1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Datenverlust der externen HD dank Linux?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Screenchecker, 14. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Screenchecker

    Screenchecker Byte

    Registriert seit:
    14. April 2005
    Beiträge:
    21
    Hallo!
    Ich hatte heute grad ein paar Minuten Zeit, und wollte mal sehen ob Linux meine Externe HD von Gericom erkennt (250 GB/7200 rpm)
    Nachdem ich mich unter Linux angemeldet hatte, erkannte es die Festplatte (die übrigens über Firewire an den PC angeschlossen ist) und zeigte sie mir als neue Hardware an. Weil ich nicht gleich drauf zugreifen konnte (über /dev/sda1/ oder so) klickte ich auf "einrichten" und der Partionsmanager von Linux startete. Dann zeigte er plötzlich an, dass es sich um ein Linuxdateisystem handeln würde, obwohl ich genau weiß,daß ich die Festplatte FAT 32 formatiert habe. Ging halt irgendwo nicht unter Linux.. War mir egal, und ich startete Windows XP um zu checken ob wohl noch alles in Ordnung war.
    Und dann der Schock:
    XP erkennt das Dateisystem nicht, und behandelt die Festplatte als unformatiert. Als ich drauf zugreiffen wollte wurde ich sofort gefragt: "Soll der Datenträger K: formatiert werden?" (Natürlich klickte ich auf NEIN). Jetz meine Frage:

    SIND ALLE MEINE DATEN VON DER EXTERNEN FESTPLATTE DANK DES LINUX FEHLGRIFFS WEG????? :aua: :heul:
    Ich hoffe ich poste in das richtige Forum, weil es ja was mit der Festplatte zu tun hat, aber falls es eine Lösung gibt, dann wird die wohl eher unter Linux durchführbar sein..

    Ich bin für jede Hilfe dankbar!!

    mfg,
    Screen
     
  2. mroszewski

    mroszewski Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. Juni 2002
    Beiträge:
    4.208
    vermutlich hat die Platte keine Partitionstabelle und damit kam das Programm aus Linux nicht klar, versuch mal mit Winhex darauf zuzugreifen, vielleicht erkennt es das Dateisystem, wenn nicht, kannst du versuchen die Partition-Erkennung (suche nach Partitionen/Dateisystemen) auszuführen, waren denn wichtige Dateien drauf?
     
  3. blauerklaus2

    blauerklaus2 Kbyte

    Registriert seit:
    27. Februar 2004
    Beiträge:
    482
    Da liegt aber nicht an Linux sonder ist durch unwissen passiert :-(
    Wenn man nicht weis mit einem BS umzugehen einfach Finger weg.
    Hier kommt wieder der Spruch habe kein
    Backup gemacht ,aber das ist ja auch wichtig und nichts für
    Warmduscher oder Weicheier ! Aber es kann schon sein das die
    Daten weg sind Pech ,hier Abbuchen unter dumm gelaufen. :aua:

    bk2 :jump:

    end of file :jump:
     
  4. Screenchecker

    Screenchecker Byte

    Registriert seit:
    14. April 2005
    Beiträge:
    21
    danke erstmal für die flotten Tipps (ausser "blauerklaus2")!
    Werd mal schaun was mit Winhex geht..
    und bzgl. Testdisk... Falls das was bringen sollte, muss ich die HDD dann auf IDE anschliessen damit das Programm funkt?

    PS:
    @blauerklaus2: Bitte versuche in Zukunft (auch bei anderen Threads) vernünftigere Antworten zu geben.. Dein Kommenar war mehr als überflüssig. Ich gestehe ein, daß ich einen Fehler gemacht hab, aber grundsätzlich kenn ich mich mit Linux aus. Wenn jeder so ein godlike- PC User wie du wäre bräuchten wir vermutlich keine Foren.. Denn DU machst bestimmt NIE Fehler


    mfg,
    Screen
     
  5. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Hallo Screenchecker,

    leider schreibst Du nicht, welche Distri Du verwendest. Für Fedora Core 2, Mandrake 10.1 und diverse SuSE-Versionen kann ich Dir versichern, dass beim Einbinden von Festplatten ins System keine Schreibzugriffe auf die Festplatte erfolgen.
    Veränderungen an den Partitionen werden per default bei allen drei Distris erst nach Abfrage der Einwilligung von root vorgenommen und nicht "einfach so".
    Bei SuSE erfolgt zudem zusätzlich vor dem Start des Partitionierungstools der Hinweis, dass jeder, der sich mit mit diesem Tool nicht auskennt, die Aktion abbrechen sollte.
    Versehentliche Veränderungen an der Partitionstabelle und Neuformatierung (z.B. mit Linuxdateisystem) sind daher eigentlich ausgeschlossen.
    Unterstellt den Fall, dass Du nicht blind herumgeklickt hast, wurde die Festplatte nicht neu formatiert.

    Damit ergibt sich die Frage, ob es sich bei den Problemen bei der Festplattenerkennung unter WinXP nicht vielleicht um ein Windowsproblem handelt.
    Vielleicht solltest Du Dir die Partitionsdaten mal anzeigen lassen, bevor Du die Partitionstabelle bearbeitest. Diagnose vor Therapie! ;)

    MfG
    Rattiberta
     
  6. Screenchecker

    Screenchecker Byte

    Registriert seit:
    14. April 2005
    Beiträge:
    21
    derzeit analyziert "Testdisk" grad alle sektoren meiner HD (funktioniert anscheinend doch mit Firewire.. hat die exterene Festplatte problemlos erkannt)

    Das Programm ist derzeit bei Sektor 3596478 von 3815626.. D.h es ist gleich fertig mit analysieren.. Vielleicht kann es irgendwie die Partitionstabelle reparieren.. Wir werden sehen..

    mfg,
    Screenchecker
     
  7. Screenchecker

    Screenchecker Byte

    Registriert seit:
    14. April 2005
    Beiträge:
    21
    Sodala..
    Hab bei Test Disk [Advanced] und dann [rebuild BS] gewählt.. hat ungefähr 45 Minuten gedauert.. Dann war das Programm fertig und ich konnte meine Daten bereits wieder sehen.. Dann noch [write BS] ausgewählt, und ich hatte wieder Vollzugriff auf meine Daten.

    Danke nochmal für die Hilfe..

    Ich hab da nur noch eine kleine Frage zu einer Meldung die Testdisk dennoch macht, wenn ich auf [advanced] gehe.
    Jetz steht dort immer:

    fat32_boot_sector
    1 E FAT32 0 1 1 2549 254 63 40965687
    check_FAT: Bad jump in FAT partition
    FAT32
    test_FAT size boot_sector 24579387, partition 40965687
    FAT1 : 32-12023
    FAT2 : 12024-24015
    start_rootdir : 4195520 root cluster : 260721
    Data : 24016-24579375
    sectors : 24579387
    cluster_size : 16
    no_of_cluster : 1534710 (2 - 1534711)
    fat_length 11992 calculated 11990
    FAT differs, FAT sectors=0-8/11992
    Boot sector
    check_FAT: Bad jump in FAT partition
    Backup boot sector
    OK
    First sectors (Boot code and partition information) are not identical.
    Third sectors (Second part of boot code) are not identical.


    Ist zwar nicht weiter schlimm weil die HD wieder funkt, aber was mein das programm damit, dass der "Boot code" und die "partition information" nicht identisch sind?
    und was ist gemeint mit "Bad jump in FAT partition"?
    Weiss das jemand?

    !! Nachtrag:
    hab scandisk drüberlaufen lassen
    Jetz zeigt das TestDisk an das wieder alles OK ist
    hat sich also erledigt


    mfg,
    Screen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen