1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Defekte Mainboard-Elkos durch zu schwaches NT?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von timbi, 16. September 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. timbi

    timbi Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2002
    Beiträge:
    69
    Guten Abend,

    Ist es grundsätzlich denkbar, dass Elektrolytkondensatoren auf einem zwei Jahre alten Mainboard, durch ein zu schwaches Netzteil, den Geist aufgeben und auslaufen bzw. sich der Deckel auswölbt und dort Elektrolyt auskristallisiert?

    Meine Idee diesbezüglich ist folgendes: Ja, weil es bei schwachen NTs zu stärkeren Schwankungen der Spannungen kommen kann und somit bestimmte Elkos stärker beansprucht werden, um dies auszugleichen.

    Was ist davon zu halten, wie sieht es wirklich aus?

    Gruss, Timbi
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Hi!
    Grundsätzlich ist erstmal Alles denkbar...

    Daß bei einem an der Belastungsgrenze arbeitenden Netzteil die Spoannungen stärker schwanken, muß aber nicht unbedingt sein. Dazu müßte ja der PC auch ständig zwischen Leerlauf und Vollast schwanken, was er in der Regel aber nicht macht. Meist sind die Spannungen einfach konstant auf niedrigem Niveau.

    Aber für die Statistik: Ich habe ein 235W-Netzteil mit einem Athlon Thunderbird1400C (wenn auch leicht untertaktet) am Laufen, welches bei Vollast an der Grenze der Belastung betrieben wird (100MHz mehr - und schon ist Feierabend) UND ich habe auf meinem Board ca. 50% Elkos, die gewölbt, bräunlich verfärbt und teilweise aufgeplatzt sind.

    Gruß, MagicEye
     
  3. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Grundsätzlich schwanken Spannungen minimal und zwar in Abhängigkeit von der Qualität der Stabilisierungsschaltungen im NT. Jede Versorgungsspannung wird separat stabilisiert!
    Bei Belastungen an/über die Grenzen bricht die Spannung eher zusammen, höher wird sie keinesfalls. Und irgendwann spricht dann die Überlastsicherung an.
    Die Verformung der Elko hat i.d.R. thermische Ursachen, aber auch minderwertige Qualität oder Unterdimensionierung können zutreffen. Die Spannungsregler auf dem Board "schmeißen" ganz schön Hitze und unmittelbar daneben stehen die Elkos. Die sollten i.A. 105°C-Ausführungen sein und Spannungsfestigkeit besitzen.
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Das kann ich so nicht bestätigen. In der Regel wir nur eine Spannung geregelt, außer z.B. bei Antecs Netzteilen. Meine 12V-Spannung geht bei Vollast nach oben, 5V nach unten und die 3,3V bleiben stabil.
     
  5. timbi

    timbi Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2002
    Beiträge:
    69
    Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt.
    Dass die Spannung des NT im Zweifelsfall geringer wird ist klar.
    Nun, so dachte ich, müssen die Elkos mehr arbeiten, um den Spannungsabfall des NT auszugleichen. Weiter bedeutet mehr 'Arbeit' auch eine stärkere Entwicklung von Wärme. Die daraus folgende Überhitzung der Elkos ist die Ursache für deren Defekt. :confused:
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Ein Elko ist eigentlich dafür konstruiert, zig mal in der Sekunde seine Ladung abzugeben bzw. aufzunehmen, sowas wie Streß durch zu viel "Arbeit" dürfte der nicht kennen.
     
  7. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Hi!

    Wenn das so sein würde wie du es beschreibst so würden ältere Mainboards oder ältere Fernseher schon lang keine Kondensatoren haben. Dies ist aber nicht der Fall. Ein Elko kann nicht überbeansprucht werden! Es speicert bis zu einem bestimmten Niveau egal wie die Spannung ist, bei zu wenig Spannung dauert das Speichern länger, bei zu viel kürzer. Erst bei Stromschwankungen von ca. 1 - 2 V können die dinger ihren Geist aufgeben, was aber auch selten vorkommt. Meistens ist die Thermik schuld an dem Aufplatzen der Elkos(zu hoch getaktete CPU, schlechte Lüftung). Ich hab in meinem PC ein uraltes Mainboard (AOpen MK33) und noch keinen einzigen angeschwollenen Kondensator, selbst bei Glotzen die ich repariert hab (waren ca. 15 Jahre alt) war noch alles in ordnung.
    Um ein Elko anschwellen zu lassen muss die Wärme im PC beträchtlich hoch Sein. Oder die Dinger sind von Fabrik aus schlecht.

    Gruß!
    DIAMANT
     
  8. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    wieso läuft die CPU mit volllast wenn sie viel saft bekommt (oder auch die anderen teile)? :confused:
     
  9. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Die Aufgabe eines Elko ist die Glättung/Siebung der pulsierenden Gleichspannung, da durch Gleichrichtung der Wechselspg. nie eine reine Gleichspg. (wie bei eine Batterie) entsteht.
    Es gibt auch eine Pufferwirkung, die bei impulsartigen Lastschwankungen spannungsausgleichend wirkt.

    Ich bleibe bei meiner Feststellung, dass entweder die hohe Umgebungstemperatur die Elkos deformiert und/oder die ungenügende Spannungsfestigkeit bzw. eine Überbelastung, sowie auch minderwertige Billigprodukte, die den Anforderungen nicht gewachsen sind.
    Auf den Boards selbst sind Spannungsstabilisatoren nebst den zugehörigen Elkos drauf, um vor Ort für "geregelte" Verhältnisse zu sorgen und unzulängliche NT-Qualität ggf. wettzumachen.
     
  10. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    @DIAMANT

    Dein Posting enthält einiges, was Du nicht hättest schreiben sollen. So z.B. schreibst Du: "Ein Elko kann nicht überbeansprucht werden!" Natürlich ist das möglich und das bei jedem Bauteil, egal ob elektrisch oder meinetwegen auch mechanisch! Ein Elko kann, wenn er permanent oder auch nur kurzfristig außerhalb seiner elektr. Parameter betrieben wird, mit lautem Knall zerbersten, um nicht explodieren zu sagen!
    Weiterhin sind es nicht Stromschwankungen, sondern Spannungsschwankungen, denn es ist von 1...2 V die Rede und nicht von 1...2 A!
    Wenn Radio-/Fersehmechaniker über Kondensatoren in Röhrengeräten berichten, dann ist permanent die Rede davon, das diese eine große Ausfallursache waren - der Hitze wegen.

    In Laserdruckern, wo auch große Wärmemengen freigesetzt werden, ist dieses Problem des Kondensatorsterbens auch häufig Ursache von Defekten. Jeder Servicetechniker kann ein Lied davon singen...
     
  11. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Wieso nicht? Verstehe die Frage nicht ganz...
     
  12. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    ich verstehe unter dem begriff volllast, dass die CPU zu 100% unter last steht, also alle MHz von rechneopertationen ausgenutzt werden.

    aber wenn ich jetzt einfach mal die spannung erhöhe - also vcore erhöhe und die spannungen der einzelnen leitungen des NTs erhöhe, sowie VDD und VDIMM - dann steht mein rechner doch nicht unter volllast....auch mit erhöhter spannung kann eine CPU im idle-betrieb laufen
     
  13. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Dem kann ich voll zustimmen.

    Ich bezog mich auf die Spannungsschwankungen, die eigentlich nur auftreten sollten, wenn auch die Last des PCs schwankt, weil dann das Netzteil unterschiedlich stark belastet wird.
     
  14. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    @ Deff
    Richtig. Da hab ich wohl was durcheinander gebracht. Aber auch stromschwankungen können, falls ich mich nicht irre (und das passiert selten ;) ) die Elkos zugrunde gehen lassen. Ich schau noch einige Details in meinem Phy. Buch nach.


    Bei So wass sagt man immer: Erst lesen dann posten! Das gleiche hab ich im einem Posting auch gebracht.

    Ich bin zwar kein Servicetechniker, dennoch kann ich dir das nicht bestätigen. Alles was bei mir bis jetzt vorkamm waren:
    Falsche einstellungen, durchgebrannte Wiederstände, Transistoren etc. Sowie Kreislaufüberbrückungen durch Staub.

    Gruß.
    DIAMANT
     
  15. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    @DIAMANT

    Wo soll das bitteschön gewesen sein? Du hattest erst ein Posting und da steht nur was von "älteren Mainboards und Fernsehern" und mit dem Satz kann ich nichts anfangen. Ein Bezug zu meinem Posting sehe ich da nicht. Ist nur schade, das ich auf meine gerechtfertigte kritische Bemerkung zu einer von Dir geäußerten fachlich falschen Info, eine Art Retourkutsche kriegen soll....:D

    In diesem Forum u.v.a. wirst Du häufig Wiederholungen als Bestätigung vorhergehender Postings finden, die dem Thread-Eröffnenden aber auch weiterhelfen, denn wenn mehrer gleicher Auffassung sind..... Na ja, Du wirst schon wissen.:)

    Dieses Zitat bezieht sich auf meine Feststellung von Kondensatordefekten in Laserdruckern, wo auch die sehr große Hitze Ursache ist! Frage: Wieviel Laserdrucker reparierst Du im Schnitt pro Woche? Du schreibst, Du bist kein Servicetechniker, gut damit erübrigt sich eine Antwort!!:aua:
     
  16. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Hi.
    Wenn das so ist, dann helf ich dir mal ein bisschen auf die Sprünge.

    Oder hab ich da mich falsch ausgedrückt?

    Gruß.
     
  17. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Es ist so Diamant, Du zitierst und äußerst Dich dann zu diesem Zitat, wo der Satz mit den älteren Mainboards und Fernsehern vorkommt, mit der Schlußfolgerung, die ich nicht verstanden habe, und die lautet sinngemäß "....dann hätte es die nie gegeben...." oder so ähnlich. Ich bin einfach nicht dahintergestiegen, was der Aussagegehalt sein soll.

    Ähnliches scheint sich, aber dies Mal andersrum, bei den Elkoausfällen in den Laserdruckern zu wiederholen. Aber klar ist in den Geräten die Ausfallquote von Elkos wegen thermischer Überbelastung, trotz Verwendung von 105°C-Ausführungen, hoch.
    Sicher trifft dies auch auf HL-Bauteile und Widerstände zu, doch im Thread gings um Elkos!

    Ich hoffe hiermit für Klarheit gesorgt zu haben.
     
  18. Deff

    Deff Megabyte

    Registriert seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    1.357
    Ich zitiere mich aus einem der oberen Posts:

    >Die Verformung der Elko hat i.d.R. thermische Ursachen, aber auch minderwertige Qualität oder Unterdimensionierung können zutreffen. Die Spannungsregler auf dem Board "schmeißen" ganz schön Hitze und unmittelbar daneben stehen die Elkos. Die sollten i.A. 105°C-Ausführungen sein und Spannungsfestigkeit besitzen.<

    Dank an WWimmer für die beiden Links! Dem ist nichts hinzuzufügen.
     
  19. timbi

    timbi Byte

    Registriert seit:
    31. Juli 2002
    Beiträge:
    69
    Danke für die Aufmerksamkeit.
    Trotzdem muß ich noch einmal nachhaken. Der Rechner, um den es hier geht, wurde niemals übertaktet oder schlecht belüftet. Betroffen sind auch nur die Elkos, die von den Spannungswandlern entfernt plaziert sind; eher um den AGP-Port und die RAM-Slots herum. :confused:
     
  20. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Nun ja. Hängt davon ab was für ne GraKa du benutzst? Auch GraKas und RAM Riegel entwickeln wärme(GraKas besonders).
    Falls das aber ein eher älterer PC ist, so sind die Elkos von sclechter qualität, schätz ich mal.

    Gruß.
    DIAMANT
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen