Dänische Regierung bestreitet Erpressung durch Bill Gates

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Skratum, 17. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Skratum

    Skratum Guest

    "Wenn mein Entwicklungszentrum in Dänemark bleiben soll, muss die Patentfrage geklärt werden. Sonst hole ich sie in die USA, wo ich meine Rechte schützen kann."
    Was ist denn das anderes als eine Drohung! Korruption in Reinkultur ist das, wenn Rasmussen jetzt mit diesem verlogenen Dementi kommt!
     
  2. nenouse

    nenouse Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    183
    Nun da sind sich ja die grossen Unternehmen international einig..... Politsische Erpressung!! Dann Gehälter dezimieren, Sozialverträge abschaffen.... Schuld sind doch die Politiker die auch noch Ihre Gehälter von den Unternehmen beziehen!
    Schon traurig, wir sollten uns alle schämen dafür haben unsere Grosseltern und Urgrosseltern nicht gekämpft! Demokratie ist am Ende! Und ihr in Old Germany seit zu sehr Amerikanisiert! Habt doch mal etwas Nationalstolz!! Das hat doch nichts mit NS zutun!!! Montagsdemos kicher, hat bei Kaiser Basta Schröder nichts gebracht! Patente, ja das ende der Internet Sicherheit! Monopolstellung = Ausnutzen der Macht!! Kleine Genies können dann nicht mehr Frei experimentieren und wer wundert sich bei Bill Gates da noch? Wo er kann will er die Freiheit beschneiden aller Internauten! Nur seine Software .... SP 2..... Microsoft Germany bat mich im September alle meine Software und Hardware offenzu legen um die kompatibilität zu checken und zu entfernen was mit Sp 2 nicht geht!
    Voila Microsoft und Bill Gates!!! :jump:
    Eure Nenouse stolze Europäerin
     
  3. Lactrik

    Lactrik Guest

    Man muss sehr vorsichtig sein, mit dem was man den Medien glaubt... da kann man Rasmussen nicht einfach jetzt als Lügner hinstellen. Ich schätze die Wahrheit kennt ohnehin nur er (& die Regierung) und Microsoft.
     
  4. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
    Das blöde ist ja, das Rasmussen das ja garnicht bekannt gab, das MS bei nichtiumsetzung die 800 Stellen streicht, das kam ja aus der MS Pressestelle, man war sich da wohl garnicht im klaren was man da ausgelöst hat, außerdem drohen ja auch Siemens, Alcatel, Philips mit gleichen Argumenten.
     
  5. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    <ironie>Klingt in meinen Ohren jedenfalls sehr glaubwürdig, was Rasmussen jetzt vom Stapel lässt.</ironie>
     
  6. BodoGiertz

    BodoGiertz Kbyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    154
    Um die Warheit zu erkennen muss man nur 1+1 zusammen zählen und da kommen bei mir immer noch 2 heraus.

    Das ist ja nicht die erste anders Fogh Rasmussen Schleimerei !

    Er ist ja schon G.W.Bush bezüglich des Irak-Krieges in den ***** gekrochen.
    Obwohl ein ein irakischer Ex-General, der in Dänemark wegen diverser Verbrechen unter Haus-Arest stand auf einaml verschwand und im Irak wieder auftauchte - natürlich ohne von den US-Truppen belästigt zu werden.

    So belohnen die USA ihre Verbündeten ...

    Es ist was faul im Staate Dänemark !
    Was hat A.F. Rasmussen nur aus diesem kleinen stolzen Land gemacht ?
    Aber noch viel schlimmer ist dass die Dänen sich sowas gefallen lassen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    :confused:
     
  7. Dreistein

    Dreistein Byte

    Registriert seit:
    22. November 2002
    Beiträge:
    9
    Es ist genauso zu sehen, wie es Florian Müller (siehe Zitat-Auszug unten) und auch andere Kritiker von MS-Billy zum Ausdruck bringen !
    Man muß die Kritiken noch mit der Anmerkung ergänzen, daß sich die MS-Führungsriege seit langem als übelste Wirtschafts-Mafia profiliert ! Alternativ bleibt nur zu sagen: Es lebe LINUX !
    USKO
    *************************************************************************************
    *Zitat-Auszug*
    "Es ist widerwärtig, die Existenzgrundlage von Menschen als Erpressungsmittel zu benutzen", kommentiert Florian Müller, Leiter der Kampagne NosoftwarePatents.com, die Aktionen der Unternehmen. Müller kritisiert vor allem, dass das Thema Arbeitsplätze rein gar nichts mit dem Thema Software-Patente gemeinsam hat. "Wo man eine Technologie entwickelt, hat überhaupt nichts damit zu tun, wo man dafür Patente erhalten kann. Wenn man Arbeitsplätze nach Asien verlagert, kriegt man kein einziges Patent zusätzlich, weder dort noch in Europa", so Müller und weiter: "Wenn man aber damit droht, Schaden anzurichten, der dazu überhaupt keinen faktischen Bezug hat, ist es politische Erpressung der übelsten Sorte."
     
  8. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    Das was du meinst, ist ein Indiz, nicht die Wahrheit
    *klugscheissmodusaus*
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen