1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Ddo

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von pccounter, 1. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pccounter

    pccounter ROM

    Registriert seit:
    31. Januar 2005
    Beiträge:
    2
    Problem1:
    Beim Booten mit einer OnTrack BootDisk (DDO) werden alle 3 Partitionen des PCs angezeigt (1st HDD ist eine NoName, 14 GB, Master mit einer Boot-Partition, FAT32, 2nd HDD ist eine Samsung SP0802N, 80 GB, Slave mit 2 Partitionen, FAT32, für diese HDD wurde DDO installiert). Als OS ist auf dem PC Win98 installiert. Im Gegensatz zur Partition C bleibt beim OnTrack-Boot-Zugriff auf die Partitionen D bzw. E mit dem Befehl DIR D: bzw DIR E: in beiden Fällen das System nach Anzeige jeweils einiger vorhandener Verzeichnisse einfach stehen. Was ist da los und wie kann ich dieses Problem beheben?

    Problem2:
    Unter der Annahme, daß Problem1 behoben ist, soll folgendes realisiert werden: Bei der Verwendung einer anderen BootDisk, die ein PartitionImage mit Ghost (DOS) ermöglicht, ist es ohne funktionstüchtige DDO-Integration nicht möglich, das zu erzeugende PartitionImage (bspw. von C) auf die Partitionen D oder E abzuspeichern, da diese nicht sichtbar sind. Wie kann eine funktionstüchtige DDO-Integration in die besagte BootDisk sichergestellt werden, damit die Partitionen D und E für die Speicherung eines PartitionImages verfügbar sind?
    Diese Gewährleistung hätte zur Folge, das die 1st HDD eigentlich komplett überflüssig werden würde, da ja der Zugriff auf die dann alleinige 2nd HDD (BootPartition sowie die anderen Partitionen) über die OnTrack BootDisk oder für PartitionBackups über die (Ghost)BootDisk möglich wäre.

    Problem3:
    Am liebsten würde ich diese ganze DDO-Geschichte streichen, die 1st HDD ausbauen, und die 2nd HDD im BIOS direkt über USER mit den entsprechenden Angaben eintragen, neu partitioniern (C,D,E,) und formatieren. Doch es gelang mir bisher nicht, die hierzu erforderlichen genauen 2nd HDD-Angaben zu finden. Wo kann ich diese Angaben konkret finden und wird das Ganze dann überhaupt sicher funktionieren?
    Ein erster Versuch mit nicht ganz exakten Angaben unter USER und ("NORMAL" statt "LBA") ermöglichte mit den zuvor unter DDO durchgeführten Partitionierungen und Formatierungen zwar einen direkten Zugriff auf die 2nd HDD (korrekte Jumper vorausgesetzt), jedoch war Formatieren der einzelnen Partitionen danach mit herkömmlichen Tools (Fehlermeldung: zu viele Cycl) nicht mehr möglich, was ja für das Aufspielen eines PartitionBackup wesentlich ist.
    Falls ein Controller, der das BIOS umgeht, sinnvoller wäre, dann wäre wichtig zu wissen, welcher, wie teuer und wie sicher wäre das unter Berücksichtigung von Problem2? Was wäre zudem beim Einbau zu beachten?

    Problem4:
    Partitionieren und Formatieren der 2nd HDD ist ja mit dem DiskManager (DDO) von Samsung möglich. Wie jedoch kann man unter DDO-Berücksichtigung die Partitionen der 2nd HDD grundsätzllich defragmentieren?
     
  2. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Irgendwie ist mir das zu viel und zu wirr von dir, um genau darauf einzugehen. :rolleyes:
    Aber grundsätzlich: Wenn du einen Diskmanager im Einstaz hast, muss dieser auch gestartet sein, um Zugriff auf deine HDs zu bekommen! Wenn der Gestartet ist, kannst du alles machen, was du auch auf Systemen ohne erledigen kannst. Also defragmentieren, formatieren usw... auch ein Ghost-Image.
    Nur: Bevor ich mir einen Diskmanager antun würde, würde ich lieber die paar €uros ausgeben und mir nen IDE-Controller kaufen. Das wäre auch mein Tipp... schau dass du deine Daten sicherst, kauf dir nen 10€ Controller und richte dein System neu ein (ohne Diskmanager!)
    Und: NoName-Festplatten gibt es nicht. Normalwerweise ist ein Label auf der HD selbst angebracht, mit Infos über Hersteller, Laufwerkseigenschaften, Name des Laufwerks usw...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen