1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Der Kupferblock-PC

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tuning" wurde erstellt von Karpatenharry, 2. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karpatenharry

    Karpatenharry Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    30
    Hallo.

    Da ich heute etwas Zeit habe und es hier so einen schönen modding Bereich gibt, möchte ich euch meinen PC vorstellen.

    Von vielen hab ich schon gehört, dass diese Idee genial und abgefahren ist. Ich will euch aus diesem Grund diesen PC nicht vorenthalten.

    Mein Ziel war es, einen PC zu bauen, der ohne Wasser und ohne Lüfter funktioniert und dabei auch dauerlauftauglich ist. Optional sollte er auch Lüfter haben, da ein Passivkühler sofern er denn zusätzlich noch belüftet wird, unheimlich an Potential gewinnt.
    Den PC hab ich über ein Monat in Betrieb. Er verrichtet seinen Dienst klaglos. Auch wenn er über 60kg wiegt. Doch jetzt gibt es Bilder :)

    so fing alles an. Kaum zu glauben, dass hier sind 55kg pures Kupfer: http://img287.imageshack.us/img287/5606/pict0002small7sg.jpg

    hier die 12 CPU kühler zur passiven wärmeabgabe: http://img165.imageshack.us/img165/8633/pict0003small5rf.jpg

    Jetzt ging es mit dem Zusammenbauen los. Es ist bestimmt nicht leicht so große mengen an kupfer zu verlöten. Meine Jahre lange Erfahrung in Löttechnik hat es mir ermöglicht, alle wichtigen Wärmeverbindungen zu löten:
    http://img123.imageshack.us/img123/8624/pict0002small4vu.jpg

    Es nimmt Gestallt an:
    http://img168.imageshack.us/img168/7461/pict0005small8ry.jpg

    Die CPU-Kühler montiert.. so langsam sieht es immer besser aus
    http://img227.imageshack.us/img227/5075/pict0003small6xk.jpg

    Das Gehäuse ist auch schon drin http://img116.imageshack.us/img116/5586/pict0005small3dj.jpg

    Doch wie bringt man die CPU-wärme in diesen Kupferkoloss?? MIt Heatpipes und selbstgebautem Adapter:
    http://img488.imageshack.us/img488/5487/pict00075ej.jpg

    schön glatt geschliffen.. Das kleine Ding hat vielleicht arbeit gemacht ....
    http://img338.imageshack.us/img338/6759/pict00098wh.jpg

    und montiert http://img377.imageshack.us/img377/1606/pict00139jf.jpg

    Die Northbridge sollten wir auch nicht vergessen: http://img134.imageshack.us/img134/908/pict00029uc.jpg

    Die festplatte wird natürlich in MDF holz verpackt. Zur wärmeableitung wird ebenfalls eine Heatpipe benutzt http://img247.imageshack.us/img247/8353/pict00110bn.jpg

    so langsam ist alles drin alles dran http://img53.imageshack.us/img53/923/pict00218qw.jpg

    Leider überhitzte sich das netzteil intern ziemlich stark, aber was machen??? Auf Kompromisse und halbe Geräte steh ich eigentlich überhaupt nicht... Bau ich die Leistungsbauteile eben aus und schraub sie direkt aufs Kupfer... Bei sowas versteh ich keinen spaß.. mal sehen wie warm die dann noch werden ;)

    alles abbauen: http://img484.imageshack.us/img484/8262/pict00019tg.jpg

    mit meiner kleinen Entlötpumpe kein Problem :D : http://img488.imageshack.us/img488/7324/pict00041zd.jpg

    die Bauteile sind schon bereit: http://img410.imageshack.us/img410/5259/pict00085tr.jpg

    kleiner Test.. funktioniert... http://img489.imageshack.us/img489/3782/pict00118bt.jpg

    und dran ans kupfer mit dem Ganzen: http://img247.imageshack.us/img247/5057/pict00183tx.jpg


    Somit hab ich in dem PC nicht mal platz für ein CD laufwerk.. wozu gibt es :bet: USB

    Auf meinungen würde ich mich sehr freuen :bitte:

    hier das Ergebnis
    [​IMG]
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.985
    Naja, hat nicht jeder :)

    Aber etwas weniger massives Kupfer hätte es doch sicher auch getan, oder? Das sieht ja nach einigen Zentimetern Materialstärke aus. In die Decke hättest Du doch auch gleich die Kühlrippen reinfräsen können oder gleich entsprechendes Kupferrillenprofil. Wobei ich denke, daß es auch Alu getan hätte bei diesen Mengen.

    Frage zur Festplatte: Was genau kühlst Du da überhaupt? Den Motor oder einen der vielen Chips? Einiges an Wärme gibt so eine Festplatte doch auch über deren Gehäuse ab, also an den Seiten, die mit dem PC-Gehäuse verschraubt werden.

    Nun fehlen nur noch ein paar Angaben zu den Temperaturen bei Passivbetrieb *neugierigsei*

    Gruß, Andreas
     
  3. ekke13

    ekke13 Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    1.395
    Scharfe Sache. Wie viele Arbeitsstunden ahst du da denn reingesteckt?
    Hast du dann eine Sackkarre um den PC durch die Wohnung zu schleifen oder wie machst du das :D
     
  4. KleinBruno

    KleinBruno Byte

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    83
    Gar nicht übel:)

    Und wenn Du mal Geldsorgen hast, kannst das Ding zum Schrotthändler bringen und das Kupfer verkaufen:D
     
  5. Karpatenharry

    Karpatenharry Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    30
    Hallo. Zuerst einmal danke für eure Interesse:)

    @ magiceye04

    Ja. Vieles könnte man auch als unnötig betrachten. Unter dem Strich (was eigentlich zählt) gehört meine Lösung zu den best möglichen. Ich werde dir versuchen meine Gedanken zu eräutern :D

    Kupfer hat im Gegensatz zu alu einige vorteile. 1 liter kupfer kann 3 mal so viel wärme aufnehmen als die gleiche Menge Alu. Aber auch unter gleichen umständen 3 mal so schnell leiten.

    Meine Idee war die Kühltechnik aus zwei Bereichen aufzubauen.
    1. Eine enorme speicherleistung der wärme ohne dabei etwas abzugeben. ( ideal für spitzenbelastungen)
    2. eine stetige wärmeabgabe durch die 12 CPU kühler
    Diese kombination hat vorteile ich ich später erklären will.

    Das mit dem reinfräsen halte ich für eine ziemlich schlechte idee.
    um Rippen rauszufräsen bräuchte ich ein enorm starkes material. mindestens mit 6cm stärke. So etwas ist leider in diesem umfang nicht erhältich.

    für die 2cm platten wie wir sie auf dem ersten bild sehen bezahlte ich gesamt 560€. Das war noch extrem günstig :)

    wenn ich kupferkühler draufsetz würde dies zwar besser zum konzept passen, jedoch technisch gesehen nicht viel Sinn machen. Da sich die Kupferplatten extrem träge und langsam erwärmen reicht ein alu zur wärmeabgabe auch. Wegen der optik wollte ich aber einen ALU Großflächenstrangkühlkörper draufsetzen. Diesen hätte es aber nur als spezialanfertigung gegeben. die Preis/Leistung wäre dann aber alles andere als mit heute vergleichbar.

    Dieses kupferstück hab ich mit wärmeleitkleber direkt auf den Festplattenmotor geklebt. Dies hat verschiedene Gründe. Einer wäre, dass der motor bei fast jeder Fespltatte mit Verstrebungen an das Gehäuse angebunden ist. Diese Verstrebungen sind ebenfalls aus alu. So leiten sie auch hervorragend wärme ab. Einen besseren Punkt gibt es an einer festplatte nicht wie ich finde um die wärme aus dem gesamten gehäuse zu entnehmen :)

    Wenn ich die heatpipe seitlich montieren würde, wäre das ergebnis auf das ganze gehäuse verteilt bestimmt nicht so effizient. :)

    zu den Temperaturen:

    also heute hab ich nachgesehen. Wenn der PC 4 stunden läuft, und ich DVD gucke (sind zwar ts files vom DIgitalreceiver, kommt aber bei der CPU last auf das gleiche raus) und noch internetsurfen, macht das bei meinem Athlon 2200+ eine temperatur von 46°. Natürich ohne jeglichen Lüfter.
    Die Festplatte ist auf einer Temperatur von 42° das Gehäuse auf 33°.

    Direkt nachdem ich ein System drauf hatte ließ ich ihn 2 tage am Stück ohne lüfter laufen. Zwar im Leerlauf aber wer den 2200+ kennt weiß, dass dieser sich nicht zurückrgeln kann und immer nahezu gleich viel leistung abgibt. Die Festplatte lief auch durch.

    Die CPU war dann auf 59°. Die festplatte auf 47°. Das Gehäuse auf 40°.

    Auf diese Werte Pendelt sich die Geschichte ein. Die Festplatte ist zwar etwas warm wie ich finde, jedoch sind auf dieser keine wichtigen daten da ich backups vornehme. Mal sehen wie lange sie hällt. Wenn sie kaputt gehen sollte kümmere ich mich um eine bessere lösung. :)

    @ ekke13

    Die anfertigung war extrem hart. Nur für das schneiden der großen kupferplatte (unter wasser mit dem trennschleifer) hab ich 3 stunden gebraucht. Dabei hab ich mit mit meinem Vater abgewechselt.
    ich gehe aber von ca 150- 200 stunden aus.

    ICh stell den PC hin und benutz ihn einfach:D . tagen kann man ihn nur zu zweit.

    @ kleinBruno

    so viel geld gibt es nicht :D der kupferpreis liegt glaub ich bei 60 ct pro kg. Also 36€ im vergleich zu meinen fast 600€ ist das schon ein kleiner Wertverlust :D
     
  6. ekke13

    ekke13 Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    1.395
    Hui, das wird aber ganz schön heiß. Meiner Festplatte würde ich nie mehr als 40Grad geben.
    Billig war das ja auch nicht gerade :)
     
  7. Karpatenharry

    Karpatenharry Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    30
    ja, das ist ja klar..:cool: Wenn du die festplatte in eine holzbox bauen würdest, so das sie von außen vollkommen unhörbar wird, wären 60° und mehr keine seltenheit.

    Ich glaube bis 50° besteht keine gefahr. Ich werde mich melden wenn die festplatte kaputt ist :)
     
  8. KleinBruno

    KleinBruno Byte

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    83
    @ekke13

    Ich glaube die Angst vor etwas höheren Temperaturen ist etwas übertrieben.
    Ich bin mit einem Siemens Notebook (bzw.FieldPG, Industrie-Laptop) schon seit Jahren in der ganzen Welt unterwegs. Im Moment in South Carolina. Jetzt geht's ja, angenehme 10-20°C am Tag. Aber im Sommer! 40°C im Schatten, 50°C in der Firma.
    Leider habe ich an der Festplatte keinen Sensor, aber das Motherboard zeigt öfters mal 65°C an.
    Wieviel die Festplatte da hat...?
    Und bis jetzt (Gottseidank) keine Ausfälle. Ich weiß allerdings nicht
    inwieweit sich die Hardware von Desktop-PC's unterscheidet. Könnte jetzt zwar nachsehen, aber wie ich Siemens so kenne, werden da ganz normale Standardbauteile drin sein.:D
     
  9. ekke13

    ekke13 Megabyte

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    1.395
    Notebooks dürften wohl, besonders am mainboard, auch mehr aushalten. Außerdem muss ja jeder selber wissen, was er seiner Hardware zumutet.
     
  10. Karpatenharry

    Karpatenharry Byte

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    30
    also der Hersteller (maxtor) gibt für meine festplatte 55° als maximaltemperatur an.

    Die Festplatte läuft mit dem PC jetzt schon 9 stunden.

    sie ist auf 48° die CPU auf 52°.

    Ich mach mir da keine Sorgen. Aber wenn schon der Gehäuseinnenraum heißt ist, darfst du für die festplatte noch 15-20° dazurechnen oh oh :) :)
     
  11. KleinBruno

    KleinBruno Byte

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    83
    @ekke13
    Ich denke mal, mit "Außerdem muss ja jeder selber wissen, was er seiner Hardware zumutet." meinst Du nicht mich. Kann ja, außer ab und zu mal ein bisschen entstauben, nicht viel machen an der Kiste. :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen