DREAMCAST SPIELE BRENNEN

Dieses Thema im Forum "Software allgemein" wurde erstellt von Lumbi, 11. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Lumbi

    Lumbi Kbyte

    Registriert seit:
    18. Januar 2001
    Beiträge:
    433
    Ich hätte gerne mal gewußt wie man Dreamcast Spiele brennt.
    Was für ein CD Format muß gewählt werden , mit welchem Brennprog?
    Wie brenne ich DC Games , 1:1 mit *******?
    Was muß ich tun um ein DC - Image auf CD zu brennen,damit es hinterher auch funst?
    Viele Fragen auf die hoffentlich jemand eine Antwort kennt...

    thx & cu

    Lumbi
     
  2. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    ich glaube das war illegal.
     
  3. Saddam_Hopper

    Saddam_Hopper Byte

    Registriert seit:
    11. März 2002
    Beiträge:
    56
    Entweder du ziehst dir gerippte Spiele aus dem Netz und brennst die dann, oder du rippst die Spiele selber mit einem speziellen Kabel vom Dreamcast zum PC.
    DC Spiele sind immer Rips, da sie ursprünglich auf einer GD(Gigabyte Data) Rom ausgeliefert werden.
    Zum Brennen wird meistens Discjuggler genommen.

    Ich hoffe mal, meine Antwort war nicht illegal.
     
  4. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    wenn das wirklich gehen sollte dann sage dir das bestimmt
     
  5. ddc605

    ddc605 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Juli 2000
    Beiträge:
    2.841
    was soll das denn hier?
     
  6. WulfSon

    WulfSon Byte

    Registriert seit:
    11. März 2002
    Beiträge:
    11
    München (dpa) - Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt im bundesweiten Bestechungsskandal gegen weitaus mehr Klinikärzte, als bisher bekannt war. Wegen des Verdachts der Vorteilsannahme kündigte sie am Montag Ermittlungsverfahren gegen rund 500 weitere Mediziner an. Bisher waren schon Verfahren gegen rund 3500 Klinikärzte eingeleitet worden. Davon seien inzwischen aber 2200 unter anderem wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. Die Ermittlungen wegen der Zuwendungen im Wert von 50 bis 25 000 Euro laufen seit Oktober 1999.
    Die Mediziner sollen für die Verwendung bestimmter Medikamente von dem Münchner Pharmakonzern SmithKline Beecham vor allem Unterhaltungsreisen angenommen haben - etwa zu Formel-1-Rennen oder zum Endspiel der Fußball-WM in Paris. Den Angaben zufolge übernahm der Konzern zum Teil auch die Kosten für Begleitpersonen. Allein in München seien 23 Krankenhäuser betroffen. Im Jahr 2000 hat der Konzern mit der Pharma-Firma Glaxo Wellcome fusioniert und heißt jetzt Glaxo SmithKline.
    2200 Ermittlungsverfahren wurden eingestellt, weil Zuwendungen bis maximal 1000 Mark (511 Euro) als Geringfügigkeit eingestuft wurden oder weil es sich bei Zuwendungen bis 100 Mark (51 Euro) tatsächlich nur um Werbegeschenke gehandelt habe. In den verbleibenden Fällen bewegen sich die Zuwendungen den Angaben zufolge im Wesentlichen im Bereich von mehreren 1000 Mark, in Einzelfällen zwischen 10 000 und 50 000 Mark (5112 und 25 564 Euro).
    Der Konzern bezahlte den Ermittlungen zufolge auch Veranstaltungen oder vergütete Beraterleistungen oder Anwendungsbeobachtungen, bei denen der Verdacht besteht, dass keine entsprechende Gegenleistung erfolgte. Daneben gab es Sachzuwendungen von Büchern bis hin zur PC- Ausrüstung. Rund 100 Verfahren wurden bundesweit bereits an die zuständigen Staatsanwaltschaften abgegeben. Die Münchner Behörde hat gegen rund 380 Außendienstmitarbeiter des Konzerns Ermittlungsverfahren wegen Vorteilsgewährung und anderem eingeleitet.
    In Baden-Württemberg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen über 100 Klinikärzte. Diese Zahl nannte der Leitende Oberstaatsanwalt Rainer Christ in Stuttgart.
    Für den ehemaligen Präsidenten der Berliner Ärztekammer, Ellis Huber, kommt der Bestechungsskandal der Ärzte nicht überraschend. Dass sich in der Pharmaindustrie ein Bestechungsmarketing breitgemacht habe, dürfe nicht verwundern, sagte Huber im NordwestRadio. Er habe bereits früher darauf hingewiesen, dass ein großer Teil der Ärzte sich als Agenten der Pharmaindustrie einspannen ließen. Nötig sei eine völlig neue Transparenz im Gesundheitswesen.
    Hamburg (dpa) - Die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff ist tot. Die zu den renommiertesten deutschen Journalisten zählende Dönhoff starb in der Nacht zum Montag im Alter von 92 Jahren im Kreis ihrer Familie auf Schloss Crottorf im Siegerland, sagte eine Sprecherin der «Zeit».
    Gräfin Dönhoff, die seit längerem krank war, hatte als langjährige Chefredakteurin und Herausgeberin das Profil der Hamburger Wochenzeitung mitgeprägt. 1971 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Dönhoff ist unter anderem mit Büchern wie «Weit ist der Weg nach Osten» (1985) und «Im Wartesaal der Geschichte. Vom Kalten Krieg zur Wiedervereinigung» hervorgetreten.
    Gräfin Dönhoff, die mit vielen Preisen für ihre Arbeit ausgezeichnet wurde, stammte aus einem alten Adelsgeschlecht in Ostpreußen. Mit Beginn der ****herrschaft kehrte sie Deutschland zunächst den Rücken und studierte Volkswirtschaft in Basel. Gemeinsam mit Freunden bereitete Gräfin Dönhoff das Attentat auf Adolf ****** vor, das am 20. Juli 1944 scheiterte. Im Frühjahr 1945 ging ihr Familienbesitz in Ostpreußen in Flammen auf. Gräfin Dönhoff flüchtete per Pferd Richtung Westen. Sie landete in Hamburg und, wie sie selbst sagte, «eher zufällig im Journalismus».
    1968 übernahm sie die Chefredaktion der «Zeit», seit 1972 fungierte sie als Herausgeberin. Auch im hohen Alter verbrachte die Gräfin, die in Hamburg lebte, noch Stunden an ihrem Schreibtisch im Verlagsgebäude.
    Hamburg (dpa) - Die nach einer Kollision mit der schwedischen «SEB» vor Cabo Frio/Brasilien auf den letzten Platz zurückgefallene Leverkusener Hochseeyacht «illbruck» rollt das Feld beim Volvo Ocean Race von hinten auf. Die Crew um Skipper John Kostecki lag auf der fünften Etappe der härtesten Segelregatta der Welt von Rio de Janeiro nach Miami schon auf dem fünften Platz.
    Bei der Aufholjagd hatte sie ihren härtesten Verfolger in der Gesamtwertung, «Amer Sports One» (Finnland/Italien), hinter sich gelassen. An der Spitze schrumpfte der Vorsprung der australischen «News Corp» auf zwölf Seemeilen vor «Assa Abloy» (Schweden) und «djuice» (Norwegen). Die «Tyco» (Bermudas) folgte mit der «illbruck» eine Seemeile zurück. Nach rund 450 von insgesamt 4450 Seemeilen bildete die «SEB» das Schlusslicht - noch hinter der Frauen-Crew von «Amer Sports Too».
    Brüssel (dpa) - Die Regierungen der Europäischen Union wollen noch vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs am Wochenende in Barcelona für Einigkeit in wichtigen Fragen sorgen. So sollen bis zum Gipfeltreffen ein gemeinsamer Standpunkt zur künftigen Entwicklungshilfe hergestellt und eine mit den USA, Russland und arabischen Staaten abgestimmte Resolution zu Nahost formuliert werden. Das kündigte der spanische Außenminister und amtierende Präsident des EU-Ministerrats, Josep Piqué, am Montag nach einem Treffen mit seinen Kollegen in Brüssel an.
    Piqué unterstrich, wie auch Bundesaußenminister Joschka Fischer, die Notwendigkeit eines gemeinsamen Vorgehens der EU und der USA zur Beilegung des Nahostkonflikts. Beide würdigten die Bereitschaft des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon, dem Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat wieder mehr Bewegungsfreiheit zu geben. Arafat müsse auch am Gipfeltreffen der Arabischen Liga Ende des Monats in Beirut teilnehmen können, verlangte Piqué.
    Fischer sagte, der Verzicht Scharons auf eine siebentägige Waffenruhe als Vorbedingung für neue Gespräche mit den Palästinensern eröffne die Chance für Verhandlungen. Diese müssten schnell beginnen, sagte Fischer. Der französische Außenminister Hubert Védrine sprach von positiven Signalen Scharons, doch müsse dieser darüber hinaus gehen. Bei der Gipfelkonferenz in Barcelona werde die EU eine neue Stellungnahme zum Nahost-Problem abgeben, kündigte Piqué an. Beim letzten Gipfel hatte die EU bekräftigt, dass Arafat als gewählter Vertreter der Palästinenser für sie Ansprechpartner bleibe.
    Über einen belgischen Vorschlag, die EU solle mit einem gemeinsamen Vorstoß den Irak zur Einhaltung seiner Verpflichtungen bei der Rüstungskontrolle drängen, müsse noch weiter gesprochen werden, sagte Piqué. Die Frage weiterer Sanktionen gegen den Irak werde im UNO-Sicherheitsrat besprochen, und dieser Diskussion solle nicht vorgegriffen werden. Fischer lehnte es vor Journalisten ab, über die Konsequenzen eines möglichen US-Angriffs gegen den Irak zu sprechen. Er wolle nicht öffentlich über Krieg und Frieden spekulieren, sagte Fischer.
    Trotz noch bestehender Differenzen wollen die EU-Regierungen in den nächsten Tagen zu einer gemeinsamen Haltung über die Finanzierung der Entwicklungshilfe kommen. Piqué sagte, ein spanischer Kompromissvorschlag sei mehrheitlich positiv aufgenommen worden. Es geht darum, wie die EU als Gemeinschaft die Selbstverpflichtung der Industriestaaten erreichen kann, 0,7 Prozent des Bruttosozialprodukts für Entwicklungshilfe zu geben. Fischer wies Vorwürfe zurück, Deutschland sei nicht zu einer schnellen Erhöhung seines Anteils bereit und blockiere die EU. Dem Vernehmen nach kritisierten Schweden und die Niederlande, die bereits mehr als 0,7 Prozent für die Dritte Welt geben, den Kompromissvorschlag als zu gering.
    In der UN-Menschenrechtskommission wird die EU wiederum keinen eigenen Antrag zur Verurteilung Chinas einbringen. Ein Antrag eines anderen Landes würde aber unterstützt, teilten Diplomaten mit. Zur Lage in Simbabwe nahmen die Minister noch nicht Stellung, weil die umstrittene Präsidentwahl noch nicht abgeschlossen war. Dier österreichische Außenministerin Benita Ferrero-Waldner kritisierte die Wahl aber bereits als unfair. Schon im Februar hatte die EU Strafmaßnahmen verhängt, weil ihre Wahlbeobachter nicht zugelassen worden waren.
    Die Minister ernannten den britischen Politiker Paddy Ashdown zum neuen EU-Beauftragten für Bosnien-Herzegowina. Er wird Nachfolger des Österreichers Wolfgang Petritsch. Ashdown soll auch der Chef der EU- Polizeieinheit werden, die im kommenden Jahr die UN-geführte Polizeitruppe in Bosnien ablösen wird.
    München (dpa) - Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt im bundesweiten Bestechungsskandal gegen weitaus mehr Klinikärzte, als bisher bekannt war. Wegen des Verdachts der Vorteilsannahme kündigte sie am Montag Ermittlungsverfahren gegen rund 500 weitere Mediziner an. Bisher waren schon Verfahren gegen rund 3500 Klinikärzte eingeleitet worden. Davon seien inzwischen aber 2200 unter anderem wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. Die Ermittlungen wegen der Zuwendungen im Wert von 50 bis 25 000 Euro laufen seit Oktober 1999.
    Die Mediziner sollen für die Verwendung bestimmter Medikamente von dem Münchner Pharmakonzern SmithKline Beecham vor allem Unterhaltungsreisen angenommen haben - etwa zu Formel-1-Rennen oder zum Endspiel der Fußball-WM in Paris. Den Angaben zufolge übernahm der Konzern zum Teil auch die Kosten für Begleitpersonen. Allein in München seien 23 Krankenhäuser betroffen. Im Jahr 2000 hat der Konzern mit der Pharma-Firma Glaxo Wellcome fusioniert und heißt jetzt Glaxo SmithKline.
    2200 Ermittlungsverfahren wurden eingestellt, weil Zuwendungen bis maximal 1000 Mark (511 Euro) als Geringfügigkeit eingestuft wurden oder weil es sich bei Zuwendungen bis 100 Mark (51 Euro) tatsächlich nur um Werbegeschenke gehandelt habe. In den verbleibenden Fällen bewegen sich die Zuwendungen den Angaben zufolge im Wesentlichen im Bereich von mehreren 1000 Mark, in Einzelfällen zwischen 10 000 und 50 000 Mark (5112 und 25 564 Euro).
    Der Konzern bezahlte den Ermittlungen zufolge auch Veranstaltungen oder vergütete Beraterleistungen oder Anwendungsbeobachtungen, bei denen der Verdacht besteht, dass keine entsprechende Gegenleistung erfolgte. Daneben gab es Sachzuwendungen von Büchern bis hin zur PC- Ausrüstung. Rund 100 Verfahren wurden bundesweit bereits an die zuständigen Staatsanwaltschaften abgegeben. Die Münchner Behörde hat gegen rund 380 Außendienstmitarbeiter des Konzerns Ermittlungsverfahren wegen Vorteilsgewährung und anderem eingeleitet.
    In Baden-Württemberg ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen über 100 Klinikärzte. Diese Zahl nannte der Leitende Oberstaatsanwalt Rainer Christ in Stuttgart.
    Für den ehemaligen Präsidenten der Berliner Ärztekammer, Ellis Huber, kommt der Bestechungsskandal der Ärzte nicht überraschend. Dass sich in der Pharmaindustrie ein Bestechungsmarketing breitgemacht habe, dürfe nicht verwundern, sagte Huber im NordwestRadio. Er habe bereits früher darauf hingewiesen, dass ein großer Teil der Ärzte sich als Agenten der Pharmaindustrie einspannen ließen. Nötig sei eine völlig neue Transparenz im Gesundheitswesen.
    Hamburg (dpa) - Die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff ist tot. Die zu den renommiertesten deutschen Journalisten zählende Dönhoff starb in der Nacht zum Montag im Alter von 92 Jahren im Kreis ihrer Familie auf Schloss Crottorf im Siegerland, sagte eine Sprecherin der «Zeit».
    Gräfin Dönhoff, die seit längerem krank war, hatte als langjährige Chefredakteurin und Herausgeberin das Profil der Hamburger Wochenzeitung mitgeprägt. 1971 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Dönhoff ist unter anderem mit Büchern wie «Weit ist der Weg nach Osten» (1985) und «Im Wartesaal der Geschichte. Vom Kalten Krieg zur Wiedervereinigung» hervorgetreten.
    Gräfin Dönhoff, die mit vielen Preisen für ihre Arbeit ausgezeichnet wurde, stammte aus einem alten Adelsgeschlecht in Ostpreußen. Mit Beginn der ****herrschaft kehrte sie Deutschland zunächst den Rücken und studierte Volkswirtschaft in Basel. Gemeinsam mit Freunden bereitete Gräfin Dönhoff das Attentat auf Adolf ****** vor, das am 20. Juli 1944 scheiterte. Im Frühjahr 1945 ging ihr Familienbesitz in Ostpreußen in Flammen auf. Gräfin Dönhoff flüchtete per Pferd Richtung Westen. Sie landete in Hamburg und, wie sie selbst sagte, «eher zufällig im Journalismus».
    1968 übernahm sie die Chefredaktion der «Zeit», seit 1972 fungierte sie als Herausgeberin. Auch im hohen Alter verbrachte die Gräfin, die in Hamburg lebte, noch Stunden an ihrem Schreibtisch im Verlagsgebäude.
    Hamburg (dpa) - Die nach einer Kollision mit der schwedischen «SEB» vor Cabo Frio/Brasilien auf den letzten Platz zurückgefallene Leverkusener Hochseeyacht «illbruck» rollt das Feld beim Volvo Ocean Race von hinten auf. Die Crew um Skipper John Kostecki lag auf der fünften Etappe der härtesten Segelregatta der Welt von Rio de Janeiro nach Miami schon auf dem fünften Platz.
    Bei der Aufholjagd hatte sie ihren härtesten Verfolger in der Gesamtwertung, «Amer Sports One» (Finnland/Italien), hinter sich gelassen. An der Spitze schrumpfte der Vorsprung der australischen «News Corp» auf zwölf Seemeilen vor «Assa Abloy» (Schweden) und «djuice» (Norwegen). Die «Tyco» (Bermudas) folgte mit der «illbruck» eine Seemeile zurück. Nach rund 450 von insgesamt 4450 Seemeilen bildete die «SEB» das Schlusslicht - noch hinter der Frauen-Crew von «Amer Sports Too».
    Brüssel (dpa) - Die Regierungen der Europäischen Union wollen noch vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs am Wochenende in Barcelona für Einigkeit in wichtigen Fragen sorgen. So sollen bis zum Gipfeltreffen ein gemeinsamer Standpunkt zur künftigen Entwicklungshilfe hergestellt und eine mit den USA, Russland und arabischen Staaten abgestimmte Resolution zu Nahost formuliert werden. Das kündigte der spanische Außenminister und amtierende Präsident des EU-Ministerrats, Josep Piqué, am Montag nach einem Treffen mit seinen Kollegen in Brüssel an.
    Piqué unterstrich, wie auch Bundesaußenminister Joschka Fischer, die Notwendigkeit eines gemeinsamen Vorgehens der EU und der USA zur Beilegung des Nahostkonflikts. Beide würdigten die Bereitschaft des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon, dem Palästinenserpräsidenten Jassir Arafat wieder mehr Bewegungsfreiheit zu geben. Arafat müsse auch am Gipfeltreffen der Arabischen Liga Ende des Monats in Beirut teilnehmen können, verlangte Piqué.
    Fischer sagte, der Verzicht Scharons auf eine siebentägige Waffenruhe als Vorbedingung für neue Gespräche mit den Palästinensern eröffne die Chance für Verhandlungen. Diese müssten schnell beginnen, sagte Fischer. Der französische Außenminister Hubert Védrine sprach von positiven Signalen Scharons, doch müsse dieser darüber hinaus gehen. Bei der Gipfelkonferenz in Barcelona werde die EU eine neue Stellungnahme zum Nahost-Problem abgeben, kündigte Piqué an. Beim letzten Gipfel hatte die EU bekräftigt, dass Arafat als gewählter Vertreter der Palästinenser für sie Ansprechpartner bleibe.
     
  7. Lumbi

    Lumbi Kbyte

    Registriert seit:
    18. Januar 2001
    Beiträge:
    433
    aha , und wie machen die das alle die DC Games brennen?
    Ich kenne da ein paar die können das ! Komisch , oder?
     
  8. tie

    tie Byte

    Registriert seit:
    1. März 2002
    Beiträge:
    51
    dreamcastspiele kannst du nicht brennen, die haben ein ganz anderes CD-Format
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen