Datenschützer: Hersteller müssen drahtlose Netze besser schützen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von MastaKilla34, 1. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MastaKilla34

    MastaKilla34 Kbyte

    Registriert seit:
    31. Dezember 2003
    Beiträge:
    356
    Hallo!

    Das ist ja grad der Trick, daß es einfach gehen soll, auspacken - einschalten - läuft, grad auch für den Laien. Letzterem soll seitens der Hersteller und Händler nicht zugemutet werden und wird auch gar nicht zugetraut, ein drahtloses Netzwerk sicher zu konfigurieren.
    Wer schon mal mit Kundenbetreuung zu tun hatte, weiß, daß das seinen Grund hat.
    Oft wird seitens des Endverbauchers ja nicht einmal ein Blick in die Dokumentation eines Access Points oder eines Wireless-Notebooks geworfen, sei es aus Zeitgründen, Bequemlichkeit oder weil er sich schlicht selbst nicht zutraut, das dort Beschriebene auch umzusetzen.
    Und wenn der Händler beim Verkauf eines solchen Gerätes auch nur auf die Notwendigkeit einer sicheren Konfiguration hinweist, wer wird dann nacher wohl wieder in die Pflicht genommen?

    Ich sehe letztendlich nur eine praktikable Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen:
    Die Geräte müssten so ausgelegt sein, daß sie ohne z.B. eine Verschlüsselung oder mindestens ein Zugangskennwort gar nicht ihren Betrieb aufnehmen, um den Betreiber/Nutzer eines Funknetzwerkes dazu zu zwingen, sich mit der Sicherheit zu befassen.
    In diesem Fall würde ich allerdings auch nicht der Telefonsupporter sein wollen.

    Gruß
    Kurt
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen