Direkt X auf Windows XP?

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von JensE, 10. Juli 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JensE

    JensE ROM

    Registriert seit:
    10. Juli 2002
    Beiträge:
    1
    Direkt X 8.1 ist bei WinXP ja bereits implemetiert. Ich habe eine neue Grafikkarte (Gainward GeForce 4 Ti4600) auf ein neu aufgesetztes Windows XP installiert. Spiele laufen, aber ich bekomme machmal, wie bei Madonions 3dMark2001 die Meldung, dass benötigte 3d-Funktionen nicht unterstützt werden. Auch die OpenGL Bildschirmschoner laufen sehr langsam, also langsamer als auf einer GeForce1!
    Macht es was, wenn ich eine Direkt X (8.1) Version nachträglich installiere? Meiner Meinung geht das gar nicht.

    Vielleicht weiß ja jemand bescheid.
     
  2. c_plus_plus

    c_plus_plus Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2002
    Beiträge:
    13
    Hi,

    wegen der Fehlermeldung (und evtl. auch wegen der Geschwindigkeit) solltest du mal unter

    Systemsteuerung --> DirectX --> Direct3D

    nachschauen ob ein Haken bei

    "Allow Hardware Acceleration"

    ist. Da MUSS einer stehen. Das war jedenfalls bei mir der Fehler

    Gruß
    c++
     
  3. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Yup, ich weiß sehr wohl wie man ein XP wieder auf 2000er Niveau
    bringt. Die komplette Luna-Oberfläche lässt sich ja ganz oder
    partiell abschalten. Nebenbei auch der aufgeblähte "Suchen"-Dialog
    und ähnliche Spässe. Alles abschaltbar. Ein paar vorbereitete Reg-Dateien anklicken, Neustart - das wars (für LUNA). Dann brauch ich mich auch nicht durch ein halbes Dutzend Menüpunkte hindurchklicken.

    Um an die Zeit einer 10-Minuten (Basis-)installation (wie bei Win2k)
    heranzukommen, werde ich aber wohl zuerst einen Rechner der 8x86 Klasse bei mir ins Zimmer stellen müssen. Und natürlich nützt der beste Prozessor nichts, wenn das Umfeld nicht stimmt...

    Allerdings:

    Es ist ja auch nicht so, das ALLES lahmer läuft unter XP. Am Bootvorgang wurde ziemlich herumgedoktert. (Die Zeit hat man
    aber anscheinend auf den ShutDown-Prozess nach hinten umverlegt :-) ) - Genauso lästig. Aber was ist schon perfekt!

    Mein System momentan : ATHLON (Thunderbird) 1,33, 384 MB RAM, ATI 8500/64 MB DDR, UDMA100-Platte (60 GB) von IBM und
    noch eine UDMA100-Platte von Fujitusi (knappe 30)
    Dazu noch 12er DVD-Drive (Creative) und Brenner (LiteOn) mitsamt SB Live 5.1 Player, TV/FM-Karte, ISDN-Zugang und Dolby 5.1-System DTT-System von Creative
    Leider (!) noch ein VT 686B-System. Ganz so lahm sollte ich aber nicht unterwegs sein, zumal ich seit Ende \'96 hier im x86-Lager wüte, und damit die ganze Palette von Optimierungstrick seit Systemen wie Win95A eigentlich raushaben müsste.

    So lahm sollte das eigentlich nicht sein. Allerdings habe ich den
    Sprung von vorher 256 auf 384 MB sehr wohl gemerkt bei XP.
    Und zwar deutlich. Da spielt es anscheined auch keine Rolle, das zwei unterschiedlich große RAM-Riegel im System agieren. Das System wird wohl erst mit 512 MB wirklich auf Touren kommen...

    Ich quäl es aber auch richtig. Was ich durch das Abschalten von LUNA gewinne - zieh ich durch 12 Geräte-Treiber wieder ab.

    Chipsatz / Grafik / Sound / ISDN / TV-FM / DVD / Brenner
    Maus / Tastatur / Drucker / Scanner / Monitor

    Pack DirectX 8.1b dabei (Treibersammlung), dann ist man bei 13.
    Hier liegt noch bei mir so ein USB-Lightpen mit Tafel rum, der
    ist aber weniger im Einsatz - sonst wären wir bei 14.

    Man ist locker bei 1,8 GB Installationsumfang - Und das nur um
    die Geräte erstmal einsatzfähig für XP zu machen. Zu diesem
    Zeitpunkt befindet sich außer Windows mit Treibern noch nichts auf der Platte.

    Vorausgesetzt MS macht so weiter:
    Spätestens mit der nächsten NT-Version (BlackComb) kann man dann selbst P II-Rechner wohl entgültig in Rente schicken. Hehe...

    Aber so ist das eben :-)

    Ausweichen auf andere Systeme als Alternative ? Linux evtl. ?!
    Bringt das (vom Sicherheits- und Multiuser-Betrieb mal abgesehen)
    überhaupt noch Vorteile ?

    Kaum, denn seit Windows 2000 basieren alle MS-Betriebssysteme eh auf einem Unix-Kern.

    Gruß
    Robert
     
  4. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Das was ich ansprach "mit der Auflösung ändern wenn OpenGL-Bildschirmschoner zum Einsatz kommen" :

    Sowas macht Windows 2000 (der direkter Vorgänger zu XP) überhaupt nicht. Es blendet den Schirm auf Schwarz und legt
    mit der Animation los. Ohne das man einen Auflösungs-Wechsel
    mitbekommt oder hört. Das liegt daran, weil eben KEINER STATTFINDET. Und bei XP hab ich das genaue Gegenteil gesehen.
    Stell die Bildschirmschoner per Hand ein, und zwar auf die Auflösung/Farbtiefe/Bildwiederholfrequenz die Du normalerweise für den normalen Desktop-Betrieb einsetzt.

    Danach lief die Sache bei mir jedenfalls um einiges schneller.
    Allerdings ist XP meines Empfindens nach oft träger als noch 2000.

    Gruß
    Robert
     
  5. tpf

    tpf Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    958
    Das mit dem OpenGL-Schonern unter Windows XP hab
    ich bei mir schon beobachten können. Ich hatte vor meiner
    ATI RADEON 8500-Karte (ist eine Karte auf GeForce 3-Niveau, Powered by) eine ELSA Gladic Geforce 2 GTS. Die pumpte zumindest unter Win2000 die OpenGL-Schoner bis auf Anschlag.

    Ich habe den Verdacht, das der Bildschirmschoner unter XP auf anderem GL-Code basiert als noch bei der 2000er-Version. Die
    Schoner sind unter XP elendig langsam. Zumal wird biweilen auch
    die Auflösung und Farbtiefe geändert. Das kann die Performance
    schnell nach unten ziehen, auch bei Highend-Karten. Die 4600er
    Karte ist doch der höchste Ausbau der GF4-Reihe, wenn ich mich
    richtig entsinne...

    Ich meinte irgendwo mal gelesen zu haben, das in XP auch OpenGL-Treiber fehlen sollen - das könnte man nur durch einen
    neueren passenden Treiber von nVidia wieder ausbügeln.
    Das muß an der Fehde von Microsoft mit den diversen anderen
    Soft/Hardware-Herstellern liegen. Mit Silicon Graphics (OpenGL)
    und Sun (neures JAVA ist nicht mehr im Internet Explorer 6)
    liegen die irgendwie auf Kriegsfuss.

    Auf jedenfall taugen die OpenGL in Windows XP nichts, da mußt Du
    schon die Detonator Referenz-Versionen (also die von der nVidia-HomePage) mal testen. Die sind auf Speed ausgelegt, haben mitunter aber nicht so umfangreiche Funktionen wie die vom
    Hersteller. (Das macht aber i.d.R. überhaupt nichts aus)

    Nebenbei: Es gibt ein Update für DirectX 8.1 nämlich die Version 8.1b (in Deutsch). Und die NT-Variante läuft meines Wissens auch auf XP.
    Dort ist ja noch das "alte" Original 8.1 drin.

    Gruß
    Robert
     
  6. whisky

    whisky Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2001
    Beiträge:
    11.014
    <<Danach lief die Sache bei mir jedenfalls um einiges schneller.
    Allerdings ist XP meines Empfindens nach oft träger als noch 2000.>>

    Schalte bei Win XP einfach alle diese Unötigen Grafikspielereien ab!
     
  7. whisky

    whisky Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2001
    Beiträge:
    11.014
    OpenGL hat nichts mit DirectX zu tun!

    Wenn du den Treiber benutzt der bei XP dabei war würde ich dir raten einen neuen Treiber herrunterzuladen!
    [Diese Nachricht wurde von whisky am 10.07.2002 | 18:37 geändert.]
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen