1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

CPU-Lüfter-Problem

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Gast, 6. August 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gast

    Gast Guest

    Hallo,

    habe folgendes Problem:
    mein Rechner (Prozessor: Athlon 1.1 Ghz) bootet nicht mehr, d.h. er kommt bis zum Windows98-Start-Bild, anschliessend bleibt er hängen, Monitor schaltet auf Stand-By und nichts geht mehr...
    Ich hatte das Problem vor ein paar Monaten schon mal, nach langem hin- und her-wechseln von Komponenten (Grafik-Karte, Festplatte, Netzteil, Speicher,...) bin ich dann endlich auf die glorreiche (...) Idee gekommen, den Prozessor-Lüfter zu reinigen (war auch zugegebenermassen ziemlich verdreckt) und siehe da - es funktionierte wieder einwandfrei.
    Jetzt hilft das aber auch nichts mehr, deshalb meine Frage:
    Kann es sein, das ein Prozessor-Lüfter, der zwar sauber ist und auch läuft, trotzdem irgendwie defekt ist, d.h. nicht mehr für die nötige Kühlung sorgt? Oder könnte mein Problem doch irgendwo anders liegen?
    Vielleicht hat ja mal jemand ein ähnliches Problem gehabt...
     
  2. Gast

    Gast Guest

    nur so nebenbei erwähnt, hab einen Athlon 2000+ XP mit dem originalen AMD Kühler dabei, OHNE PASTE (war wenigstens keine Tube dabei!
    Heute, bei 32° Zimmertemperatur hat mein System 44° und mein CPU 55°. Der Lüfter ist nicht gerade der sauberste (Staub...) .
    Selbst, wenn du einen unterdimensionierten Kühler hast, ohne Paste (aber richtig sitzt) wirste mindestens 2-3 Minuten den PC laufen lassen können, bis er :
    a: raucht
    b: ausgeht
    c: standby
    d: runtertaktet

    Probier den CPU mal auf einem anderen Board. Es ist auch möglich, das du einen sog. Thermofehler im CPU / auf dem Board hast.
    Ich meine mit Thermofehler, das der Fehler erst dann auftritt, wenn ne bestimmte Temperatur erreicht wird, die normalerweise kein Problem darstellt. Es ist ja bekannt, das Metall bei Wärme arbeitet (sich dehnt und zusammenzieht).
    Es muss ja nicht gleich der CPU sein, kann ja auch der Spannungsregler sein, wie bei meinem alten Asus Board.

    Hatte damals das Problem, das der Rechner ausging, egal ob unter Last oder unter Leerlauf. Schuld war daran der Spannungsregler. Wollte mir damals sowieso ein neues Board holen, daher war es net so schlimm.
    Wir (ein Kumpel, Kommunikationstechniker und ich, Elektrotechniker) haben das IC ausgelötet und am einem Oziloskop rangehalten. Bei fast genau 39,4° hat das IC nur noch "Müll" rausgegeben. Klar, das das kein Board verträgt und versteht- Mit nem neuen IC lief, bzw. läuft das Board wieder. (Is nu in einem Compi für die Kiddies von meiner Verwandschaft).

    Was ich dir eigendlich damit sagen will, renn dich nicht auf dem CPU /Lüfter fest.

    Denn wenn du nichtmal ins Bios kommst, zum Daten auslesen, ist ziemlich sicher was kaputt. Ich glaub nicht, das dein CPU nur zu warm wird!

    Michi911
     
  3. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    baue den kompl. Kühlkörper ab und
    entferne die alte Wärmeleitpaste
    vorsichtig mit Spiritus oder Isopropylalkohol. Neue Paste auftragen
    (Stecknadelkopfgrosse Menge) und
    den Kühlkörper wieder richtig montieren.. auf die Aussparung achten.
    Bitte Netzstecker vorher ziehen da
    im Standby-Modus diverse Komponenten noch unter Spannung stehen und deinen Körper vorher "Entladen" (eletrostatische Aufladung !).

    Gruss Wolfgang

    Gruss Wolfgang
     
  4. Sandra_bb23

    Sandra_bb23 ROM

    Registriert seit:
    12. Dezember 2001
    Beiträge:
    6
    Haste den Lüfter denn auch wieder richtig herum aufgesetzt und nicht zuviel Wärmeleitpaste drunter? Ansonsten mal nen anderen Lüfter testen, um den Fehler wirklich auf den Lüfter zurückzuführen.
     
  5. rdnzl

    rdnzl ROM

    Registriert seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1
    Vielen Dank für die Antwort! Nur leider ist das Problem, daß der Rechner bzw. Prozessor auch abschaltet wenn ich ins Bios gehen will, d.h. ich komme zwar bis dahin, aber nach wenigen Sekunden tritt der selbe Effekt auf wie beim normalen Booten (-> Absturz).
    Dies tritt auch auf wenn ich den PC in absoluter Minimal-Konfiguration starte. So war es jedenfalls beim letzten Mal als ich das Problem hatte - Ich werde das aber noch mal testen...
     
  6. Gast

    Gast Guest

    Schon mal auf die Idee gekommen, das dein Temperaturfühler defekt sein könnte?

    Starte einfach den Rechner und geh ins Bios. Schau nach ob du da eine "HEALTH Funktion" hast. Dort werden Spannungen, Lüfterdrehzahl und Prozessortemperatur angezeigt. Lass den Rechner einfach mal laufen und beobachte die Temperatur. Bei normaler Umgebungstemperatur sollte sie nur langsam steigen und im Leerlauf (weil du ja noch im Bios drinne bist) nicht mehr als 50° erreichen.
    Steht im Bios Werte von ~80° ist (wenn der Lüfter läuft) wahrscheinlich die Thermodiode defekt.
     
  7. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Vielleicht liefert der Lüfter ja nur keine plausiblen Drehzahldaten zurück ans Motherboard. Läßt sich das ggf. probehalber deaktivieren im Bios? Dauerhaft würde ich an Deiner Stelle nicht darauf verzichten: Wenn der Lüfter wirklich ausfällt ist sonst die CPU zu schnell durchgeschossen.

    MfG Raberti
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen