1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Defekte Adresse bei 512MB MDT DDR333

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Schugy, 23. Juli 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Sogar bei deutschem Markenspeicher scheint mal Schrott zur Auslieferung zu kommen :-/

    Hab auf 2 Boards mit Memtest86 einen Fehler bei den Tests 1, 3, 7 festgestellt, wird also kein Bug im Memtest sein. Komisch, dass der Test1 und 10Sekunden ausreichen, um die Meldung zu kriegen, während der Hersteller doch viel bessere Geräte zur Fehlersuche hat?

    Jedenfalls reichen 2Bits, um ab und zu eine Fehlermeldung bei Software zu bekommen, die in diesem Bereich gelagert ist.

    Ich warte dann mal auf Ersatz....

    MfG
     
  2. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Hab zu Windows und defekten Speicher leider nichts gefunden.

    So\'ne einfache und schmutzige Lösung ist auch nur zur Überbrückung gut gewesen, bis mein Speicher getauscht wurde.

    Linux mit mem=300m bei 512MB ist auch nicht wirklich toll. Noch schlimmer ist, wenn die defekte Adresse weiter vorn liegt und man mem=40 oder so eintippen muss.

    Versuche, für 30? an halbwegs guten Speicher ranzukommen, ist zwar ärgerlich, aber was soll man sonst tun?

    Viel Glück

    MfG
     
  3. alassir

    alassir Byte

    Registriert seit:
    15. April 2002
    Beiträge:
    38
    lahmgelegt\'. Wie hast du das getan? Das eben will ich auch. Geht das nur unter Linux oder auch mit so rudimentären Mitteln wie Windows (NT4) oder einer anderen Software????? kleine Anleitung wäre super...wenns nicht zu viel Arbeit macht.

    über Antwort freut sich

    der Dietmar

    und Danke im Voraus!
     
  4. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Wenn ein Chipsatz defekt ist, verhaut er dann nicht wahllos zig Adressen ins Nirvana?

    Ich habe den Riegel auf 2 Boards mit KT266A bzw. SIS748 getestet und jedes mal denselben Fehler erhalten.

    Am Timing liegt es wohl nicht, da der Speicher als DDR333 CL2,5 bzw. DDR266 CL2 spezifiziert ist und ich bis 266CL3 getestet habe. Ich gehe einfach mal davon aus, dass die Boards auch das machen, was ich ihnen vorgebe.

    Insgesamt scheint der Speicher kompatibel zu sein, da ausser dieser Adresse keine Auffälligkeiten bestanden.

    Mit dem Bootparameter mem=300m lief mein Linux doch sehr anständig, weil ich den fehlerhaften Adressraum lahmgelegt hatte.

    Natürlich reicht schon 1bit in der Theorie, aber ich kann für meine 2Bits auf 512MB schonmal sagen, dass sich der Fehler im Normalbetrieb definitiv bemerkbar macht und nicht zu vernachläsigen ist.

    MfG
     
  5. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Mag sein, aber da kauft man mal was Ordentliches und hat prompt Pech....

    Immerhin kann ich wohl nicht manuell genau 2 Bits zerstört haben und werd\' wohl bald Ersatz haben.

    Trotzdem ärgerlich, wenn man die eigene Kiste totlegen muss....

    MfG
     
  6. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Das gleiche kann dir bei Corsair, OCZ, Mushkin, Samsung, Apacer, Infineon, etc. auch passieren.
    Meiner Meinung nach absolut kein Grund, da jetzt solch ein Aufheben drum zu machen.

    Andreas
    [Diese Nachricht wurde von AMDUser am 23.07.2003 | 19:39 geändert.]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen