1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Dauerhafte Aufbewahrung von Daten

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von smaltalk, 12. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. smaltalk

    smaltalk Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    13
    Moin, moin!

    Mit welchem Medium kann man Daten am Besten auf lange(!!!) Zeit lagern, wenn man nicht auf die Kosten achtet?

    Festplatte, DVD, CD, ...?

    Mfg
     
  2. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    Ich würde es mal mit Steintafeln versuchen. Die sollten ein paar tausend Jahre halten SCNR :D




    Ich würde keine optischen Datenträter wie CD/DVD verwenden. Disketten ober Bänder halten länger.
     
  3. btpake

    btpake Guest

    Kann man ja einbalsamieren.
     
  4. Donmato

    Donmato Megabyte

    Registriert seit:
    23. September 2002
    Beiträge:
    1.877
    ich würde n blatt papier nehmen
    die menschen können auch noch in 100 jahren lesen
    aber ob du dann noch ein programm hast das die alten bänder, cd's, oder, oder, lesen kann is fraglich :D
     
  5. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Da es nicht um solch lange Lagerzeiträume geht, ist es weitestgehend egal, wohin man tendiert, ob zu CD/DVD oder zu Bändern. Es ist letztendlich alles eine Frage der Lagerungsweise!
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Nur sollte man da auch das richtige (säurefreie) Papier nehmen. Normales Papier wird nach wenigen Jahrzehnten anfangen zu zerfallen.

    Aber um die Frage mal zu beantworten: Die Daten sollten auf Festplatte UND CD UND [was sonst noch verfügbar ist, z.B. MO-Disk] gespeichert werden. Dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes gering.

    Aber wie lang ist bei Dir eigentlich "lange"?

    Gruß, Magiceye
     
  7. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.484
    Nunja, es gibt eine Gruppe von Informatikern die sich mit dem Thema beschäftigen. Das Problem ist wirklich, ob die Daten in ferner Zukunft noch "übersetzt" werden können. Zudem ist man drauf gekommen, dass wohl die digitale Speicherung das Ganze zusätzlich kompliziert macht. Im Ergebnis brennt man per Laser die Daten mit normaler Schrift auf eine Metallscheibe. Als Übersetzunghilfe werden die ersten Zeilen aus dem alten Testament spiralförmig (wegen der Leserichtung und als Hinweis auf die Verkleinerung) am Rand jeder Scheibe angebracht. Das Ganze wird dann in eine Glaskugel gegossen und in einer Halle in einem Berg aufgestellt. Dazu gibt es noch eine Uhr, die alle 200 Jahre (wenn ich mich nicht täusche) aufgezogen werden muss, damit der Lagerort nicht in Vergessenheit gerät. So hofft man, dass die Daten zumindest 2000 Jahre überdauern.

    Gruss, Matthias
     
  8. btpake

    btpake Guest

  9. Ron160388

    Ron160388 Byte

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    22
    Und wie steht es mit DVD-Ram? Die sollen doch länger als DVD's halten!

    Oder irre ich mich da?
     
  10. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.484
    Vergiss es einfach. Beim aktuellen Fortschreiten der Technik, kannst du vielleicht in 10 Jahren noch was mit den Medien anfangen, spätestens in 20 Jahren wirst du arge Probleme haben ein funktionierendes Laufwerk zu finden gescheige denn Programme die mit den Daten noch was anfangen können. Die reine Haltbarkeit der Medien ist für das Aufbewahren der Daten das kleinste Problem.

    Gruss, Matthias
     
    Ron160388 gefällt das.
  11. Ron160388

    Ron160388 Byte

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    22
    Dann werd ich mir wohl andere Speichermedien zulegen müssen :dumm:
     
  12. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Eigentlich bräuchte man ja nur alle ca. 5 Jahre seine wichtigen Daten auf einige der jeweils aktuellen Datenträger kopieren.
    "Ausmisten" aber nicht vergessen...
     
  13. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Wäre die Lösung! Allerdings ist das Datenformat nicht zu kopieren, sondern zu konvertieren. Es sollte ja unabhängig von der Erstellungssoftware sein, denn sonst müßte man die Software auch konservieren. Bloß die ist i.d.R. hardwareabhängig....

    Ist wohl doch auch nicht die Lösung....
     
  14. smaltalk

    smaltalk Byte

    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    Beiträge:
    13
    Also wohl am besten alle 3-5 Jahre alles mit einem passenden Programmen einlesen, in einem neuen Datenformat speichern und auf nen zu dem Zeitpunkt aktuellen Datenträger speichern.

    Danke für eure Antworten.
     
  15. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Man sollte einfach "Rohdaten"-Formate wie TXT oder BMP wählen. Damit kommt so ziemlich jede Software klar und zur Not lassen sich auch schnell die passenden Programme zum Auslesen schreiben.
     
  16. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Rohdatenformat wäre eigentlich das richtige Stichwort. Bloß wäre am Bspl. von TXT nicht die Notwendigkeit gegeben, dass der ASCII-Standard von Bestand bliebe?
     
  17. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Davon geh ich einfach mal aus...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen