"Deutschland bist du"-Spot

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Niccy23, 27. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Niccy23

    Niccy23 Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    163
    Vor wenigen Tagen wurde in der Bildzeitung über einen neuen Werbespot mit Promis berichtet, indem die Botschaft vermittelt wird: Wir alle sind Deutschland! Du selbst bist Deutschland!

    Gestern abend haben mein Männe und ich vor "Lost" zum ersten Mal diesen Spot gesehen und waren von den Socken.
    Also diese Aussage, das wir alle Deutschland sind, jeder für sich, und man nicht immer nur jammern soll, und sich fragen soll was die andren für einen tun, die kam an! Besser als ich je erwartet hätte.
    Und ich muss sagen, das das absolut meine Meinung ist. Ewig jammern wir nur wie beschissen es uns geht, so schlecht geht es Deutschland doch gar nicht. man soll sich mal andre Länder ansehen. Dagegen sind wir doch gut dran.

    Na ja und wir sollen halt mal wieder stolz auf unser Land sein statt uns immer nur dafür zu schämen. Vielleicht hat ja auch schon jemand den Spot gesehen und Lust darüber zu diskutieren???
     
  2. Nevok

    Nevok Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    12.196
    Ja, ich habe den Spot gestern auch zum ersten mal gesehen und kann mich deiner Meinung nur anschließen. :)
     
  3. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Moin niccy23,

    Irgendwie war mir schon länger klar, ich meine, noch bevor Promis mir das erzählten, dass ich ca. 1/83 millionstel Deutschland bin. Da stimme ich also Dir und diesen Promis von Herzen zu. Ob es uns gut geht? Ja, noch, auch wenn die Volkswirtschaft aus allen Nähten ächzt. Nur dass Promis dieses Knatschen und Knirschen in ihren Villen und "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" Shows einfach viel zu selten hören können.

    Gemessen mit afrikanischen und etlichen asiatischen Staaten geht es uns bombig gut, keine Frage. Die Frage ist, wie lange das so bleiben wird. Und falls es klappt, auf wessen Kosten.
    Gab es solche Spots während des Wirtschaftswunders? Nicht mal während der Ölkrise? Wieso drängt sich mir nur der Gedanke auf, es handelt sich jetzt um eine Durchhalteparole? Bei 5 Mio Arbeitslosen und täglichen Nachrichten von weiterem Arbeitsplatzabbau in Tausenderschritten nicht ganz so abwegig. Das ist IMO auch kein Genörgel, sondern es handelt sich um Fakten. Welche raumpolitischen und soziologischen Probleme bei dieser Entwicklung zu stemmen sind, ansatzweise hier:
    http://www.raumplanung.uni-dortmund.de/soz/skripte/soz1/skriptum_schmals1.htm

    Ich schämte mich noch nie für das Land. Ich schäme mich lediglich für das mörderische Verhalten meiner Großelterngeneration, die weltweit Verbrechen begangen und Katastrophen ausgelöst hat. Und nach wie vor das Bild der Enkelgeneration in der Welt prägt.

    Bildzeitung? Nein, dann doch lieber Spiegel und TAZ.

    MfG
    Thor :)
     
  4. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Nichs gegen mehr Selbstbewustsein, ein bischen Stolz und eine Aufbruchsmentalität. Allerdings fehlen ein Großteil der Rahmenbedingungen. Wer es nicht glaubt, soll einfach mal zur Bank gehen und nach einem Kredit über ein paar tausend Euro für eine Existenzgründung fragen. Der Banker wird antworten: Für ein neues Auto geben wir Ihnen gerne Geld aber um Ware für Ihr neues Geschäft zu kaufen nicht... - solange dies so ist, werden die, um die es in den Spot geht keine Chance haben auch wenn sie noch so wollen.
     
  5. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Ja, und wenn man ohne Kredit anfängt? Mit dem, was man hat. Unsere Eltern und Großeltern haben in den 50gern auch nicht nach Kredit gerufen, die haben angepackt und die Voraussetzungen waren Anfang 1950 schlechter als heute. In den 60gern ging es dann schon besser.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man auch mit anpacken etwas bewegen kann. Kredit bekommst du auch, es müssen nur die entsprechenden Sicherheiten da sein. Ist ja auch logisch, schließlich verwalten die Banken das Geld fremder Leute. Möchte irgendjemand hier, dass ihm die Bank sagt, dein Sparguthaben können wir nicht auszahlen, das haben wir den Herrn Meier zur Existenzgründung gegeben und der ist Pleite gegangen?

    Zum Thema Stolz, was heißt Stolz auf das Land? Ich bin Stolz auf verschiedene Leistungen, die erbracht wurden. Ich freue mich, dass ich hier leben darf. Ich finde vieles hier in diesem Lande gut. Aber ob das Stolz ist? Keine Ahnung? Was ist Stolz?

    Ich schäme mich aber auch nicht für Deutschland. Warum? Ich schäme mich auch nicht für meine Eltern, oder Großeltern. Warum? Wenn, dann müssen die sich schämen, aber ich nicht. Ich habe mit den Dingen, die vor meiner Geburt passiert sind, nicht das geringste zu tun. Ich finde schlimm, was da passiert ist, ohne Frage. Ich kann und soweit es mir möglich ist, werde ich auch darauf achten, dass ähnliches nicht wieder passiert. Aber schämen für Dinge vor 1945? Nein!
     
  6. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    > Ja, und wenn man ohne Kredit anfängt? Mit dem, was man hat.

    Ich hab selbst ohne einen Cent angefangen. Allerdings hatte ich mein Know-how, eine Idee und die Erziehung, etwas selbst auf die Beine stellen zu wollen. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, wie die in dem Spot angesprochenen Zielgruppen ohne diese Vorraussetzungen und mangelnde Förderung einfach mal "den ***** hochheben" könnten. Wenn aus einer angestellten Klofrau nun eine selbständige Klofrau wird, glaube ich nicht, dass dies "den" Wirtschaftsboom auslöst. Unser Problem ist doch, dass die klugen Köpfe (vor allem der Nachwuchs) lieber einen gut bezahlten Managerposten annehmen oder ihr Glück im Ausland suchen, als in Deutschland eine Firma zu gründen und Arbeitsplätze zu schaffen.

    PS: Die Banken waren nur ein Beispiel für viele Faktoren die in Deutschland im Argen liegen (wobei deine Argumente bei den Rekordgewinnen mancher Banken ein wenig merkwürdig sind). Positive Einstellung allein wird es da jedenfalls nicht richten...
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Ja, der Spot war schon beeindruckend.

    Deutschland geht es insgesamt gesehen auch nicht wirklich schlecht, im Gegenteil. ABER es setzt eine immer stärkere Umverteilung ein. Statt vielen Durchschnittsverdienern haben wir ziemlich viele Millionäre und verdammt viel Armut (wobei arm in Deutschland immer noch paradiesisch gegenüber anderen Ländern ist...)
     
  8. NickNack

    NickNack Megabyte

    Registriert seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    1.667
  9. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    ROFL

    Das ist nicht Dein Ernst?
    Wenn man es einmal wagt, Nationalstolz zu entwickeln und das auch noch öffentlich äußert, dann ist man direkt ein Neo****, selbst, wenn man mit dieser Ideologie nichts gemein hat!

    Schau Dir doch mal die Politik an!
    Seit Ende des Krieges bekommt das deutsche Volk gesagt, wie schlecht es doch ist und das es sich für seine Taten schämen soll!
    Das es kein Recht hat, seine Identität zuu wahren!

    Noch heute zahlen wir ALLE für etwas, womit wir nicht einmal ansatzweise etwas zu tun haben!

    Stolz sein?
    Auf Politiker, die ein Volk vertreten sollen und es verraten?
    Stolz, auf ein Volk von Duckmäusern?

    Worauf sollen wir stolz sein?


    @ Thor Branke
    Das meinst Du nicht wirklich, oder?
    Sorry, aber Du kannst nicht die ganze Generation als mörderisch bezeichnen!
    Tut mir leid, aber die Soldaten der Wehrmacht haben einzig und allein ihrem Vaterland gedient, wie es jeder Soldat in jedem Land der Erde tun würde!
    Das sie, aus heutiger Sicht, die falschen Befehle von den falschen Leuten erhalten haben, kannst Du nicht einer ganzen Generation zum Vorwurf machen!
    Meine beiden Großväter haben auch ihren Dienst für's Vaterland geleistet und sie waren stolz darauf, Ihrer Heimat gedient zu haben.
    Erst viel später haben sie eingesehen, daß es falsch war!
    Aber eins kannst Du mir glauben:
    Meine Großväter waren sicher keine mordlüsternen Menschen, die aus Vergnügen gemordet habe!
     
  10. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    Hallo EBehrmann,


    Ich stimme Dir vollkommen zu und möchte Deine Frage aus meiner Sicht beantworten, also rein subjektiv.
    Stolz ist viel zu oft der erste Schritt zu Selbstgerechtigkeit und dann zur Arroganz. Eine unbedingte Vorraussetzung für Selbstbewusstsein, aber in höheren Dosen und bei unsachgemäßem Umgang eine gefährliche Droge. Das braucht eine große Selbstdisziplin, die viele Einzelne schon nicht aufzubringen vermögen. Bei der Eigendynamik von Massen wird es allzu oft verheerend.
    Ansonsten gilt für Scham das gleiche, wie für Stolz: ich kann auch nur darauf stolz sein, was ich selbst für mich und/oder andere richtig gemacht habe. Stolz resultiert aus Erfolgserlebnissen und die sind nur dann echt, wenn sie der eigenen Leistung und Fähigkeit entspringen. Und dann heißt es: auf dem Teppich bleiben. Das gewonnene Selbstvertrauen nutzen, das Niveau zu halten oder angemessen zu steigern und nicht zu überdrehen. Sonst verkehrt sich alles wieder ins Gegenteil. Eine Lebensaufgabe!

    Ich schäme mich dafür, dass Menschen, die mir nur Gutes getan haben, sich später als das entpuppten, was George Lucas in seinen Filmen "die dunkle Seite der Macht" nennt. Die Filme mögen banal sein, die Analogie ist es nicht. Wenn Menschen, die man von Kindesbeinen an verehrt, sich als ganz andere Charaktere entpuppen und für das Leid von Familien mitverantwortlich, deren Nachkommen heute gute Freunde sind und dieselben Interessen und dieselbe Begeisterung dafür entwickeln, dann frage ich mich einfach: warum nicht auch damals so? Es ist so einfach, freundlich zu sein, mit einer gesunden Portion Neugier und ohne Hintergedanken miteinander umzugehen. Trotz aller unvermeidlichen Vorurteile klappt das verblüffenderweise. Was lief, sagen wir, zwischen 1920 und 1945 nur so grundlegend falsch? :nixwissen

    Es geht nicht darum, einzelne Menschen zu verachten (@ AntiDepressiva: wie sollte ich das bei meinen Großeltern wohl tun können?), sondern zu erkennen, dass die ganze Generation, die nun einmal insgesamt die Verantwortung für die Geschehnisse ihrer Lebenszeit trägt (so wie wir für unsere!), der Aufgabe eines friedlichen Miteinanders nicht gerecht wurde. Obwohl viele human dachten und handelten (und dafür vielfach mit dem eigenen Leben zahlten), aber auch sie konnten das Ruder leider nicht herumwerfen.*

    Wofür ich mich schäme sind also nicht die Menschen oder "die Deutschen" an sich, sondern die verfehlten Wertevorstellungen, die sie sich mehrheitlich in diesem Land zu eigen machten in dieser Zeit, danach lebten und z. T. bis heute nicht einzusehen vermögen, wie falsch sie sind.

    Thor


    * Kein Vorwurf an diese Menschen, nur eine Tatsache!
     
  11. poe

    poe Byte

    Registriert seit:
    28. Juli 2005
    Beiträge:
    112
    Sehr gute Frage.
    Mögliche antwort wäre vielleicht, das entstandene Machtvakuum, durch die Abschaffung der Monarchie in Deutschland.
    Na ja, wie war das doch gleich, Deutscher Kaiser geht ins Exil.
    Weimarer Republik wird gegründet, bis 1933 geht es, danach Macht Übernahme usw.
    Wäre eine Erklärung, warum die Japaner ihren Kaiser (übrigens, Wahrscheinlich, das älteste Amt der Welt , auch älter als das Papst Amt ) behalten durften.
    Na ja wer weis es schon genau.


    Stolz ist etwas, was man in Deutschland nicht zu offen zeigen kann.
    Ist selbst mir als alter Punkrocker, schon mehr als einmal passiert.
    Der Frage schließe ich mich an. Kann es nicht verstehen, das du dich schämst, für etwas, was du in keiner weise ändern könntest.
    Mit diesem unterschied.

    mfg
    poe


    ps. Kokolores :confused:
     
  12. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    Definiere "verfehlte Wertevorstellung"!
    Aus Sicht der Chinesen haben wir heute und hier auch völlig verfehlte Wertevorstellung!
    Aus meiner Sicht haben die Amerikaner völlig verfehlte Wertevorstellung!
    Damals in der DDR waren viele Menschen der Meinung, daß die Menschen in der BRD völlig verfehlte Wertevorstellungen haben...

    Wer kann da schon urteilen?

    Die Soldaten des 3. Reiches waren genauso schlechte oder gute Menschen ihres Landes und ihrer Zeit, wie es Soldaten der Bundeswehr sind!
    Und dann eine ganze Generation als verfehlt hinzustellen, halte ich für reichlich überzogen!

    Eine ähnliche Sache ist vor gar nicht allzu langer Zeit passiert...
    Auch wieder in Deutschland...
    Auch wieder initiiert von Leuten, die meinen, die richtigen Werte zu vertreten!
    Es wurden Soldaten angeklagt, die ihrem Land gedient haben, die Befehle ausgeführt haben und für ihre Überzeugung gekämpft haben!
    Was war denn mit den Grenzsoldaten der ehemaligen DDR, die vor bundesdeutschen Gerichten standen und angeklagt wurden, obwohl sie nach damals geltendem Recht nichts Falsches getan haben?

    Wer kann von sich behaupten, daß die Wertevorstellungen, für die er einsteht, die einzig Wahren sind?

    Kannst Du es?

    Frag mal einen Punk nach den Werten, die ein Goth vertritt, er wird sich schütteln...
    Andersherum ebenso...
    Frag mal einen Rechten nach den Wertvorstellungen, eines Linken...
    Wahrscheinlich erbricht er sich...
    Frag mal einen Inder nach den Wertvorstellungen eines Türken...

    Und?
    Alle haben andere Vorstellungen vom Sinn des Lebens und des Seins, sind sie deshalb schlechtere oder bessere Menschen?
     
  13. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    FULL ACK

    DITO
    Angefangen als Punk, später aus Überzeugung gewechselt ins Gothlager, heute eher gemäßigt und immer wieder das Gleiche erlebt:
    Wenn man sich stolz über seine Heimat geäußert hat, kam immer die Frage:
    "Du bist wohl rechts oder was?"
    Schwachsinn!

    Und wenn ich mich heute so umsehe, bin ich wirklich nicht mehr sicher, ob man wirklich noch stolz auf sein Land und dessen Entwicklung sein kann!
    Vieles spricht dagegen!
     
  14. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    Sorry, Du sagtest, Du schämst Dich für Deine Großelterngeneration!
    Deine Großeltern gehören dazu, die schließt Du da, ohne wenn und aber, mit ein!

    Also ich bin stolz auf meine Großväter, ohne wenn und aber!
    Auch wenn sie in der Wehrmacht gedient haben!
    Oder vielleicht gerade deshalb!
    Sie haben ihrem Land gedient! Ihrer Heimat!
    Nach damaliger Sicht!

    Einer war in französischer Gefangenschaft, der andere in russischer und das, was sie dort erlebt haben, war sicher nicht besser, als der Krieg an sich!

    Auch heute wieder befinden sich deutsche Soldaten in fremden Ländern und stehen ein für Freiheit, Frieden und Fortschritt!
    Genau wie damals...

    Aber aus heutiger Sicht ist das natürlich richtiger...
    Denn sonst müßten wir uns ja für uns selbst schämen und nicht für die Großelterngeneration...
     
  15. Niccy23

    Niccy23 Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    163
    Hey, ich hätte nicht gedacht das ich mit meinem Beitrag zu diesem Spot eine regelrechte Diskussion über die ****verbrechen von vor 60 Jahren auslöse...
    Darum ging es mir eigentlich nicht als ich sagte wir sollen auf unser Land stolz sein. Aber ihr wundert euch das uns das heute immer noch angekreidet wird? natürlich hat unsre Generation nichts damit zu tun, und sie wüssten noch nichtmal davon wenn man es in den Schulen ihnen nicht immer und immer wieder einprägen würde...
    Und wieso? Weil es sein MUSS!!! Was damals passiert ist darf nie vergessen werden. natürlich ist das kein Grund sich für unser Land zu schämen. In keinerlei Hinsicht! Wir sollten stolz sein zu sagen wir sind Deutsche.
    Und es bringt doch herzlich wenig über die Politiker zu meckern wenn man selbst den ***** nicht hochkriegt. Und das sich so wenige selbstständig machen liegt meiner Meinung nach weniger an den finanziellen Mitteln als viel mehr am Schiss dafür. Wer ne gute Idee und den Mut hat sie anzupacken - Respekt - nur der Mut fehlt leider den meisten.
    Nichts des so trotz, mir ging es um den Spot der im Fernsehen läuft, und den finde ich sehr wohl gelungen und die Kernaussage kommt gut an.

    Klar bei den ganzen frustrierten Heulsusen und Memmen in unsrem Land kommt er wohl trotzdem nicht an!
     
  16. AntiDepressiva

    AntiDepressiva CD-R 80

    Registriert seit:
    22. April 2003
    Beiträge:
    7.651
    Auf was willst Du denn stolz sein?
    Auf 5 Millionen Arbeitslose?
    Auf PISA?
    Auf Sozialabbau?
    Auf das Rentensystem?
    Auf weiteren Stellenabbau?
    Auf ein verweichlichtes Volk, daß sich nicht traut, zu sagen, was es will?
    Darauf, daß man nicht mehr mit Leistung etwas erreicht, sondern nur noch mit dem Talent der Arschkriecherei?

    Auf was soll man Stolz entwickeln?
    Sag' es mir!
    Ich war sehr lange stolz ein Deutscher zu sein, nach all den Jahren sehe ich nicht mehr viel, auf das ich stolz sein kann!

    Dazu fällt mir nur ein Spruch ein:
    Pessimisten sind Optimisten mit Erfahrung!
     
  17. Niccy23

    Niccy23 Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    163
    Klar 5 Millionen Arbeitslose, und davon haben 4 Millionen keinen Bock zum Arbeiten. Und ich zahle brav Steuern damit die ihre Milliarden an Sozialhilfe kriegen und auch immer schön was zu fressen haben..ja ja Sozialabbau....
    Auf weiteren Stellenabbau? Na dann frag doch auch mal die Firmen die seit Jahren offene Stellen haben die keiner machen möchte weil sie sich zu fein sind. Ein Arbeitsloser der sagt ich will aber ein Einstiegsgehalt von 2000€, ich will aber morgens nicht länger als ne halbe Stunde zur Arbeit fahren, und umziehen geht ja gar nicht. Achso, und schmutzig machen will ich mich auch nicht... ja also das dieser Arbeitslose keinen Job findet versteh ich natürlich auch nicht.
    Und ich sage immer noch: Wenn ich wirklich einen Job will dann finde ich einen!!!!!

    Und wie Bitte??? ein volk das sich nicht traut zu sagen was es will??? Klar, das traut es sich doch! Jeden Tag wieder. Es will null komma null prozenz arbeitslose, es will bitte 3000€ Sozialhilfe und wenn wir schon dabei sind für jeden 5000€ Gehalt netto aber bitte, und achso, Klar, der Sprit soll möglichst umsonst seien. Das deutsche Volk ist doch immer riesig darin zu schreien was sie alles haben wollen, nur das das nicht von nix kommt das sieht immer keiner. Ich will mal sehen wie so jemand Deutschland managen würde...... Aber das ist ja soooo einfach in der Politik zu sein....
     
  18. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Niccy23
    Ich muss / will dir größtenteils recht geben.
    5.000.000 Arbeitslose und die Obst- und Gemüsebauern finden keine deutschen Erntehelfer!
    Jugendarbeitslosigkeit, Lehrstellenmangel? Mein Sohn ist in der Lehre, in seiner BGJ-Zeit erzählte er, dass die Hälfte der BGJ’ler noch keine Lehrstelle hätten. Daraufhin meinte ich, dass man bestimmt 50 dieser Leute auch nicht gebrauchen könne. Mein Sohn sagte: „60 % unserer Berufsschulklasse kannst du nicht gebrauchen, zu dumm, zu faul, oder zu lustlos. Zum Teil alles zusammen.“

    Es gab mal einen Spruch der Gewerkschaften: „Arbeit muss sich wieder lohnen.“ Dem stimme ich voll zu. Arbeit muss sich insofern wieder lohnen, dass Arbeitslosigkeit so weh tut, dass ich auch wieder auf dem Feld arbeite.

    Gut, ich bezeichne das was ich habe, meine nicht als Stolz. Aber ist es nicht bewundernswert, was aus einem Land, welches in Schutt und Asche lag geworden ist? Das aus einer verkorksten, mordenden Diktatur einer der besten Demokratien der Welt geworden ist? Ist es nicht schön, in einem Land zu leben, wo man keine Angst haben muss, dass man über Nacht aus dem Haus geholt und ohne eine Verhandlung erschossen wird? In einem Land, in dem jeder zur Schule gehen darf, wo jeder eine Dach über den Kopf haben kann? In einem Land, in dem man täglich seine warme Mahlzeit haben kann, auch wenn es nicht täglich ein Steak ist. In einem Land, wo jeder aus seinem Leben das machen kann, was er möchte.

    Auch ich habe mal in der Scheiße gesessen. Auch ich habe mal eine Woche Milchreis gegessen, weil ich nichts anderes hatte. Auch ich habe gebrauchte Kleidung getragen, bin auf Fernmontage 800 km zum Arbeitsort gefahren, habe an diesem Einsatzort (im Sommer) im Zelt übernachtet, und, und, und. Während dieser Zeit habe ich auch nicht gejammert, bin wieder aufgestanden. Heute habe eine liebe Familie, ein altes Bauernhaus, in das ich viel Arbeit rein gesteckt habe. Eine Wohnung in diesem Haus vermietet.

    Jahre später, uns ging es schon wieder richtig gut, ging der betrieb, in dem ich beschäftigt war, in Konkurs. Was machen? Mich beim Arbeitsamt hinten anstellen? Nee, da hatte ich keine Lust zu. Ich hatte aber eine Handkreissäge und eine Bohrmaschine. Dazu noch etwas Handwerkszeug und einen alten Kastenwagen. Also, selbständig machen, durchbeißen. Heute habe ich einen kleinen Handwerksbetrieb. Langt nicht für große Sprünge, aber reicht zum Leben. 60 – 70 Stunden Woche und seit 10 Jahren ohne Urlaub, aber das leben macht Spaß.

    Ich weiß auch, dass nicht jeder selbständig sein kann.
    Aber jeder hat die Möglichkeit, sich zu verkriechen und zu jammern, wie schlecht es uns doch im guten Deutschland geht, auf staatliche oder andere Hilfe zu warten, oder sein leben selber in die Hand zu nehmen.

    Jeder der hier im Forum ist, hat lesen und schreiben gelernt, hat einen Computer und einen Internetanschluss. Somit behaupte ich, jeden, der hier im Forum ist, geht es gut.
     
  19. Niccy23

    Niccy23 Kbyte

    Registriert seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    163
    Danke EBehrmann für diesen tollen Beitrag!!!
    Ich denke, durch deine Erfahrungen kannst du es noch weit besser beurteilen als ich, aber es bestätigt mir meine Meinung.
    Es ist doch schön zu sehen das ich mit dieser Meinung irgendwie doch nicht alleine dastehe, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe.

    Und du hast recht, solange ich einen PC und Internetzugang habe kann ich doch nciht wirklich jammern das es mir schlecht geht und dann erwarten das man Mitleid mit mir hat.
     
  20. EBehrmann

    EBehrmann Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    9. März 2005
    Beiträge:
    5.702
    Noch ein Fall, den ich gerade erlebt habe.

    Ich hatte einen jungen Mann für einen Tag zur Aushilfe. War nicht der schnellste, aber was soll#s. Gelernter Karosseriebauer. mal so angetippt, wie es für ihn auf dem Arbeitsmarkt so aussieht. Antwort schlecht.
    Frage: Hast du es mal über einen Sklavenhändler (das sind diese Verleihfirmen) nachgedacht. Antwort: das sind alles Ausbeuter.
    Ich: Aber du kannst direkt bei einer Firma deine Leistung präsentieren und hast die Chance, mal von einer firma übernommen zu werden.
    Antwort: Das bringt sowieso nichts.
    Ich: Hast du denn mal über eine Bewebung in einem anderen Teil Deutschlands, oder sogar im Ausland nachgedacht? Ich weiß z.B. Das in norwegen immer Arbeitskräfte gesucht werden.
    Antwort, Dann muss ich ja aus meinem heimatort weg und hier habe ich meine Eltern, meine Bekannten und meine Garage in der ich basteln kann.

    Dieser junge Mann ist 20 Jahre alt, ungebunden, ohne Freundin, oder Frau und Kinder. Bekommt, entschuldigung, den ***** nicht hoch und schimpft anschließend über den Staat schimpfen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen