen und sieht zumindest subjektiv beurteilt besser aus und ist auch die bessere Wahl, wenn man nicht auf der iPod-Welle mitschwimmen will ;)
    Mit Creative hab ich selbst schlechte Erfahrungen gemacht, der Player war nachm Jahr defekt, schlechter Support usw.
    Creative-Player gehören nicht unbedingt in die iPod-Olympus-Klasse, aber sind (überwiegend) eine günstige Alternative, was die Preis-Leistung-Betrifft...
     
  6. brand10

    brand10 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2001
    Beiträge:
    354
    Schmeiss doch Weg den IPOD-Müll !
    Schon alleine das ich iTunes benötige, um die Dateien auf den Player zu beförden, sollte für jeden halbwegs versierten PC Anwender DAS Totschlag Argument sein.
     
  7. Ruffus

    Ruffus Byte

    Registriert seit:
    14. September 2000
    Beiträge:
    54
    Wie kommt die PC-Welt an solche Meldungen? Die Meldung erinnert mich an die Bild-Zeitung. Aber lustig ist das schon "Ipod für Industriespionage mißbraucht!" :D ... Ich denke das kein Industriespion die Daten "am Mann" tragt in Zeiten von WLAN, UMTS und co, außer er ist ein wenig blöde ... oder er weis ganz sicher, das es kein Schein mitbekommt wenn er einen 19' Schrank auf dem Rücken zur Tür hinaus schleppt! :)

    MfG
    Ruffus

    PS. Weiter so PC-Welt :rolleyes:
     
  8. Downie

    Downie Kbyte

    Registriert seit:
    25. Januar 2001
    Beiträge:
    204
    Mal von der Meinung über IPod abgesehen, ist JEDER Massenspeicher, wenn er mit dem System verbunden ist, zu "mißbrauchen".
    Auch mit einem popeligen USB Stick kann man ein System plattmachen oder für eigene Zwecke mißbrauchen.
    Man muß nur wissen wie......

    Was soll die "Meldung" ???

    Gruß
    Downie
     
  9. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    und wofür brauchst du fürs plattmachen/missbrauchen den usb-stick?
    das geht auch ohne ganz gut :D

    hier gehts um datenklau!

    btw: bei den meisten firmen in denen ich gearbeitet habe wäre es dem osd nicht mal aufgefallen wenn die firmen-/geschäftsgeheimnisse kontainerweise beim haupttor rausgekarrt würden. wozu also die mühe mit dem eipott? ;)
     
  10. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    USB Sticks in Kugelschreibern, Stiften, Schmuck, Feuerzeugen etc. die Dinger werden doch schon in getarnter Form angeboten. Muss in Zukunft jeder Angestellter, der an geheime Firmendaten kommt - morgens und abends durch eine Sicherheitsschleuse? Und darf keine persönlichen Dinge mehr an den Arbeitsplatz nehmen?
    Speicherkarten wie X-DCARD oder MM CArd sind so klein, dass Sie zwischen den Seiten eines Buches oder in einer Zeitschrift getarnt ohne aufzufallen mitgenommen werden können. Bei 1GB Kapazität und bald werden es noch mehr sein, eine Menge Platz für sensible Daten.
    Das wird die Firmen in Zukunft vor riesige Probleme stellen. Sie müssen Ihre Computer nicht nur vor Hackern mit 2 Stelligen Millionenbeträgen sichern - sondern auch vor Datenklau durch Personal. Und dieser Aufwand dürfte noch größer sein, denn wer vor dem PC sitzt, auf dem sich die Daten befinden, der ist schwer zu kontrollieren? Eine überwachung Non-Stop per Kamara ist auch nicht möglich, denn dann müßte man jedem Mitarbeiter einen - Sicherheitsbeauftragten gegenübstellen. Denn um Daten zu klauen, bedarf es weniger Handgriffe.
    Ein Lösung kann sein, dass Büroangestellt in Zukunft wie in einem Atomreaktor arbeiten!
    Sie sitzen hinter einer Absprerrung und dürfen nur noch durch in die Sicherheitswand eingelassenen Handschuhen ihre Tastatur und Maus bedienen. Kein Kontakt zum Computer = deutlich weniger Möglichkeiten Daten zu klauen.
    Sieht bestimmt ihrre komisch aus - das Büro der Zukunft!
     
  11. BBraun

    BBraun Guest

    Ich verstehe die Aufregung auch nicht, zumal es dafür doch eine Lösung gibt: Thin Clients.

    Wenn der Betrieb nicht will das Daten geklaut werden können, muss man einen Arbeitsplatz hinstellen der nur aus Bildschirm, Tastatur und Maus besteht. Dann noch das Internet abklemmen und nur noch interne Mails zulassen und schon gehen keine Daten mehr aus dem Haus.
     
  12. pixel

    pixel Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2000
    Beiträge:
    403
    "Tatwaffe MP3-Player" - ja, neulich hat jemand so'n Ding aus dem siebten Stock fallen lassen und eine alte Dame erschlagen. Und die Kopfhörerkabel erst. Wenn man sich in denen verwickelt, kann man sich glatt strangulieren! Und wenn man sich so auf so einen Ipod Shuffle unglücklich draufsetzt und ihn sich dabei rektal einführt - dann schaut man aber alt aus! Wirklich gemeingefährlich, diese MP3-Player, sollte man verbieten!

    :spinner:
     
  13. schwarzm

    schwarzm Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    3.979
    Ja der MP3 Player sollte verboten werden, fast schon eine Mordwaffe :muhaha: :totlach: :D
     
  14. Horkar

    Horkar Byte

    Registriert seit:
    28. Juni 2003
    Beiträge:
    51
    Ich schreibe die Firmengeheimnisse auf eine SD Card mit 1 GB und schieb die unter meine Zunge. Da kann man mir sogar mit einer Taschenlampe in den Mund leuchten.

    Sind es mal 8 GB passen die wunderbar ins Handy, einfach den Akku rausnehmen und den Microdrive rein. Der hat sogar einen Akku Entsorgungsaufkleber. Life is easy (:-)
     
  15. woodle

    woodle Byte

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    54
    Na, und demnächst gibt es die USB´s getarnt als OB´s. :eek:

    Dann kann man (Frau) die Firmengeheimnisse sonstwie hinaustragen. :D
     
  16. BLUE-SKY

    BLUE-SKY Megabyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1.332
    Da wo ich arbeite ist es schon seit Jahren Verboten Eigene Mobile Massenspeicher wie USB Sticks und MP3 Player in der Firma zu benutzen. Das ist 1. Im Arbeitsvertrag verankert und 2. Unterschreibt man eine sog. EDV Belehrung. Da steht drin Priv. Surfen sowei das Empfangen und versenden Priv. E-Mails ist strengstens untersagt Das Benutzen von privaten Massenspeichergeräten (USB-Sticks, MP3 Playern u.a.) ist ebenfalls Streng Verboten. Bei zuwiderhandlung und im Wiederholungsfall wird ohne weiteres Fristlos Gekündigt, und in den 10 Jahren wo ich da arbeite gab es schon etliche Rausbeförderungen. Ich lass meinen MP3 Player prinzipiell im Garderobenschrank. Erst vor kurzen wurden in meiner Firma alle Rechner des USB Ports beraubt. D.h. Steckkarten wurden entfernt. bzw der Admin hat im Bios USB Deaktiviert. Denn meinem Chef ist diese Problematik schon seit ca. 7 Jahren bekannt. ich finde diese Art Der vorsorge gut, denn nemand kann behaupten davon keine Kenntnis zu haben Also PC Welt das ist nicht,s neues.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen